Watch the Dog

Watch_Dogs2014-6-19-20-45-24

Okay, ich hab die ersten zehn bis fünfzehn Stunden gespielt, also kann ich guten Gewissens mein erstes Fazit ziehen.

Erstens: Watchdogs ist nicht das Spiel geworden, das man uns versprochen hat.
Zweitens: Das hat allerdings wahrscheinlich auch niemand ernsthaft erwartet.
Drittens: Das Spiel, das es jetzt geworden ist, ist durchaus ein gutes Spiel.

Die Hintergrundgeschichte ist eine langweilige Rachestory, die für sich aber solide und gut erzählt wird. Kunststück, es gibt dafür ja genügend Vorlagen, so dass es schon schwer ist, das falsch zu machen. Da ich bei FIlmen und Spielen ganz gut zwischen Metakritik (am Sujét, an den Stereotypen, an Tropes usw) und Immersion trennen kann, kann ich dennoch Spaß an einer Geschichte haben, wenn ich sie mir dann anschaue. Das ist hier auch gut möglich, denn natürlich könnte der Hauptcharakter gerne interessanter sein, die Story ungewöhnlicher, die Atmosphäre eine spannendere – wenn man diese “was wäre wenn”-Fragen weglässt, erlebt man dennoch eine ordentliche Geschichte mit guten Nebencharakteren in einer lebendigen und gut gestalteten Stadt.

Watch_Dogs2014-6-21-14-0-46

Die Geschichte steht aber ohnehin gar nicht so sehr im Mittelpunkt, was in einigen Rezensionen auch als Kritikpunkt angeführt wird. Ich finde das allerdings nicht so schlimm (was eventuell anders wäre, wenn die Story eben interessanter wäre), letztendlich lebt das Spiel von den Interaktionsmöglichkeiten. Von denen gibt es tatsächlich jede Menge und dass man damit sehr unterschiedlich spielen kann bemerkt man eventuell erst nach einer Weile. Man kann Watchdogs nämlich durchaus sehr eindimensional spielen. Zum Beispiel, indem man in klassischer GTA-Manier alles umnietet oder überfährt, was sich einem in den Weg stellt. Oder man schleicht Splinter-Cell-artig an allem vorbei und versteckt sich bei Verfolgungsjagden in Gassen und Garagen.

Was aber viel mehr Spaß macht ist, konsequent die Hackingmöglichkeiten zu nutzen, um zunächst mal das gesamte Missionsareal zu erkunden, die ersten Gegner durch geschickte Ablenkung z.B zu einer Stelle zu lotsen, in der man eine Explosion auslösen kann, ihre Kommunikation zu stören, um sie ein paar Sekunden kampfunfähig zu machen und dann erst an den übrig gebliebenen vorbei zu schleichen oder sie halt doch zu erschießen.

Watch_Dogs2014-6-21-13-8-7

Auch das Auto fahren fühlt sich im ersten Moment nicht wirklich anders an, als man es von GTA oder Saints Row her kennt. Der Steuerung fehlt für meinen Geschmack etwas Balance, aber man gewöhnt sich dran. Die Fahr-Missionen sind denn auch für mich das uninteressanteste, was Watchdogs zu bieten hat und ich bin ganz froh, dass man die auch links liegen lassen kann, ohne dass man dadurch ein halbes Spiel weniger hat. Ich benutze Autos nur als Vehikel, um schneller von A nach B zu kommen und dafür funktionieren sie ganz gut.

Viel cooler ist es ohnehin, als Aiden durch die Stadt zu spazieren. Das Bewegungsmodell ist wirklich klasse, er hüpft behände über Hindernisse, klettert aus dem Lauf über Zäune oder auf Dächer, oder er spaziert unauffällig über den Gehweg und hackt sich dabei in aller Ruhe in die Gespräche, Textmessages und Bankkonten der anderen Passanten. Das bringt schon einen schönen Flow und ist auch das, was Watchdogs atmosphärisch letztendlich von anderen Open World Games in Städten unterscheidbar macht. Schade nur, dass es nicht mehr Auswirkungen hat: Ich höre mir Telefonate an oder Whatsapp-Chats – bekomme dadurch auch in und wieder mal eine Miniaufgabe ab – aber wie viel mehr Atmosphäre hätte man hier erzeugen können, wenn man – und wenn auch nur durch ein einfaches gut/böse Punktemodell – eine Konsequenz dafür gibt, wem man das Geld aus den Konto hackt? Abgesehen mal von den vielen verschenkten Möglichkeiten, die sich daraus ergeben hätten, über Familien, Firmen, Freundeskreise usw. schöne Nebengeschichten einzubauen die es herauszufinden gälte und am Ende durch eine moralische Entscheidung den Ausgang der Geschichte zu bestimmen.

Watch_Dogs2014-6-21-13-49-16

Das ist auch die Hauptkritik, die ich am Spiel üben kann: Die Welt bleibt beliebiger als nötig. Sie besteht aus schönen Missionen, vielen unterschiedlichen Spielmöglichkeiten (das Multiplayerspiel muss ich auch noch ausprobieren, da bin ich noch nicht wirklich eingestiegen), die aber alle nicht wirklich einen Zusammenhalt haben. Das ist natürlich letztlich meine Kritik an eigentlich jedem Open World Spiel – das ist bei GTA und Saints Row nicht groß anders. Ich hatte aber gehofft, dass Watchdogs hier einen Schritt weiter kommt. Tut es aber leider nicht.

Dennoch macht mir Watchdogs mehr Spaß als GTA. Das liegt daran, dass ich von Anfang an – und hier unterscheide ich mich offensichtlich sehr stark von anderen Rezensionen die ich in letzter Zeit gelesen habe – sehr viel tun kann. Ich hab sehr schnell sehr viel Macht, sei es durch die schnelle Steigerung meiner Hackingskills, der Zugang zu guten Waffen, die Möglichkeit, schnell an viel Geld und gute Autos zu kommen… Ich finde das super, denn ich muss nicht erst 100 Stunden spielen, bis ich an den richtig geilen Swag rankomme. Klar, die Fülle der Möglichkeiten kann einen auch verwirren, aber die Variante, alle Möglichkeiten offen zu haben und damit ohne künstliche Einschränkung sein eigenes Spiel finden zu können finde ich sehr befreiend.

Watch_Dogs2014-6-19-20-49-46

Am Ende noch ein paar technische Anmerkungen:

Die Grafikoptionen kann ich trotz meiner etwas älteren Grafikkarte (GTX 560Ti) locker auf “good” und hier und da sogar auf “very good” setzen. Lediglich der fehlende Grafikspeicher (ich hab nur 1GB) verhindert die generelle Anzeige von sehr guten Texturen, was sich an verschieden Stellen zeigt, wenn sich gut und weniger gut aufgelöste Texturen treffen.

Ich glaube, dass das Spiel an vielen Stellen technisch ausgebremst wird – eventuell zu Gunsten der alten Konsolen – denn die Menge der Passanten und der Autos auf den Straßen könnte meiner Meinung locker doppelt so hoch sein, wenn nicht höher. In den Stadtbahnen sitzen auch kaum Pendler und auf Plätzen, die eigentlich belebter sein müssten, tut sich auch nicht viel. Es gibt keine Demos, keine Schlangen vor Kinos, keine Schulklassen beim Ausflug, keine Straßenmusiker, keine unterscheidbaren öffentlichen Berufe wie Müllabfuhr oder Notarzt. Das sah alles in den Trailern der letzten zwei Jahre anders aus und ich glaube dass man das rausgenommen hat und sich bewusst dafür entschied, kein Next-Generation Spiel zu machen, wie man es zuerst vor hatte.

Dafür spräche auch die schlechte KI.

Advertisements

2 thoughts on “Watch the Dog

  1. Danke für den Erfahrungsbericht. Natürlich fühlte ich mich durch diverse Trailer gut angefüttert. Ein NextGen-Open-World-Game! Ja, schade das daraus dann wohl nichts geworden ist. Trotzdem werde ich mir das Spiel zulegen (wenn der Preis dann mal ein wenig runter gegangen ist. Denn die Punkte die du als positiv empfunden hast, interessieren mich auch an dem Spiel.
    Ich war zwar in letzter Zeit etwas Open-World-Spielmüde gewesen (und habe deshalb bis her weiterhin Saint Row uninstalliert im Steam-Depot gelassen), aber Watchdog wäre dann mal ein interessantes Programm für mich für den Herbst. Hi, hi!

  2. Pingback: kein Halma | Keine Gamescom wegen brauch ich nicht

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s