The Book Of Unwritten Tales

2009 erschien dieses Spiel deutscher Entwickler. Der Teaser oben hatte mich schon ein wenig neugierig gemacht. Auch wenn alles zu sehr nach Herr der Ringe roch. Ich kann mich auch noch an die Werbezeile erinnern: Mit kaum einen Genre beschäftigen sich Spieler intensiver als mit (Online-) Rollenspielen. Und wir machen das Adventure dazu!
Und dann hatte ich das Spiel ein wenig vergessen. In Erinnerung gerufen wurde das Spiel bei mir wieder, das es eine Version des Spiels auf DVD gab, bei denen das Spiel ständig abstürzte und unspielbar war. Die hatte ich dann erwischt. Im Endeffekt ist es die 2010 erschienene Version von JoWood, die nicht von King Art autorisiert worden war und sich auch nicht mit den offiziellen Patches der Firma reparieren lassen konnte. Also wenn ihr das Spiel bei Ebay oder so vielleicht kaufen wollt, achtet darauf das es die originale Version von King Art ist und nicht von JoWood. Die Cover von 2009 und 2010 sind wohl identisch. Am besten gleich die sogenannte Complete Edition kaufen, so wie ich dann 2012 (wer mag kann sich vielleicht nochmals mein Video dazu weiter unten anschauen..). Da hat man nicht nur gleich einen Soundtrack (auf einer Extra-CD) und ein wunderschönes Artbook mit an Board, sondern auch noch das Prequel “Die Vieh Chroniken”. (Im Video hatte ich noch gesagt, das die Vieh Chroniken der zweite Teil ist. Schlecht recherchiert! Aber nun ist ja auch wirklich ein zweiter Teil erschienen!)

BOUT ist ein klassisches Point’n’Click-Adventure und den Götter sei Dank ohne Action-Einlagen! Die Hintergründe sehen wie gezeichnet aus. Wurden sie ursprünglich auch mal, aber man hat sie dann doch am Computer nachmodelliert und gerendert. Die Charaktere waren von Anfang an so geplant und um ein stimmiges Bild hinzubekommen, hat man dann die Hintergrunde eben doch auch gerendert. Das hat sich gelohnt, wie ich finde. Ich mag zwar “gezeichnete” Adventure persönlich lieber, aber das lag bisher eben daran, das sie schöner und “runder” ausgesehen haben. Mittlerweile stehen Entwicklern von Adventure eben auch mehr Rechenleistung zur Verfügung, ohne das die Produktion gleich wahnsinnig teuer wird. Viel Rechnerleistung konnten sich bisher nur große Entwicklerstudios leisten, um eben solche beeindruckenden Grafiken wie in den GTA-Spielen hinzubekommen.
BOUT sieht wirklich richtig gut aus und verfügt über eine HD-Auflösung und Kantenglättung. Das kann man aber auch wie bei Actionspielen alles runterschrauben, so das dies Spiel eben auch auf alten oder schwächeren Rechnern rund laufen sollte. Mit der Möglichkeit eines aktuellen Spielerechners sieht das Spiel selbst nach über 6 Jahren richtig klasse aus!

Man steuert also mit der Maus und hat meist eine gute Übersicht. Allerdings wenn man das Spiel (so wie wir) auf einen großen Bildschirm vom Sofa aus spielt, dann können einen leicht kleinere Gegenstände in der opulenten Grafik entgehen. Ist uns wirklich ein paar Mal passiert. Wird einen direkt vor einen Monitor wahrscheinlich nicht passieren. Hilfreich sind da solche Optionen wie sie die “Geheimakte”- Serie hatte, sogenannte Hotspots. Die kann man per Tastendruck hinzuschalten und so kann man dann auch “versteckte” Objekte sichtbar machen, die man dann sonst immer nur mit den Abfahren des Mauszeigers über den gesamten Bildschirm finden kann. Die Funktion hat man übrigens dann bei den “Vieh Chroniken” mitgeliefert. Ist kein echter Minuspunkt, aber mindestens 3 Mal hat uns das Suchen nach einen kleinen Teilchen wirklich Nerven und Zeit gekostet.
Die Rätzel sind dabei allerdings nicht sehr schwer. Selbst leicht unerfahrende Spieler kommen hier leicht zurecht, denke ich. Wenn man gerade vorher “Monkey Island 2” gespielt hat, so wie wir, dann kommt einen das Spiel fast zu einfach vor. Ist es aber nicht. Es hat einen einen ansteigenden Schwierigkeitsgrad. Der ist schön stetig. Das empfanden wir Beide als sehr angenehm. Man spilet auch nicht nur als ein Charakter, sondern spielt mal als Wilbur den Gnom (was ich anfangst bei der Sprachausgabe immer wie “Bilbo” angehört hat), mal als die Elfe, mal als der Mensch und dann sogar als das Vieh, das so seine eigene Sprach hat, bei der man aber nach ein paar Bemerkungen von ihm, dann irgenwie doch verstehen kann. Nicht nur das aussehen erinnert sehr stark an eine pink farbende Version des Krümmelmonsters. Die Animationen der Figuren sind derweil ein wenig merkwürdig. Wilbur und Vieh sind richtig gut animiert finde ich, aber die Elfe und der Mensch laufen ein wenig steif durch die Gegend. Da habe ich schon bessere Animationen in Adventure gesehen.

Die Story ist… naja, natürlich nicht besonders innovativ. Das war auch nicht so gedacht. Hier werden einfach alle Fantasy-Klischees bedient. Und das mit voller Absicht! Zitate ohne Ende, die immer wieder für einen guten Lacher sorgen. Der Humor kommt hier nie mit den Holzhammer und vielleicht wird auch ein wenig zu sehr gegen Rollenspieler gestichelt. Aber wir fanden das okay.
Ein Hobbit Gnom, eine Elfe, ein Mensch und ein..äh.. Vieh machen sich also auf die Welt zu retten. Ja, kennt man alles. Aber wie schon erwähnt, ist das alles eben mehr eine Homage an Fantasy-Stories und Rollenspiele. Die Story ist sonst wirklich stimmig und BOUT ist eines der Adventures bei dem man angenehmerweise immer weiß was zu tun ist. Man steht mit seiner Figur selten rum und denkt und was jetzt? Man weiß eigentlich immer was zu tun ist. Auch wenn es hier keine Merk- oder Tagebuchfunktion wie bei anderen gibt. Aber wenn man die Charaktere anspricht, dann sind dort auch, ich würde es mal Erinnerungsfragen nennen enthalten, die einen wieder den Hinweiß geben, was man denn nun besorgen oder erledigen muss, damit es weiter geht. Alles also gut durchdacht.

Uns hat das Spiel also sehr viel Spaß gemacht. Die Special Edition ist wirklich toll ausgestattet (und immer noch zu haben!). Wir haben etwas über 24 Stunden gebraucht um den Abspann zu sehen. Es ist also kein kurzes Spiel, nicht zu lang, eben genau richtig. Unbedingt Empfehlung!
Und wir spielen jetzt mal die Vieh Chroniken.

Advertisements

One thought on “The Book Of Unwritten Tales

  1. Das ist ja so ein Spiel, das ich früher auf jeden Fall gespielt hätte. Ich hab ja zig Point&Click Adventures gespielt: Nicht zuletzt die ganzen SIerra und Lucasfilm-Games. Aber irgendwie komm ich da heute nicht mehr in dieses Spielprinzip rein. Anscheinend hat sich da irgendwas verändert.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s