For Haarnadelkurven-Lovers only

WRC4 2014-12-05 19-39-52-71

WRC 4 ist ein Rally-Spiel. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Codemasters waren da eigentlich mal die Könige des Sub-Genres. Allerdings hatten sie sich mit der 2005er Version ihrer Colin McRae Rally – Serie vom reinen Rally-Spiel abgewendet. Die folgenden 3 DIRT-Spiele beinhalteten zwar noch Rally-Strecken, aber wurden durch eine Vielzahl an anderen Off-Road-Disziplinen mehr oder weniger sinnvoll ergänzt. Dadurch gewannen die Spiele natürlich an Vielfalt, aber ob das nun gut oder schlecht war, ist natürlich eher Geschmackssache. Mir persönlich hatte hier ja bekanntlich Teil 2 am besten gefallen. Wobei ich hier am liebsten immer noch die Rally-Strecken gefahren bin. Streckendesign und Handling waren hier perfekt mit ein sehr schönen Grafik gepaart worden. Ein Spiel das man heute noch spielen kann. Was ich auch regelmäßig immer noch tue. DIRT 3 war da 2011 nicht mehr so dolle und hatte mit seinen Drift-Events eine sehr nervige Komponente hinzu bekommen, die mir den Spaß verleidet hatte. 2012 hatten sie dann mit DIRT: Showdown die Rally-Strecken ganz weggelassen. Trotzdem war das Spiel inbesondere auf den Konsolen wohl recht erfolgreich gewesen. Mir gefällt es überhaupt nicht.

2013 hatten Sie dann mit Colin McRae Rally für iOS ein stark abgespecktes Remake von CMR 2.0 auf den Markt gebracht. Das dann dies Jahr auch für Android und PC erschienen ist. Leider eine große Enttäuschung. Auf Android ist die Kipp-Steuerung eine Katastrophe und es gibt keine Gamepad-Unterstützung. Ich hatte gehofft das diese vielleicht noch nachgereicht wird, was aber bis heute nicht passiert ist. Die PC-Version hat zwar eine Gamepad-Unterstützung, aber die Steuerung ist hier sehr schwammig. Das Original von 2000 ist hier weitaus besser. Aber dazu hatte ich hier ja schon einiges geschrieben. Also muss man sich eben nach Alternativen umschauen.

Die WRC-Serie von Sony CEE mit der offiziellen FIA WRC Lizenz gibt es schon seit 2001. Zwischen 2001 und 2005 sind 7 Spiele für PSX und PS2 erschienen. Darunter auch 2004 ein Spiel das auch WRC 4 hieß. 2010 ist dann unter der Fahne von Black Bean Games ein Ableger für PS3, Xbox 360 und Windows erschienen. Namco brachte 2 Jahre später unter den Titel WRC 3 einen Nachfolger für eben der gleichen Plattformen. Eine WRC 2 hat es wohl nicht gegeben. WRC 4 ist dann unter der Flagge von Bigben Interactive nicht nur auf diesen drei Systemen erschienen sondern auch für die Vita und vor einer Woche auch für den 3DS. Nachdem der Titel nun für einen annehmbaren Preis via Steam zu bekommen war, habe ich mich mal an das Spiel herangewagt.

Ja, man hat hier einmal die offizielle Lizenz und dementsprechend eben nicht nur die originalen Automarken, wie man sie bei CMR hatte, sondern eben auch die Fahrer und Beifahrernamen. Wie weit die Strecken “echt” sind, kann ich nicht beurteilen. Auf den ersten Blick sieht das Spiel aus wie CMR 2005. Zu mindestens was den Umfang angeht. Schnelles Rennen, Einzelstrecken, einzelne Rallys und Weltmeisterschaft sprich Karriere-Modus. Dann gibt es noch einen Multiplayer-Modus, den ich nicht ausprobiert habe. Die Grafik ist recht hübsch, sieht aber doch ein wenig altbacken aus. Ist somit zwar hübscher als CMR 2005, aber bei weiten nicht so klasse wie DIRT 2 oder 3. Die Autos sind wirklich gut gelungen. Aber die Grafik der Umgebung ist schon sehr unterschiedlich. So sind die Texturen teilweise sehr matschig (Streckenposten, Zuschauer und Büsche & Bäume) und machen so den Gesamteindruck kaputt.
Im Gegensatz zu anderen Rennspielen hat man bei den Einzelstrecken schon gleich von Anfang an die volle Auswahl an Wagen und Strecken. Scheinbar spielt man also mit den Karrieren-Modus hier nichts frei. Lediglich unter seinen eigenen Namen kann man dann nicht fahren. Das geht nur im Karriere-Modus. Auf einer Art ist das für Gelegenheitsspieler nicht schlecht, das man gleich alles direkt auswählen kann, aber so ein bisschen bremst es doch die Motivation die Karriere durchzuspielen.

Die Steuerung geht via Gamepad gut von der Hand. Via Lenkrad habe ich es noch nicht ausprobiert. Man bekommt nie das Gefühl das sie zu schwammig wäre oder ,am nicht die Kontrolle hat. Einzig die Handbremse ist hier ein wenig merkwürdig unpräzise. Der weil ist diese hier sehr wichtig. Bei den Strecken die ich bisher gefahren bin bestand 80 % der Kurven aus Haarnadelkehren! Also eigentlich braucht man hier die Handbremse ganz dringend. Leider funktioniert diese hier nicht so gut, so das ich Haarnadelkurven hier dann doch lieber mit einer Kombination aus Gas geben und normaler Bremse nehme. Das ist zwar unrealistisch, funktioniert hier aber ganz gut um trotzdem in die vorderen Ränge fahren zu können. Ich habe noch nie ein Rally-Game gespielt das aus so vielen Haarnadelkurven bestand. Völlig unrealistisch ist das natürlich nicht. Eigentlich fast zu realistisch! Bloß am Bildschirm macht es eben nicht so viel Spaß und ist nicht sehr abwechlungsreich.

Im Großen und Ganzen macht mir das Spiel Spaß. Es ist eben ein reines Rally-Spiel ohne viel Schnick-Schnack. So wie ich es zu mindestens mag. Es fühlt gut die Lücke die Codemasters hinterlassen haben. Ich kenne die Vorgänger nicht und habe so keinen direkten Vergleich wie hier die technische Evolution verlaufen ist. Einen Nachfolger würde ich vielleicht kaufen, wenn hier die Handbremse verbessert werden würde und die Grafik ein wenig aufgehübscht wäre.

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s