King’s Quest – Episode 1 – A Knight to remember (2015)

KING’S QUEST von THE ODD GENTLEMEN aus dem Jahr 2015 ist ein Reboot der King’s Quest – Serie von Sierra die 1984 bis 1998 mit 8 Teilen erschienen ist. Das Spiel aus dem Jahr 2015 ist keine Fortsetzung, die nach Teil 8 spielt und kein Make-over des ersten Teils. Davon gab es glaube ich schon einen oder zwei. Es ist also zwar eine Story um König Graham von Daventry bzw. wie er zum König wurde, aber eben wohl ein bisschen anders aufbereitet. Nun muss ich erst einmal dazu sagen, trotzdem ich ein großer Fan von Grafikadventure der 80ziger und 90ziger bin, so habe ich nie große KING’S QUEST gespielt! D.h. ich habe nur mal KING’S QUEST 7 angespielt, aber nie durchgespielt. Das ist auch der einzigste Teil den ich besitze. Trotzdem ich auch Sierra-Adventure gespielt habe, wie die Gabriel-Knight-Serie und Leisure Suite Larry, so bin ich doch nie zu KING’S QUEST gekommen. Allerdings auch nicht zu SPACE QUEST, wo ich auch nur ein Teil besitze und den dann bisher noch nicht einmal angespielt habe. So ist das manchmal. Als ich dann von den Reboot von KING’S QUEST las, hatte es auch noch eine Weile gedauert, bis ich mir das Spiel zugelegt hatte.

Das neue KING’S QUEST kommt ähnliche wie die Telltale Games (SAM & MAX, TALES OF MONKEY ISLAND, WALLACE & GROMIT u.a.) als 5-Teiler daher. Eine pysische Kopie gibt es zu mindestens hier zu Lande nur Teilweise. Es gibt eine DVD-ROM in einer DVD-Hülle (jene halte ich hier in meinen Händen), aber diese enthält scheinbar nur die erste Episode. Jene kann man übrigens nicht ohne eine Steam-Account spielen. Also Steam ist zwingend notwendig und die anderen Episoden gibt es eben nur da als Download. Im Prinzip kann man sich das Spiel gleich komplett als Download kaufen. Wobei man bei dem “Season-Pass” aller 5 Episoden bei Steam auf 25 Euro kommt, wenn nicht gerade wieder ein Sale ansteht. Die DVD bekommt man meist für 10 Euro und damit hat man auch gleich das Download-Recht auf die auf der DVD nicht vorhanden Episoden. So hatte ich auch das Spiel gekauft. Neben der eben beschriebenen Windows-Version gibt es natürlich auch eine PS3, PS4 und eine Xbox One-Version.

Die Grafik sieht wirklich gut aus. Natürlich wurde hier eine 3D-Engine benutzt, aber trotzdem spielt man die meiste Zeit in eine klassischen Adventure-Ansicht, nur in den Action-Szenen (ja, genau gelesen! ACTION-SEQUENCEN! Der Graus aller Adventure-Puzzler!) kann es auch mal zu einer FPS-Perspektive kommen. Gleich am Anfang überkommt mich das erste Grauen: Ich habe die Wahl zwischen einer Steuerung mit der Tastatur (WASD) oder einem Gamepad! Ach!! Na, ganz toll! Keine Maussteuerung! Aber wenn man mal ehrlich ist, hatte das Original von 1984 auch keine Mausteuerung. Manche PC-Besitzer hatten zu der Zeit unter DOS nicht einmal unbedingt eine Maus! Die Figur wurde über die Cursor-Tasten gesteuert und man gab Befehle in eine Parser-Kommandozeile ein (“Look on the ground” – “You noticed a stone!” – “Take the stone”). Also darf dann das Reboot nicht auch eine Tastatur-Steuerung haben? Wenigstens hat man uns den Parser erspart. Wir haben uns dann für das Gamepad entschieden. Wenn man noch nie KING’S QUEST gespielt hat (und die Anleitung zu dem Spiel nicht gelesen hat.. so wie die Little Miss Fangirl und ich), dann weiß man erst einmal gar nicht was los ist. Wir sind jedenfalls erst einmal mit Graham herum gestolpert und in ein Brunnen gestiegen ohne mitbekommen zu haben, um was es nun wirklich ging. Schon bald kamen ein paar Action-Einlagen. Es ist zu Anfang wirklich mehr ein Jump’n’Run als ein Grafikadventure! Außerdem wackelt an dauernd das Bild, wie man es aus schlechten Actionfilmen mit quasi Handkamera kennt. Es stellt sich heraus, das dies das Schnarchen eines Drachens verdeutlichen soll. Für Leute mit “Gaming sickness”, wie mir, ist das allerdings pures Gift und der Spaß-Killer schlecht hin.

Wenn man die Sequenz geschafft hat und einen magischen Spiegel dem Drachen abgenommen hat (Spieler des erste Teils werden vielleicht schon vorher sich gedacht haben, dass es um jenen ging), dann sieht man den alten Graham der seiner Enkelin gerade eben die Geschichte erzählt hat. Dann geht es zur nächsten Geschichte, die Opa ihr nun erzählt und die müssen wir nun spielen. Eben wie Graham zu einem Ritterturnier nach Daventry gekommen ist. Und wir befinden uns da immer noch in Episode 1! Von hier an wird s dann auch mehr Adventure-mäßig. Man unterhält sich mit anderen Figuren, man muss Aufgaben erledigen, kombinieren und rätseln. Ja, es gibt auch noch ein paar Actioneinlagen, die aber mehr a la DRAGON’S LAIR daher kommen. Neben den liebenswerten, trotteligen Graham, den man spielt, kommen noch weitere liebevoll gestaltete Figuren hinzu. Alles ist sehr stimmungsvoll und gut gezeichnet. Auch die deutschen Synchronstimmen sind sehr gut und die Texte haben Hand und Fuß. Die Aufgaben und Rätsel überfordern einen nicht, sind aber nicht immer so leicht, wie es erst am Anfang scheint. Die Episode macht nach den etwas seltsamen Anfang auch via Gamepad-Steuerung Spaß, trotzdem ich mir hier als Alternative trotzdem auch eine Maussteuerung gewünscht hätte. So kurz war die erste Episode gar nicht! Wir haben glaube ich so 3 1/2 Stunden Spielzeit gehabt. Das ist schon ganz ordentlich für eine Adventure heutzutage. Zum zweiten Kapitel sollte uns dann aber erst einmal eine böse Überraschung erwarten! Dazu aber ein ander Mal!

Advertisements

2 thoughts on “King’s Quest – Episode 1 – A Knight to remember (2015)”

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.