Asphalt Cowboys

Die Asphalt-Serie von Gameloft ist auf den mobilen Sektor so etwas wie Need For Speed auf PC und Heimkonsole. Ja, NFS gibt es auch für verschieden mobile Plattformen, aber ich finde das die Spiele immer wieder den Asphalt-Teilen hinterher hinken oder eben nicht so gut auf den mobilen Plattformen funktionieren. So geht es mir auf jeden Fall seit dem GBA-Spielen, über den diversen DS-Umsetzungen und eben auch mit den 3DS- und Android-/iOS-Spielen. Die Asphalt-Spiele haben mir da seit ASPHALT: URBAN GT für den DS (2004) viel besser gefallen. Was vielleicht auch daran liegt, das die Serie eben schon gleich für mobile Plattformen programmiert wurde (A:UG ursprünglich für Nokias N-GAGE) und die NFS-Spiele eben meist Portierungen waren. Vielleicht mit Ausnahme von NFS-Nitro, das ursprünglich für die Wii geschrieben und für den DS eine eigenständige Version bekam, die dort auch gut funktionierte, aber wiederum ein tick schlechter war als das ebenfalls im gleichen Jahr erschienene ASPHALT 4.

Man muss allerdings auch sagen, das Gameloft seine Asphalt-Spiele immer sehr “langsam” weiterentwickeln lässt. Soll heißen, das es von Version zu Version nur sehr wenige Änderungen gibt. Meist werden sie Spiele nur an die Plattformen angepasst. So hat z.B. ASPHALT 7: HEAT zwar 15 Strecken, aber davon sind schon 10 bekannte Strecken dabei, die man von den Vorgängern kennt. Ich kann das Spiel allerdings nicht mit seinen direkten Vorgänger ASPHALT 6 vergleichen da dieses Spiel nicht auf meinem Tab 7.0Nplus als auch meinem Milestone 2 nicht starten wollte. So kann ich das Spiel nur mit ASPHALT 5, das bei mir zwar nur auf dem Milestone 2 läuft und mit dem, sagen wir mal, 3DS-Spin-Off ASPHALT 3D, über den ich hier mal  geschrieben habe, vergleichen.

A7 ist also das erste Spiel der Serie das auf meinem Android 3.2-Tab läuft. Das Spiel belegt zwar 1.3 gb, die auch erst einmal runtergeladen werden müssen, aber man sieht gleich beim Start woher die Menge an Daten rührt: Das Spiel sieht umwerfend auf dem Tab aus. Eine schönere und flüssigere Grafik habe ich auf dem Tab noch nicht gesehen. NFS-HP kann da definitiv einpacken. So eine Grafik bin ich selbst auf dem PC erst ein paar Jahre gewöhnt. Vielleicht vergleichbar mit BURNOUT PARADISE. Klar gibt es auf dem Tab keine Kantenglättung, aber eben auf den 3DS auch nicht. Und wenn ich da den 3D-Effekt ausschalte, das sieht A3D auf jeden Fall schlechter aus als A7. Das gleiche gilt für A5.
So, schick aussehen und viele Strecken haben ist ja eine Sache, aber bei einem Racer ist natürlich auch die Steuerung am wichtigsten. Funzt diese nicht, nutzt die schönste Grafik nichts.

Natürlich hat das 3DS-Spiel den Vorteil das man am Gerät eine physische Steuerung hat. Man kann über den 3DS sagen was man will, aber der Analogstick/-pad ist gerade für Racer super geeignet. Das hat Nintendo gut von der PSP geklaut. Aber besser gut geklaut als mies neu erfunden. Schon bei A5 konnte man die Wagen per Tippen und Wischen auf dem Screen oder per Senken und Neigen des Geräts (auch tilten genannten) steuern. Beides hatte schon bei A5 gut funktioniert. Auch  bei A7 funktioniert das gut. Wobei die Tilt-Steuerung hier nicht besser als bei A5 funktioniert, weil die Steuerung verbessert wurde, sondern weil die Strecken auf die Steuerung besser abgestimmt sind. Es gibt kaum enge Kurven, die man mit der Tilt-Steuerung selbst mit Driften (einfach den Bildschirm anstelle von bremsen antippen) nicht schaffen würde bzw. bei A5 sehr schwer zu schaffen sind. Und man geht bei A7 sehr großzügig mit dem crashen gegen Objekte und Banden um. So das man kaum verlangsamt wird oder einen Totalschaden erst nach vielen heftigen Crashs hat. So macht die Tilt-Steuerung hier viel Spaß und man muss nicht wie bei A5 auf die Touchsteuerung zurückgreifen um dann auch mal den ersten Platz belegen zu können.

In den Bewertungen im App-Shop beklagen viele das die Tilt-Steuerung nicht richtig bei ihren Geräten funzt. Der Wagen soll mitten in der Fahrt ohne Zutuhen nach links ausbrechen. Diesen Effekt konnte ich bei mir nicht feststellen. Und ich spiele das Spiel nun schon seit ein paar Wochen.
Sonst bietet das Spiel allerdings nicht viel Neues. Freie Rennen und einen Karriere-Modus bei dem man Autos und Strecken freischalten kann. 5 neue Strecken und bei den Wagen sind Klassiker wie der Delorean (sent you right back to the future!) und den Countach, den ich persönlich seit NFS4 nicht mehr in einem Rennspiel gesehen habe (wenn dann nur als Fan-Mod). Also wenn man eines der Vorgänger besitzt muss man A7 nicht unbedingt haben. Wobei die Anschaffung mit 79 cent nicht gerade teuer ist! Aber man muss schon 1,3 gb auf seinem Gerät frei haben.

Was mich ein wenig ärgert ist nun die etwas nervige Einbindung von Farcebook. Denn nach jeden Rennen bekommt man einen Button um die Ohren gehauen ob man denn sein tolles Ergebnis nicht mit seinen Facebookfreunden teilen will. Das kann man nicht ausschalten! Das nervt. Man kann seine Streckenrecorde auf via Gamelofts Ashalt Tracker mit anderen vergleichen. Und was ich gut finde Mehrspieler muss ich nicht via Inet und Gameloft-Server spielen, sondern es geht auch via WiFi.
Als Racer-Fan kommt man um das Spiel nicht rum. Wenn man noch gar keinen Racer auf dem Android oder iWasauchimmer hat, dann lohnen sich die 79 cent auf jeden Fall. Man muss ja den Karriere-Modus nicht fahren. Für ein schnelles Rennen zwischendurch ist das Spiel auch geeignet.
Ein Actionracer wie es im Buche steht.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s