Black Mirror (2003)

BLACK MIRROR (dt. mit dem Zusatz “Der dunkle Spiegel der Seele”) wurde von dem tschechischen Softwarehaus Future Games entwickelt, die mit den Fortsetzungen wohl scheinbar nichts mehr zu tun hatten. Das klassische Grafikadventure erschien 2003 via The Adventure Company, wie so viele Adventure dieser Zeit. Der originale Titel des Spiels war “Posel Smrti” was so viel wie Todesbote oder Überbringer des Todes bedeutet. Weltweit ist das Spiel aber unter den Titel BLACK MIRROR erschienen. Ich hatte mir seiner Zeit 2005 die Special Edition dtp Entertainment gekauft. Jene erschien in einer kleinen Euro-Box aus Pappe und mit ein paar Extras aus der DVD, wie Komplettlösung ein Video-Interview mit den Entwicklern, Wallpaper und den Soundtrack. Gespielt hatte ich es Damals das erste Mal 2006. Seiner Zeit hatte mir das Spiel sehr gut gefallen. Aber das war auch in der Zeit gewesen, als man sich über jedes Grafikadventure gefreut hatte, dass da noch erschien. Die zweite Grafikadventure-Welle begann ja erst so richtig 2007/2008.

Da ich die beiden Fortsetzungen (und das 2017er Reboot oder was das vierte Spiel auch immer sein soll) und jene nun mal angehen wollte, zudem die Little Miss Fangirl aka Little Miss Gamer den ersten Teil noch gar nicht kennt, haben wir uns den jetzt mal zu Gemüte gezogen. Von 2003 hat das Spiel natürlich noch ein 4 zu 3 Bildformat, dass man besser nicht auf 16 zu 9 oder breiter aufscallieren sollte. Das sieht dann doch zu hässlich aus. Für die Zeit hat das Spiel eine gute Grafik, die sich wirklich noch heute sehen lassen kann. Klar, die Charaktere sind da noch recht stark verpixelt und haben nur wenige Animationsschritte, so das der übliche Augsburger-Puppenkiste-Look der späten 90ziger / frühen 2000er erzeugt. Sound und Musik und stimmig. Die deutschen Sprecher sind fast durchgehend professionell. Die Hauptfigur Samuel Gordon wird von David Nathan (z.B. Johnny Depp) gesprochen. Die Geschichte ist an sich spannend und ein wenig gruselig. Der Gore-Faktor hält sich erfreulicherweise in Grenzen, was man von einem Spiel ab 16 schon erwarten sollte. Mit meiner Tochter hatte ich es deshalb Damals nicht gespielt.

Die Rätsel sind teilweise ein wenig einwillig. Es gibt schon die übliche Adventure-Kost mit Verschieberätsel und finde den Schlüssel usw. , was hier ganz gut funktioniert. Man hat hier keine Hotspot-Funktion, so das man manchmal schon den Bildschirm mit dem Mauszeiger von oben nach unten abfahren muss. Es ist also auch so eine klassische Maussteuerung vorhanden, die hier aber auch die einzige Steuermöglichkeit ist. Man hat ein Inventar, in dem man sich manchmal die Objekte anschauen kann und auch manchmal kombinieren kann. Seltsam war wirklich die Wahl wie man hier Items findet. In manchen Spielen sammelt man noch und noch Items in seinem Inventar und verliert dann den Überblick oder versucht sich zu Tode beim Anwenden auf irgendwelche Items in den Räumen. Manche Spiele sind da ein wenig umsichtiger und beschränken sich auf wenige Items, die man aufnehmen kann und meist kann man die dann auch in dem Abschnitt gleich benutzen bzw. verschwinden dann für den nächsten Abschnitt oder Kapitel aus dem Inventar. Bei BLACK MIRROR hat man die Vorgehensweise ein wenig übertrieben! Die meisten Items findet man erst, wenn man sie wirklich benötigt. Klingt ja gut, funktioniert hier aber so, dass man sich erst in einem Bild etwas angucken oder ein Hinweis in einem Gespräch bekommen muss, bevor man in einem anderen Bild, dass man schon mal durchsucht hat, etwas Neues zu finden. Und selbst dann muss man z.B. drei Mal in eine als “dunkle Ecke” auf dem Bildschirm klicken, bis der Herr Gordon da was findet.

Man endet also in dem Spiel damit, dass man zwar einen Abschnitt oder Ort nicht verlassen kann (Kommentar von Gordon: “Ich will noch nicht gehen!”), bevor man nicht alles erledigt hat, aber die Räume/Bilder immer und immer wieder abläuft, mit dem Mauszeiger den Bildschirm abfährt, ob es da vielleicht mal wieder was Neues zum aufnehmen gibt und sich immer und immer wieder mit den NPCs unterhalten muss. Das macht das Spiel ein wenig länger, aber nicht spannender. Sonst sind die Rätsel meist lösbar, aber eine wenige mussten wir doch in der Komplettlösung nachlesen, weil wir nicht so weit um die Ecke denken konnten, wie die Programmierer. Knapp 18 Stunden haben wir an den 6 Kapiteln des Spiels gesessen, wobei es natürlich nur halb so lang gewesen wäre, wenn man nicht andauernd hin und her laufen müsste. So hat es uns schon Spaß gemacht, aber ob man es wirklich heutzutage noch weiterempfehlen kann.. glaube ich nicht.

Seine alte Hard- und Software neu entdecken: Der Nintendo DSi

In einer Zeit, wo man plötzlich viel Zeit und wenig Geld hat (wenn man nicht gerade in einem systemrelevanten Job arbeitet und gerade nicht mehr weiß, wo einen der Kopf steht! An der Stelle mal wieder einen herzlichen Dank an Alle, die den Laden hier am Laufen halten! Das kann man nicht oft genug betonen!!) und schon alle Räume in der Wohnung gründlich aufgeräumt und gereinigt hat, kann man sich mal Projekten zu Hause beschäftigen, für die man sich sonst keine Zeit nehmen kann. Als Retrogamer beschäftigt man sich also vielleicht mit seiner alten Hard- und Software. In meinem Fall mit meinen DSi-Geräten.

Ich liebe ja die alten Spiele. Besonders eben jene für Handhelds. So wohl mag ich die wirklich alten Spiele und eben auch Homebrew-Spiele, wo sich Hobby-Programmierer mit viel Liebe zum Detail an alte Hardware wagen. Für Gameboy-Module hatte ich mir schon vor vielen Jahren einen Dumper zugelegt, mit denen ich meine alten Module am PC auslesen konnte. Das war noch zu Windows XP – Zeiten und dementsprechend alt ist da meine Software für das Gerät. Ich habe nie nach neuer Software geschaut, weil ich erstens noch einen XP-Rechner hier habe und seitdem auch nicht mehr viele GB- oder GBC-Module gekauft habe. Das mag so manche Firma und Hersteller als Raubkopie hinstellen, aber ich sichere nur Spiele, die ich käuflich selbst erworben habe! So hatte ich mich erst mit Flashkarten für die Gameboys beschäftigt und war dann an der zugegeben teuersten Variante dem Everdrive hängen geblieben. Das ist meiner Meinung nach die einzige Variante, auf denen man wirklich alle seine ROMs auf seinen originalen Geräten spielen kann. Bestes Beispiel ist eines meiner Lieblingsspiele V-RALLY CHAMPIONSHIP. Sowohl die Classic als auch die Color-Edition lässt sich teilweise nicht einmal auf guten Emulatoren am PC richtig wiedergeben. Über Flashkarten mit Software-Emulatoren ging es auch nicht wirklich. Erst auf dem quasi Hardware-Emulator Everdrive liefen beide Spiele wie vom Modul.

Als es dann auch den ersten Everdrive für den GBA gab, hatte ich schon meine Spiele alle über den DS gedumpt. (Wie zu aller Soft- und Hardware setze ich hier keine Links! Jeder kann selbst eine Suchmaschine bedienen) Mit Hilfe einer R4-Flashkarte mit SD-Karte kann man mit der dementsprechenden Software über den GBA-Port des DS und DS lite die GBA-Module auslesen und sich seine ROMs erstellen. Allerdings hatte ich keinen GBA-Emulator für die R4-Karte gefunden, um die ROMs auf einen DS zu spielen. Die Meisten haben Sound und Geschwindigkeitsprobleme. GBA-Spiele konnte man da immerhin in Zeitlupe und teilweise ohne Ton spielen. Der Everdrive änderte das. So konnte ich die ROMs auf meinen GBAs und den DSes spielen. Was aber eben auch eine relativ teure Variante ist. Und nun habe ich mich mit dem DSi beschäftigt.

Um seine alten Spiele zu spielen ist der DSi ein wirkliches Retrogaming Monster! Und es ist eine preisgünstige Variante. Man braucht neben den DSi und einen PC keine weitere Hardware! Der DSi hat heute einen schweren Stand. Kauft man heute einen DSi, kann man darauf vom Hause aus nur DS-Module spielen. Der DSiWare-Shop wurde von Nintendo schon lange geschlossen. Man bekommt noch DSiWare im eShop, aber der ist bekanntlich nur über einen 3DS erreichbar. Software überragen kann man zwischen einen 3DS und einen DSi bekanntlich offiziell nicht. ABER der DSi hat gegen über einen DS einen eigenen SD-Karten-Slot! Und über diese SD-Karte gibt es die Möglichkeit im DSi zu starten. Dafür muss man die Konsole natürlich hacken. Und dafür gibt es mehrere Möglichkeiten, die findige Programmierer geschaffen haben. Hat man dann die Konsole gehackt. Sieht erst einmal alles genauso auf dem Gerät aus wie vorher, aber man kann nun freie Software starten. So gibt es eine Menge Homebrew-Spiele, über die ich vielleicht mal demnächst hier schreibe, denn da gibt es wirklich pfiffige Ideen, die viel Spaß am alten Gerät bereiten und natürlich Umsetzungen von alten Spielen, wie DOOM, das es so nicht für den DS gab. Dies ist allerdings keine Umsetzung des GBA-Ports, sondern eine der alten DOS-Version.

So gibt es natürlich auch mehrere Dump-Software für DS-Spiele. Die meisten funktionieren sowohl am DS als auch am DSi. Am DSi geht es einfacher. Die Maschine ist einmal ein wenig fixer und natürlich muss man hier zwischen Flashkarte und DS-Modul nicht hin und her wechseln, sondern dumpt die ROMs direkt auf die SD-Karte. Über Emulatoren kann man dann seine Spiele via SD-Karte spielen, als auch ROMs von seinen Gameboys. Die beste Variante ist die Software TWMenue bzw. das Twilight-Menü. In der aktuellesten Version bringt die Software fast alles mit, was man zum Retrogamen auf dem DSi braucht. Besonders GBA-Spiele sehen auf den DSi-Bildschirmen fantastisch aus! Besonders auf meinen DSi XL! Hat man noch einen DSi mit DSiWare, so man kann man diese auch dumpen und auf seinen anderen DSis spielen. Natürlich kann man so auch seine alten Save-Stände mit rüber nehmen. Also schon ein Wunschlos-glücklich-Paket! Die TWM-Software unterstützt auch andere Systeme wie den NES, SNES und die Sega-Systeme bis zum MegaDrive. Da ich da selbst keine Spiele habe, kann ich aber nicht sagen, wie gut diese laufen. Ich habe noch einen Atari-2600er Emulator getestet, aber merkwürdigerweise laufen die Spiele auf dem DSi extrem langsam. Aber das hatte mich auch nur am Rande und zu Versuchszwecken interessiert. Mir ging es hauptsächlich um Gameboy-Spiele und die laufen alle wunderbar. Also zumindest jene die ich habe. So kommen nun meine DSis auch wieder zum Einsatz.

Auch moderne Gamepads gehen kaputt

Ich habe überrascht festgestellt, dass mir tatsächlich für den PC noch nie ein Gamepad kaputtgegangen ist! Das ist erstaunlich und hat mich wirklich selbst überrascht! Was habe ich früher viele Joysticks geschrottet! Für den Atari VCS, C64 und anfangs auch noch für meinen ersten PC. Dann ist mir nie wieder ein Joystick (weil ich die guten Stücke eben kaum noch genutzt habe) oder ein Gamepad kaputtgegangen. Es sei denn, man zählt den Wii-Mote-Controller als Gamepad, der mir mal 2010 hopps gegangen ist.

Mein erstes Gamepad am PC war ein billiges Saitek-Teil. Mit dem konnte ich mich nicht anfreunden. Und es hatte auch nicht so wirklich gut gefunzt. 1998 kaufte ich mir für das erste COLIN McRAE RALLY ein Microsoft Sidewinder. Ich war es gewöhnt gewesen das Spiel auf der PSX mit Gamepad zu spielen, also wollte ich so etwas auch am PC haben. Jenes musste man noch via Gamestick-Port an der Soundkarte anschließen. Das Gamepad ging nicht kaputt, sondern wurde durch ein gleiches Model mit USB-Anschluss ersetzt. Unterdessen hatte ich mir auch mein erstes Lenkrad zugelegt, aber es gab weiterhin noch Spiele, die ich lieber mit dem Gamepad steuerte. Also eben auch Rennspiele! Es gab auch mal ein kurzes Intermezzo, das ich am PC mit einem Adapter ein PS2-Gamepad benutzt hatte, aber 2006 kam dann DAS Gamepad auch bei mir hier an: Ein XBox-360-Gamepad. Ich habe nie eine XBox besessen, aber als ich das Gamepad das erste Mal in die Hand nahm und (ich glaube) DiRT bei irgendeinen Elektronikmarkt auf der Konsole ausprobiert hatte, da musste ich das Teil haben. 10 Jahre habe ich das Teil benutzt. Es ist nie kaputtgegangen und funktioniert heute noch. Letztens habe ich es wieder gebraucht, weil ein älteres Spiel einfach nicht den XBox-One-Controller anerkennen wollte.

2016 hatte ich Lust auf was Neues. Also ein XBox-One-Controller. Mit dem war ich sehr zufrieden und gegenüber seinen Vorgänger wurde viel verbessert. Und das Teil ist mir nun nach 3 1/2 Jahren wirklich kaputtgegangen. Und das, ohne dass ich das gute Stück vielleicht an die Wand geworfen hätte! Beim intensiven DiRT 4 spielen, bei dem ich wie berichtet kein Lenkrad benutzen kann (weil mein Logitech vielleicht nicht so wirklich kompatible ist oder ich zu doof bin… Bei DiRT RALLY 2 funzt es aber!), ist mir die rechte Analog-Schultertaste stiften gegangen. Sie reagiert jetzt mal und dann mal wieder nicht. Okay, das Gamepad kann man sonst ja noch gebrauchen, aber bei Rennspielen geht es ja nun heute ohne analoge Schultertasten gar nicht mehr! Erst dachte ich, das kann man bestimmt auch reparieren. Dann hatte ich mir Videos angeschaut, wie man das denn so macht. Und schon das Öffnen des Geräts ist ja für einen Amateur-Bastler mit zwei linken Händen wie meiner einer die Hölle! Also dann mal tief in die Tasche greifen und einen Neuen kaufen.

Für den ersten XBO-Controller brauchte man unter Windows ja diesen Dongle. Die erste Version sah aus wie ein zu fetter USB-Stick von 2009. Dann gab es eine Revision, bei der der Dongle ein wenig verkleinert wurde. Und die neuen Controller haben nun endlich echtes Bluetooth, so das man völlig ohne Dongle auskommt. Aber erst einmal nicht an meinem Spielerechner! Der wollte den Controller einfach nicht erkennen. Am Surface und am Android-Tab und -Smartphone wurde der Controller sofort erkannt! Wenn ich den alten Dongle meines ersten XBO-Controllers mit dem Neuen pairte, dann ging es. Aber das sollte ja wohl nicht der Sinn sein, dass ich jetzt wieder den fetten Dongle brauche! Nachdem ich dann allerdings die Treiber meiner BT-Schnittstelle im Rechner deinstalliert hatte und wieder neu aufgesetzt hatte, ging es auch mit dem Nachbarn neuen Controller ohne Dongle. Okay.

Ist der neue Controller besser? Im Handling hat sich meiner Meinung nach nichts geändert. Geht alles wie bisher ganz wunderbar. Kein Unterschied. ABER was merkwürdig ist! Ich benutze seit jeher nicht den Akku von MS, sondern hochwertige Enloop-Akkus. Die benutze ich auch für meine Gamboys usw. Wenn die Leistung der Akkus nachließ, dann beginnt beim alten Controller der XBox-Button zu blinken. Beim neuen Controller gibt es keine Warnung. Der geht einfach aus! Was schön ist, wenn man mitten bei einem Rennen ist oder noch schlimmer, wenn man online spielt! Ich frage mich wirklich, warum ist das verschlimmbessert worden?

DiRT 4 revisited

Überraschenderweise habe ich in den letzten Wochen festgestellt, dass ich DiRT 4 zu Unrecht in meinem Games-Review 2019 runtergemacht habe! Es ist definitiv besser als ich bisher gedacht hatte. Zudem habe ich es seit seinem Erscheinen im 2017 nur knapp 14 Stunden bis Ende 2019 gespielt. Da aber eben nur im “freien” Modus, bei denen man Länge, Schwierigkeitsgrad und Wetter frei einstellen kann. Und da eben dann dementsprechend kurze Strecken, wegen meiner Motion / Gaming sickness. Seit Anfang Januar habe ich mir dann das Spiel doch mal genauer angesschaut und so seitdem etwas über 50 Stunden mit dem Spiel verbracht! Wie kam es dazu?

Nein, im Spiel gibt es keine Ken-Block-Skin. Diese ist ein Mod von einem begabten Modder (also nicht von mir!).

Ende des letzten Jahres hatte ich mir DiRT RALLY 2 im Sale zugelegt. Jenes Spiel bekam ich gut mit verringerter Grafikauflösung zum laufen, sodass es mit stabilen 60 FPS auf meinen alten Spielerechner lief. Aber wenn ich mir dann Screenshots oder Let’s Plays mit höherer Auflösung ansah, wurde ich doch ein bisschen neidisch und wehmütig. So entschied ich mich Anfang Januar mal etwas zu machen, was ich schon lange nicht mehr getan habe: Ich habe meine Grafikkarte übertaktet! Das hatte ich das letzte Mal in meinen letzten Spielerechner von vor 10 Jahren gemacht. In diesem Rechner hatte ich bisher die Grafikkarte einmal upgegratet und die alte Grafikkarte vorher nicht einmal versucht zu übertakten. Nun bin ich da also vorsichtig ran gegangen und habe mit Sicherheit nicht alles rausgeholt was ging. Denn ich möchte meine Grafikkarte nun nicht gleich aufrauchen! Jedenfalls bekam ich es hin, dass ich DiRT RALLY 2 nun mit FullHD bei einer Framerate von bis zu 120 FPS spielen kann bzw. nun stabile 90 FPS habe. Da wurde ich neugierig, wie das so mit DiRT 4, dass offensichtlich eine andere Grafikengine hat (was ich nicht recherchiert habe) als die beiden DiRT RALLY Teile. Und siehe da, hier geht es nun auch mit FullHD und weit über 100 FPS! So waren hier nun längere Wertungsprüfungen für mich plötzlich kein Problem mehr, wie noch auf DiRT 2 und 3. Und dann hatte ich also gleich mal weiter mit dem Spiel experimentiert.

Ich hatte erwähnt, dass ich mit der Steuerung von DiRT 4 einfach nicht zu recht gekommen war, wo ich bei DiRT RALLY trotz höheren Schwierigkeitsgrad besser zurechtgekommen war. Ich hatte bei DiRT 4 einfach das Gefühl die verschiedenen Wagen nie in den Griff bekommen zu können. Die Steuerung fühlte sich schwammig an. Das trifft bei mir auch weiterhin zu, wenn ich das Lenkrad benutze. Für mich ist DiRT 4 einfach unmöglich zu steuern, wenn ich mein alten Logitech benutze. ABER.. mit dem XBox One Controller geht es nun plötzlich doch! DiRT 4 ist eben nicht als Simulation, sondern als Arcade-Racer angelegt. Das spürt man eben in der Steuerung besonders, aber auch im Schwierigkeitsgrad. Mit dem Gamepad geht es nun also. Der Schwierigkeitsgrad ist bei DiRT RALLY unheimlich hart, aber das macht eben das Spiel aus. Den es ist mehr Simulation als Funracer. Das kann frustrierend sein und mit einem Gamepad komme ich da wiederum nicht zu recht. Mit dem Lenkrad habe ich aber immer das Gefühl die Wagen im Griff zu haben und bin dann eben schon stolz mal Platz 3 oder 4 zu belegen. Platz 2 gelingt mir da super selten und Platz 1 schaffe ich nur bei den Asphalt-Strecken. Bei DiRT RALLY 2 hat man ein paar Fahrhilfen a la DiRT 4 eingebaut, sodass das Spiel nun nicht mehr ganz so frustrierend für Anfänger ist. Bei DiRT 4 habe ich nun ganz seltsame Erfahrungen gemacht.

Stellt man den Schwierigkeitsgrad komplett runter und mit allen Fahrhilfen, ist das Spiel lächerlich einfach. Alle Gegner schleichen wie Mexico-Käfer durch die Gegend und man wird praktisch um die Kurven von den Fahrhilfen getragen. Schaltet man aber alles hoch bzw. die Fahrhilfen komplett aus, dann fahren sich alle Wagen wie Seifenkisten bergab auf Glatteis! Ich habe da das Gefühl gar keine Kontrolle über die Steuerung zu haben. Also benutze ich nun doch ein paar Fahrhilfen und habe den Schwierigkeistgrad auf eines unter der höchsten Stufe gestellt, damit die Gegner z.B. beim Rally Cross nicht wie mit Raketenantrieb von mir gleich nach dem Start davon sausen und mich schon in der zweiten Runde gleich überholen. Damit habe ich es bisher zu mindestens bis Level 50 geschafft. Vom Prinzip hat DiRT 4 alles was ich an DiRT 2 mag. Aber eben alles ein wenig anders aufgeteilt. So findet man den ganzen Funracer-Quatsch mit durch Tore fahren und Kisten umbrettern unter frei Fahren. Ist alles Geschmackssache, aber mir hat das auch bei DiRT 2 und 3 nicht gefallen. Genauso wie die Drift-Geschichten. Das ist nun alles auf einem virtuellen Gelände Namens Dirt Fish untergebracht. Dort kann man alle Wagen ausprobieren und frei herum fahren oder eben diese Funracer-Spielchen machen.

Man kann hier aber eben auch wie Genere üblich seine eigenen Meisterschaften zusammenstellen. Neben Strecken, Anzahl, Wetter und Schwierigkeitsgrad geht DiRT 4 hier ein Schritt weiter. Man hat hier keinen direkten Editor, aber so einen Art Baukasten, auf dem man leider auch nicht direkt zugreifen kann, sondern bei denen sich die Wertungsprüfungen per Klick und Zufallsgenerator generieren, in dem man in mehreren Stufen die Länge und den Schwierigkeitsgrad der Strecke einstellen kann. Das ist ein witziger Feature der eine hohe Varianz an Wertungsprüfungen zur Verfügung stellt. Aber Vorsicht! Stellt man alles auf ganz leicht ein, werden die Strecken sehr gradlinig und die Computergegner rasen da mit Höchstgeschwindigkeit durch, so das man selbst mit der globalen Einstellung “leicht” kaum eine Chance hat, denn man selbst kann da nicht mit Bleifuss durchrasen, weil man sonst schon bei einer leichten Kurve in der Botanik landet! Also das ist ein nettes Feature, das ich auch gern in DiRT RALLY 2 gesehen hätte! Aber dafür hat DiRT 4 nur wenige Strecken und es gibt keine weiteren als DLC, wie bei DiRT RALLY 2!

So hat man nur 5 Rally-Strecken (Spanien – Asphalt, Australien – Sand/Schotter, Schweden – Schnee, Wales – Schotter und USA – noch mehr Sand/Schotter, aber im herbstlichen Wald). Das ist schon ein bisschen wenig. Dafür hat man eine hohe Varianz von Wetter und Tageszeiteinstellungen (Sonnig, teilweise bewölkt, bewölkt, bedeckt, drei Stufen Nebel und fünf Stufen Regen bzw. Schnee beim Wetter und bei den Tageszeiten Dämmerung vor Sonnenaufgang, Sonnenaufgang, früher Morgen, Morgen, Vormittag, Mittag, früher Nachmittag, später Nachmittag, Sonnenuntergang, Abenddämmerung und Nacht). Die Wetter und Tageszeiteffekte sind hier auch recht beeindruckend. Bei dicken Nebel in der Nacht zu fahren ist dann allerdings auch wirklich a pain in the arse! Die Karriere ist ähnlich aufgebaut, wie in den Vorgängern. Grafisch anders dargestellt. Man kann zwischen Rally, Rally Cross, historischer Rally und Landrush hin und her springen und schaltet weitere Rennen in den vier Kategorien nach und nach frei. Es gibt nicht so viele verschiedene Wagen in den einzelnen Klassen. Aber ich habe keine Wagen besonders vermisst. Schön fand ich den Zuwachs von Wagen der Marke Opel. Gab es bei DiRT RALLY schon den Kadett C Coupe GT/E und den Manta B 400, so findet man diese beiden auch in DiRT 4 und dazu den kleinen Adam und was mich besonders gefreut hat den Ascona B. Letzteren habe ich fast ausschließlich bei der historischen Rally gefahren.

In der Karriere kann man für andere Teams fahren. Aber man sollte sein eigenes Team aufbauen. Der Manager-Anteil ist mit geringem Aufwand zu bewältigen. Techniker und Ingenieure einstellen und die eigene Werkstatt nach und nach aufbauen. Immer je nachdem was man in den vorhergehenden Rennen an Geld gewonnen hat. Das kann man leider nicht links liegen lassen, denn ohne Team und gute Ausstattung hat man schnell keine Chance in den Karriere-Rennen. Man kann sogar sein eigenes Wagendesign basteln. Dabei hat man leider nicht so viele Möglichkeiten als in Codemasters GRID 2, aber immerhin, denn das gab es in den Vorgängern nicht. Es gibt ein paar Muster und man kann bis zu vier Farben frei einstellen. Zudem zwischen verschiedenen Lacksorten aussuchen. Im selben Menü nimmt man auch Angebote von Sponsoren an. Muss man nicht, aber Sponsoren geben zusätzliche Ziele aus (z.B. mindestens eine Wertungsprüfung pro Rally zu gewinnen), die zusätzliche Prämien bringen. Die Verträge gelten oft nur für ein paar Meisterschaften und dazu zählen auch die die man selbst erstellt hat! Man kann also auch mit selbst erstellten Meisterschaften Geld verdienen und so schon sein Team und seine Wagen kaufen und aufrüsten, damit man gut gewappnet in die Karriere starten kann. Das geht bei den DiRT RALLY Teilen z.B. nicht.

Unmittelbar vor den Rennen kann man seine Wagen tunen oder mit höherwertige Teile ausrüsten (die natürlich auch wieder Geld kosten). Die Wagen für die historische Rally muss man natürlich auf den Gebrauchtmarkt kaufen und nicht im Autohaus. Meist muss man diese Wagen dann vor dem ersten Rennen mit höherwertige Teile aufrüsten. Man muss aber nicht unbedingt tunen und man muss auch nicht eigene Autos für jeden Spielmodus haben. Man kann sich auch Wagen von anderen Teams ausleihen, was im Grunde genauso viel im Spiel kostet, wie seine eigne Crew den Wagen während der Meisterschaft zu warten und zu reparieren. Von tunen halte ich persönlich auch nicht so viel, weswegen ich das auch komplett ignoriere, ohne dabei gegen die Computergegner jeweils zu verlieren. Die Reparaturen muss man auch nicht selbst durchführen bzw. entscheiden was in der festgelegten Zeit repariert werden soll und was vernachlässigt wird, sondern kann man auf Automatik stellen. Dafür sollte man dann auch eine vollständige Crew mit Ing. und vier Technikern haben, die am besten mindestens eine C oder B Bewertung haben. Wenn der Wagen nach der Reparatur dann sogar noch sauber und vom Schmutz des Abschnitts davor befreit ist, weiß man das die Crew so weit alle Schäden behoben hat. Ist der Wagen immer noch dreckig, hatte man entweder in der Wertungsprüfung davor sehr viel Schaden verursacht oder die eigene Mannschaft ist unterbesetzt oder nicht fähig genug.

Rally Cross und Landrush kommt hier in der ersten Stufe der Karriere ein wenig zu kurz, finden einige Kritiker, gegenüber der DiRT-Vorgänger. Finde ich nicht so schlimm, weil ich eben ohnehin lieber Rally fahre und hier wird mit der eigentlichen Rally-Meisterschaft und der historischen Meisterschaft genug erst einmal geboten. Nur das eben die 5 Orte zu wenig Abwechslung bieten. Zurzeit bekommt man DiRT 4 z.B. für knapp 11 Euro bei Steam. 11 Euro die sich lohnen, wie ich finde. 50 Euro würde ich dafür nicht unbedingt ausgeben, sondern dann lieber gleich DiRT Rally 2 kaufen. Ob es denn ein DiRT 5 geben wird? Nach DiRT RALLY hatte ich gedacht, das man jetzt so dabei bleiben würde und als nächstes eben DiRT RALLY 2 kommen würde, dass dann zwischendurch DiRT 4 2017 erschien hatte mich total überrascht. Vielleicht behält man das bei Codemasters dabei. DiRT RALLY für die “Simulanten” und die DiRT für die “Arcadianer”. Die Rally-Serie hatte 1995/96 mit dem ersten COLIN MCRAE RALLY begonnen. Zählt man die CMR- und DiRT-Teile (also inclusive den Flop DiRT SHOWDOWN) zusammen, kommt man von 1995 bis 2020 auf stolze 12 Spiele am PC und diverse Konsolen. Aus meiner persönlichen Sicht mit wenigen Ausfällen. CMR 3 war seiner Zeit sehr eingeschränkt im Umfang gewesen, gegenüber seinen direkten Vorgänger. DiRT SHOWDOWN war eher ein unnötiger DLC zu DiRT 2. Und zu DiRT selbst kann ich leider nicht viel sagen. Denn ich hatte seiner Zeit ein Rechner, auf dem das gerade neue DiRT nicht lief. Als ich endlich einen Rechner hatte, der die Power zur Verfügung stellt, arbeitete das Spiel mit meiner Grafikkarte nicht zusammen. Auf meinen aktuellen Spielerechner und Laptop läuft das Spiel auch nicht. Das Spiel mag also gut sein, aber ich kann es nicht beurteilen. Bis hier unten hin wird wahrscheinlich niemand die Geduld haben zu lesen. Wer es doch bis hier hingeschafft hat, gilt mein besonderer Dank!

Henk's Gaming Review 2019

Gespielt wurde dieses Jahr bei uns viel, aber leider weniger Brett- und Kartenspiele wie im letzten Jahr. Auf dem Balkon wurde schon so manche Runde Rummikub oder Uno gespielt. Aber wie erwähnt, doch eher weniger als sonst. Gemeinsames spielen am Computer mit der Little Miss Fangirl aka Little Miss Gamer (die natürlich unterdessen gar nicht mehr so “Little” ist, aber trotzdem noch ganz gerne mit ihren alten Dad zusammen Adventures zockt) war 2019 mehr gewesen als die letzten Jahre. Nachdem wir letztes Jahr Jubiläum hatten, also seit 10 Jahren zusammen Adventure durchgespielt haben, war das elfte Jahr nun wirklich recht üppig. 10 Grafikadenture hatten wir durchgespielt und eines begonnen. Das Meiste davon im ersten Halbjahr. Im Zweiten war dann leider keine Zeit mehr für jenes Hobby geblieben. Wir hatten auch meist wirklich Glück mit unserer Auswahl gehabt. So war da das brillante THIMBLEWEED PARK, dass unser Lieblingsspiel 2019 war und wir einmal in “Schwer” und in “Leicht” anschließend nochmals durchgespielt hatten. Dann war das überraschend gute Remake/Reboot von KING’S QUEST und das Jane “Gabriel Knight” Jensen-Spiel GRAY MATTER, dass auch ganz fantastisch war. BROKEN SWORD hatte in seiner fünften Inkarnation auch sehr viel mehr Spaß gemacht, als seine zwei Vorgänger und konnte an den Spielspaß von Teil 1 und 2 anschließen.

Eher unter ganz unterhaltsam lief das eher seltsame DARKESTVILLE CASTLE, das ebenso merkwürdige YESTERDAY und die lahme Fortsetzung LOST HORIZON 2. TRÜBERBROOK wiederum hat uns Spaß gemacht, aber blieb weit hinter seinen Erwartungen. Eher sehr mau und kurz war GEHEIMAKTE: SAM PETERS. Dafür wirklich klasse, aber eben noch nicht fertig war das Fan-Spiel RETURN OF THE TENTACLE, von dem bisher nur der Prolog spielbar existiert und wo wir hoffen, dass das Team da weitermachen kann und es zu Ende bringen wird. Denn das Spiel möchten wir auf jeden Fall gerne (weiter-)spielen. Seit 2008 war dies unser Jahr mit den meisten Adventure, die wir durchgespielt haben!

Shooter konnte ich dieses Jahr nicht wirklich spielen. Was weiterhin an meiner Motion/Gaming sickness liegt, die auch nicht mehr besser werden wird. Das ist schade, aber kann man nichts machen. Es gibt ja noch andere Genres, die weniger hektische Bewegungen benötigen. Rennspiele gehen bei mir immer noch, wenn die Framerate stabile bei über 60 FPS bleibt und es eine “Kameraeinstellung” gibt, die direkt hinter dem “Spielerwagen” platziert ist. So spielte ich zwar erst die letzten Wochen mit wachsender Begeisterung DiRT RALLY 2.0, bei dem ich zwar die Grafikauflösung für eine stabile und hohe Framerate runterstellen musste und nicht einmal in HD spielen, aber dafür länger am Stück spielen kann. Recht preisgünstig hatte ich dieses Jahr erst WRC RALLY 6 und später WRC RALLY 7 bekommen. Beide Spiele waren für mich besser spielbar als der letzte Vorgänger, den ich gekauft hatte, WRC 4, der nur 30 FPS bot und für mich unspielbar war. WRC 6 und 7 bieten mir auf meinem Rechner zwar manchmal über 60 FPS, lassen sich aber nicht fest einstellen und die starken Schwankungen lassen mich nie mehr als 10 Minuten am Stück spielen/fahren. Was mir also nichts bringt. Genauso das von mir erst vor Kurzem günstig erstandene V-RALLY 4. Hier muss ich die Grafikdeteils und die Auflösung weiter runterstellen um hohe Frameraten zu erreichen. Aber stabil bleiben sie nicht und kann sie auch nicht einstellen. Zudem bin ich hier mit der Steuerung sowohl via Lenkrad und mit dem Gamepad nicht wirklich zurecht gekommen. Bei beiden Teilen DiRT RALLY habe ich mit jeder Steuerungsart jeder Zeit das Gefühl den Wagen am Bildschirm im Griff zu haben. Das fehlte mir völlig in V-RALLY 4. Aber vielleicht liegt es ja da mehr an mir.

Ein anderes Rennspiel, dass ich in diesem Jahr wie verrückt gespielt habe, ist HORIZON CHASE TURBO bzw. auch die Android-Versionen auf dem Smarty oder Tablet. Die simple Grafik und deren Retrolook schaffen für meinen Rechner und meine Motion sickness so gar kein Problem und eine feste Framerate von 60 FPS vom Hause aus. So kann ich das Spiel ohne Schwierigkeiten stundenlang spielen. Was ich in diesem Jahr auch getan habe. In diesem Jahr weiterhin immer wieder gespielt habe ich die Rennspiel-Evergreens NFS-HOT PURSUIT (3) bzw. NEED FOR SPEED 11, GRID 2 und DiRT 2 am PC. Auf der PSP läuft bei mir immer weiter gerne OUT RUN 2006 und TEST DRIVE UNLIMITED. Auf meinen Android-Geräten liefen dann weiter diverse Emulatoren auf denen ich dann auch dies Jahr gerne Spiele wie TEST DRIVE 2 und LOTUS 3 gespielt habe. Auf dem Game Boy weiterhin V-RALLY bzw. auch die GBC-Variante. Der 3DS blieb in diesem Jahr fast ausschließlich (und Genre übergreifend) in der Garage. Ich glaube ich habe auf dem 3DS einmal OUT RUN 3D gespielt und einmal mit der Little Miss Fangirl zusammen MARIO KART 7.

Zur Entspannung, also quasi als Solitaire-Ersatz, habe ich in diesem Jahr auch wieder Golf am Bildschirm gespielt. So eben am PC THE GOLF CLUB 2, bei dem ich auch gerne mal einen eigenen Platz mit dem Editor entworfen habe. An der PSP war es dann mehr EVERYBODY’S GOLF 2 als TIGER WOODS PGA TOUR 10 was ich dies Jahr gespielt habe. Ein weitere Lieblings-Genre ist seit den seligen Zeiten meines Atari VCS Videopinball, dass ich dies Jahr auch nicht vernachlässigt habe. Vertreten wurde es auf diversen Emulatoren mit PINBALL FANTASIES und PINBALL DREAMS. Aber auch sehr oft das gute alte PSYCHO PINBALL für PC-DOS und SEGA MEGA DRIVE. Moderner war es dann am PC mit PINBALL BALL FX3 bzw. auf Android ZEN PINBALL. Aber auch meine alten Jump’n’Run all time favourites, die ich meist mindestens einmal in der Woche kurz auf originaler Hardware oder am Emulator spiele blieben mir 2019 erhalten: H.E.R.O. (Atari und C64), MOON PATROL (Atari, GBC und MAME) und natürlich SUPERMARIOLAND!

Das rundet jetzt mein 2019 ins Sachen Games so weit ab. Auf geht’s ins nächste Jahrzehnt!

Jens’ Gaming Review 2019

Dieses Jahr bin ich vor Henk mit meinem Jahresrückblick fertig. Hahahaha! Hahahahahaaa!

Nachdem ich letztes Jahr ein wirklich gutes Spielejahr hatte, drehte dieses Jahr im Vergleich ein gutes Stück zurück. Was nicht heißt, dass es schlecht war, aber es gab – außer Borderlands 3 ein bisschen – jetzt kein Spiel, auf das ich irgendwie gewartet hätte. Und die, die mich zumindest interessierten, entpuppten sich trotz ohnehin schon gedämpften Erwartungen als weniger spannend als gehofft.

Aber von vorne:

Das erste Vierteljahr war auf Grund von Arbeit und anderen Hobbies wenig ergiebig. Außerdem waren alle Spiele, die mich interessierten, erst für später im Jahr angekündigt. Also hab ich mal wieder “was anderes” ausprobiert (was ja manchmal klappt und manchmal nicht), und zwar Anthem.

Anthem 25-03-2019 17-58-04-543

Ein schönes Spiel mit hervorragender Steuerung, wunderschöner Grafik und einer okayen Story, das ungefähr 50-60 Stunden sehr angenehme Spielzeit bereitstellt. Es ist als Loot-Team-Shooter wahrscheinlich unrettbar kaputt, weil es keine Motivation whatsoever erzeugen kann, sich dauerhaft auf das Endgame einzulassen, aber 50-60 Stunden Spielzeit sind doch ganz ok.

Dann kam das zweite Quartal und damit auch Rage 2. Darauf hab ich mich aus zwei Gründen gefreut: Erstens, weil es ein old school Shooter in der aktuellsten Version der id-Engine war und zweitens, weil es viele verrückte Storyideen geben sollte. Der erste Punkt hat sich erfüllt, der zweite leider nicht. Rage 2 hat das beste, befriedigendste, dynamischste Shootergameplay, das man derzeit spielen kann. Es ist gleichzeitig aber auch das Spiel mit der mittelmäßigsten und belanglosesten Story, das man derzeit als Solotitel kaufen kann. Es fühlt sich nicht eine Sekunde an wie ein Solospiel, sondern wie ein Multiplayershooter, bei dem man den Multiplayer-Teil vergessen hat, einzubauen. Ein Grund, warum ich dann doch länger bei Anthem blieb als ich dachte.

Screenshot_2019-09-04_18_37_14

Dennoch komme ich bis heute tatsächlich immer wieder gerne mal für ein paar Stunden ins Spiel zurück: Die Atmosphäre funktioniert irgendwie doch besser als ich dachte und die DLCs haben ein paar der Fehler des Hauptspiels vermieden. Und die extrem gute Shootermechanik ist einfach unschlagbar.

Kommen wir zum Sommer. Da ich dachte, dass ich bis zum erscheinen von Borderlands 3, das erst im Herbst erscheinen sollte, mit Rage 2 beschäftigt sein würde, sich dann aber herausstellte, dass das einfach nicht tagesfüllend ist, hab ich mir The Division 2 besorgt. Ich wusste aus der Beta, dass es letztendlich The Division mit neuer Umgebung ist, aber dass es mich so schnell wieder kalt lässt (obwohl es dieses mal gar nicht im Winter spielt), hatte ich auch nicht gedacht.

TheDivision2 26-08-2019 21-57-51-572

Ich hab lange überlegt, warum das so ist und wahrscheinlich liegt es an verschiedenen kleinen Problemen. Zuerst mal natürlich daran, dass ich das irgendwie alles schon mal sehr lange Zeit im ersten Teil gespielt habe. Es gibt im Shootergameplay überhaupt keinen Unterschied, der fühlt sich 100% gleich an. Dann hat man das Crafting- und Mikromanagement nicht besser gemacht sondern umständlicher. So viel zeitraubendes Herumgeklicke für unspürbare Miniverbesserungen von jeweils einem von 10 Eigenschaften nimmt jede Dynamik aus dem Spiel und artet in eine unendliche Fleißarbeit aus.

Und am Ende ist die offene Welt zu offen: Eine Story – selbst eine rudimentäre wie in Teil 1 – ist da einfach nicht zu machen und ich brauche, um in ein Spiel zu kommen, Immersion. Die kommt durch Atmosphäre, Charaktere und Story. Atmosphäre ist da. Alles andere nicht. Meine Spielzeit liegt bei 25h. Bei The Division ist sie 180h. Go figure.

Die Verzweiflung wuchs: Es war immer noch viel Zeit übrig bis Borderlands 3 und alles, was ich spielen konnte war Mittelmaß. Noch ein weiteres richtig großes Spiel wollte ich auch nicht haben, also kaufte ich mir Wolfenstein: Youngblood. Das interessierte mich, weil ich die Wolfenstein-Spiele immer gerne spielen wollte, aber wegen der starken Veränderungen in den deutschen Versionen nicht tat (und da geht es mir nicht um Hakenkreuze – die hätten wegen mir wegbleiben können. Was mich am meisten ärgerte war, dass alle Hinweise auf Juden in der deutschen Version entfernt wurden und das betrifft vor allem den Hintergrund des Hauptcharakters und seiner Freunde).

Wolfenstein Youngblood Screenshot 2019.08.07 - 00.36.05.04

Dieses Spiel ist ein reiner Coop-Shooter, was es schwierig macht, es zu spielen, weil ich ja immer eine*n Spielpartner*in brauche. Daher hab ich das auch nicht wirklich oft gespielt, aber es hat mir sehr gut gefallen. So sehr, dass ich in der Hoffnung, dass nach dem Fall der “keine-Hakenkreuze-in-Computerspielen”-Regel auch die anderen Wolfenstein-Spiele in der Originalfassung herauskommen, eine Erinnerungsfunktion in Steam eingerichtet habe. Dazu dann später.

Erst mal kam Borderlands 3. Und es ist ein gutes Spiel, ganz wie erwartet. Allerdings ist es auch nicht mehr als genau das Spiel, das man erwartet hat. Es macht Spaß, es ist kurzweilig, die Waffen sind lustig, die Dialoge auch, die Story ist mittelgut, die Charaktere für einen Lootshooter sehr liebevoll ausgearbeitet. Es ist, als ob Borderlands 2 noch mal rausgekommen ist.

Borderlands3 24-11-2019 18-19-31-420

Vielleicht hätte ich mehr Lust darauf gehabt, wenn nicht das ganze Jahr schon aus Games mit grade mal mittelguten Stories und Fortsetzungen bestanden hätte, deren beste Leistung ist, die guten Spielmechaniken der Vorgänger beizubehalten. Vielleicht hat man das Spiel zu sehr gehyped oder es ist von allem etwas.

Aber so schau ich halt hin und wieder rein und spiele ein bisschen weiter. Aber nicht mal das Halloween-Special hat mich so gereizt, dass ich die kurze Zeit, die es spielbar war, genutzt habe und irgendwie scheint diese unbändige Borderlands-Begeisterung für mich vorbei zu sein, die es ja ansonsten wirklich überall gibt.

Kommen wir zur nächsten Fortsetzung und zum nächsten Spiel, bei dem ich den Vorgänger mit großem Spaß gespielt habe und das sich wieder als nur so halbgar herausstellte. Ghost Recon: Breakpoint. Im Prinzip gilt hier dasselbe wie für The Division. Die Welt ist offener, was die Geschichte belangloser macht, trotz der Versuche, hier irgendwie relevante Plotstränge zu erzählen.

Tom Clancy's Ghost Recon® Breakpoint2019-10-25-20-50-50

Am Ende ist die Shootermechanik okay, die Story plätschert vor sich hin und die ganzen wohl auf dem Papier interessant geklungenen Survivalmechaniken sind für die Tonne. Es ist dennoch ein ordentliches Coop-Spiel, das Spaß macht, wenn ich mit meinem Bruder spiele. Aber ich bin sehr froh, dass ich es erstens im Sale, zweitens mit zusätzlichem Ubisoft-Rabatt und drittens in weiser Voraussicht ohne DLCs oder Season Pass gekauft habe.

Am Ende hat aber auch was anderes meine Aufmerksamkeit vollständig übernommen: Die Wolfenstein-Spiele waren nämlich im November tatsächlich in der Originalversion auf Steam, noch dazu im Sale. Und daher schlug ich zu und habe es nicht bereut.

20191206154046_1

Wie sehr uns in den letzten Jahren Spiele mit Sparversionen von Geschichten abgestumpft haben, die uninspiriert und oberflächlich inszeniert und spannungslos dahinerzählt wurden, oft sogar ausgelagert in Texte und Tonbänder oder sonstige optionale Sammelelemente um bloß nicht den Spielfluss zu unterbrechen und wie viel Immersion diese Art der Inszenierung und Erzählweise auf dem Gewissen hat, versteht man erst, wenn man mal wieder ein Spiel spielt, bei dem für Story und Inszenierung ernsthaft Aufwand betrieben wurde.

Und schon komme ich wieder diese “Eine Mission noch”-Schleife, weil ich einfach wissen will, wie es weitergeht und ich hab tierisch Spaß am Spielen. Keine Sekunde fühlt sich wie Arbeit oder Beschäftigungstherapie an, es gibt kein Mikromanagement und keine nervigen Sammelquests (ok, es gibt schon Collectibles, aber erstens sind es nicht viele und zweitens sind die angesichts der Motivation, die Story weiter zu spielen, einfach völlig unwichtig).

Puh, und ich dachte schon, ich werde alt 🙂

DiRT Rally 2.0

DiRT RALLY 2.0 von Codemasters kam schon in diesem Frühjahr raus. Im Gegensatz zu DiRT RALLY, das zunächst im Early Access bei Steam erschienen ist, kam DR2 gleich als Fullpreis-Spiel auf den Markt. DR war auch bisher das einzige Rennspiel das Codemasters über Early Access gestartet haben. Ich war bei DR schon gleich am Anfang mit dabei gewesen und fand es eine gute Idee mal ein Rennspiel von einem großen Publisher auf diese Art auf den Markt zu bringen. So konnte man als Fan zu mindestens das Gefühl haben, bei der Entwicklung ein wenig dabei zu sein. Wie weit Kommentare und Kritiken von Fans wirklich in die Entwicklung des Spiels eingegangen ist, kann man natürlich nicht so wirklich sehen. Meist werden ja eher Spiele von kleinen oder neun Publischer über Early Access gestartet. Meist dann parallel auch via Crowdfounding begleitet. Ich weiß ja, dass auch große Publisher es schon mit neuen Spielen genauso so gemacht haben. Aber ich glaube für eine so etablierte Serie wie es die von DiRT ist, war es schon neu gewesen.

DR war wiederum doch ein wenig neu gewesen. Die alten COLIN McRAE RALLY Spiele waren zwar bis 2005 auch reine Rally Spiele gewesen, DR von der regulären DiRT-Reihe unterschied, aber bot DR einen viel höheren Realismus und der Schwierigkeitsgrad war sehr viel höher als bei den CMR- oder DiRT-Spielen. So etwas war man vorher nur von dem Spiel RICHARD BURNS RALLY gewöhnt gewesen. Das war damals wegen seines Versuchs besonders realistisch und authentisch zu sein so Bock schwer gewesen, dass es sich wohl glaube ich nicht so gut verkauft hat. Dem wollte Codemasters vielleicht vorschützen und startete DR erst einmal als Early Access, um zu sehen, wie die Kunden wirklich drauf reagieren würden. Denn die Fans hatten zwar immer wieder sich seit dem ersten DiRT-Off-Road-Rennen-Potpouri wieder ein richtiges Rally-Spiel von Codemasters gewünscht, aber natürlich hatten sich Codemasters wohl wahrscheinlich gefragt, ob das dann wirklich auch gekauft werden würde? Es wurde! Und es ist meiner Meinung nach auch ein großer Erfolg gewesen. Auf allen Plattformen. Ich kenne Leute, die sich für das Spiel extra einen teuren Lenkrad-Controller und einen Rennsitz gekauft haben!

Auch wenn DR teilweise wirklich schwer ist (z.B. kann ich beim Hillclimb bis heute keinen Preis gewinnen und belegen höchstens mal den vorletzten Platz!), so macht es mir noch heute Spaß und ich fahre schon so im Durchschnitt einmal in der Woche ein Runde. Meistens die Deitschland-Strecke, weil mir bei DR einfach mehr diese reinen Asphalt-Strecken liegen. DiRT 4 hatte ich mir zwar auch gekauft und ja es hatte auch ein paar neue Features gegenüber DiRT 3 gehabt, aber irgendetwas reizte mich an dem Spiel bis heute nicht so richtig. Das Fahrgefühl ist so ein ganz Anderes als bei DiRT3 und eben natürlich als bei DR. Toll fand und finde ich immer noch nie Möglichkeit Strecken selbst zu erstellen. Ja, es ist leider kein Editor wie z.B. bei TRACKMANIA, wo man einen richtigen Einfluss auf die Streckenführung hat. Aber ich konnte mir mit meiner Motion Sickness zu mindestens Meisterschaften zusammenstellen, die aus kürzeren und weniger kurvenreichen Strecken bestand. Trotzdem ist das Spiel bei mir auf der Festplatte mittlerweile ein wenig verweist. Zwischendurch hatte ich WRC 6 und 7 günstig erstanden, die zwar auf dem Bildschirm toll aussehen, aber sich mit dem Lenkrad nur merkwürdig bis gar nicht bei mir steuern lassen und mich mit dem Gamepad auch nicht besonders überzeugt haben. V-RALLY 4 hatte ich auch angetestet, aber um da ein hohe Framerate zu erreichen, musste ich die Auflösung und die Qualität der Grafik so weit runterstellen, dass es nicht mehr schön aussah. Eine stabile Framerate hatte ich da dann trotzdem nicht hinbekommen. Okay, mein Rechner war vor 7 Jahren mal Highend gewesen und hat allerdings immerhin eine noch nicht so alte Grafikkarte als Upgrade bekommen. Aber kommen wir nun zu DR2!

Denn DR2, dass ich nun erst im Sale gekauft habe, weil ich Angst hatte, dass hier mein Rechner vielleicht auch dicke Backen machen könnte und ich deshalb nicht den Vollpreis zum Fenster rauswerfen wollte, ist erstaunlich genügsam und anpassungsfähig, wie sein Vorgänger vorher (für den ich trotzdem mir seiner Zeit dann doch eine neue Grafikkarte zugelegt hatte). Ja, ich musste hier Auflösung ein wenig runterstellen, aber dafür konnte ich sonst alle Detailsregaler auf hoch belassen. Frameraten bis 100 sind hier auf meinen alten Rechner also noch möglich und festeingestellt habe ich jetzt ganz stabile 60 FPS. Also egal ob ich über flaches Land mit wenigen Büschen oder ein Waldstück mit dichter Baumbepflanzung fahre, die Framerate bleibt stabil und lässt meine Motion Sickness erst gar nicht aufkommen. Das Spiel bringt in der absoluten einfachsten Fassung schon alleine 90 GB auf die Festplatte. Der Vorgänger belegt bei mir nur 39 GB und DiRT 4 sogar nur 36 GB. Dafür wird einen aber auch eine fantastische Optik geboten, die wirklich viel besser ist, als bei DiRT 4 und DR. Zudem werden hier mehr Rally und Rally-Cross-Strecken geboten. Auch mehr Fahrzeuge, als bei seinem Vorgänger werden in Anzahl und Varianz geboten. Für DR2 werden auch wieder DLCs angeboten, die es merkwürdigerweise beim Vorgänger nicht gab. Schon eine Vielzahl an Fahrzeugen werden bei Steam für 1.99 geboten. Strecken kosten 3.49. Wobei sämtliche bisher angebotene Rally-Strecken nicht wirklich neu sind, sondern aus DR stammen. Also die Streckenführungen, -längen und -feature sind identisch, aber natürlich im neuen Look von DR2 gehalten.

Das kann man als Geldschneiderei sehen, aber wiederum muss man sie ja nicht kaufen! Es zwingt einen ja keiner. Und beim eigentlichen Spiel sind auch schon so viele Strecken on board, dass man erst einmal gut beschäftigt ist. Außerdem wenn man den Vorgänger hat, braucht man die Strecken ja vielleicht nicht noch einmal in DR2. Wobei ich mir die Deutschland- und die Finnland-Strecken, die ich eben auch schon in DR am liebsten gefahren bin, als DLC zugelegt habe. Ich wollte einfach sehen, ob sie wirklich identisch sind, ob sie sich wirklich genauso fahren und ob ich da auch meine Bestzeiten aus DR schaffen würde!? Alle Fragen konnte ich nur mit ja beantworten. Im Basis-Spiel sind allerdings die meisten Wagen vorhanden, die man schon aus DR kennt. Aber eben auch ein paar Neuzugänge. So kann man jetzt auch mal mit hochgezüchteten Ford Mustangs oder Aston Martins über die Strecken brettern. Fährt man hier ohne Fahrhilfen, landet man allerdings schnell mit den Boliden in der Botanik. Fahrhilfen?

Ja, bei DR2 gibt es Fahrhilfen wie man sie aus der DiRT-Reihe kennt! DR hatte ja nichts der Gleichen. So habe ich es in DR nie geschafft mit dem guten, alten Lancia Strato unbeschadet und mit einer guten Zeit ins Ziel zu kommen. Bei DR2 gibt es auch wieder den Strato und mit ein paar Fahrhilfen eingeschaltet, schaffe ich es hier auch ins Ziel ohne die Karosserie verbeult zu haben oder nur noch auf drei Rädern anzukommen. Für Fahrten mit z.B. einen Ford Fiesta RS verbietet die Ehre natürlich mit Fahrhilfen zu fahren. Und so fährt sich DR2 genauso (gut) wie sein Vorgänger mit Lenkrad und auch mit Gamepad. Einige Feature wurden für DR2 von DiRT 4 also übernommen. Man hat hier nun auch einen Platz auf dem man wild (frei) herumfahren kann um die Wagen und ihre Grenzen z.B. auszutesten (oder seine Aggressionen abzubauen). Eine Meisterschaft kann man sich hier auch selbst zusammenstellen und Solo also offline gegen die KI spielen. Ein Modus der mir besonders gefällt, ist der “Historische Rally”-Modus. Man fährt zwar auf den gleichen Strecken wie in allen Modis, aber man fängt erst einmal mit den ältesten Modellen des Spieles an und muss sich dann in die Gegenwart vorarbeiten.

Ich kann ja nur für die PC-Version sprechen, aber nach der für mich etwas enttäuschenden DiRT 4 – “Version” der DiRT-Reihe, das zu DiRT RALLY ein wenig enttäuschend war, ist für mich Codemasters nun zurück an der Spitze der Rally-Rennspiele. Im Gegensatz zum ersten DiRT RALLY bekommen hier durch die zuschaltbaren Fahrthilfen (die übrigens beim ersten Start erst einmal im Gegensatz zu den DiRT-Spielen abgeschaltet sind und über die Optionen manuell hinzugeschalten werden müssen) auch Gelegenheits- und Arcade-Spieler nicht gleich mit der Frustkeule eins übergezogen, sondern können auch gleich Spaß haben ohne lange üben zu müssen. Simualtionsfans kommen aber auch wieder auf ihre Kosten und werden mit einer exakten Lenkrad-Steuerung bedient. (Wobei ich bei DR2 noch mit Automatikschaltung fahre. An mehr habe ich mich noch nicht herangetraut!!). Schön aus sieht das auch wieder alles. Die Menüs sind auch nicht mehr so ganz spartanisch wie bei DR. Das Gleiche gilt übrigens auch für die Menü-Musik, die diesmal wirklich hörbar ist, aber leider trotzdem nicht so einen guten Soundtrack bietet, wie seiner Zeit DiRT 2, dass wahrscheinlich auf dem Gebiet nie mehr wirklich zu schlagen sein wird!