Der irre Maximilian

Was ich von Mad Max gesehen habe, gefiel mir von Anfang an sehr. Was ich darüber gehört und gelesen habe, allerdings weniger. Hier war wieder so ein Spiel, das eine großartige Grafik und Atmosphäre versprach, generell auch gut funktionieren soll, aber bei dem sich – da waren sich alle Rezensenten einig – nach einigen Stunden Spielzeit nichts neues mehr tut. Was nicht schlimm wäre, wenn das Spiel nicht unnötig umfangreich sei und sich dieser Umfang somit auf immer dieselben drei Spielmöglichkeiten beschränken würde.

Eindeutig also mal wieder ein Steam-Sale Kandidat: Ein Spiel, das ich trotz der Kritiken gerne spielen würde, weil mir die Grafik und die Thematik gut gefällt, bei dem ich mich aber schwer tue, viel Geld auszugeben.

Weihnachten wars dann soweit: Für sieben Euro gekauft. Günstig genug, um kein Bedauern zu haben, wenns nach zehn Stunden keinen Spaß mehr macht und wieder von der Platte fliegt. Gleich mal Entwarnung: So schnell fliegt es nicht runter.

20170226173926_1

Im Prinzip erfüllt es aber genau die Erwartungen: Es ist grafisch großartig. Die Wüstenlandschaft wird hochdramatisch in Form und Farbe in Szene gesetzt, alles sieht alt, dreckig und tausend mal repariert aus und die Story hat diesen aus den besseren Mad Max Filmen (also Teil 2 und dem neuen, vierten) bekannten Humor, der so zwischen den Zähnen rausgequetscht wird.

Spielerisch ist Mad Max hauptsächlich ein Brawler mit etwas Auto fahren. Das Kampfsystem habe ich – als völlig unerfahrener Spieler dieses Genres, der an den wegen ihrer guten Zugänglichkeit hochgelobten Batman-Spielen gescheitert ist – recht schnell verstanden und es geht mir inzwischen erstaunlich flüssig von der Hand. Man kann auch schießen, allerdings ist Munition derart schwer zu bekommen, dass man mit einer Handvoll Kugeln für sein Snipergewehr oder die Schrotflinte sehr genau überlegen muss, wann man sie einsetzt. Meistens kämpft man mit den Händen.

20170304183703_1

Das ist dann auch die Stelle, an der mir klar ist, dass ich irgendwann mal keine Lust mehr auf das Spiel haben werde, bevor ich durch bin. Denn ich würde lieber etwas mehr schießen können oder generell etwas mehr Fernkampf haben. Am Ende ist mir die Prügelei nämlich immer zu indirekt: Es ist was anderes, ob man eine Maustaste zum Parieren und eine zum schlagen hat und eine Spielfigur daraus (durchaus coole) Reaktions- und Angriffskombos macht oder ob man selbst zielen und abdrücken kann und man damit eine wesentlich direktere Umsetzung seiner Aktion hat.

20170126235104_1

Auch das Fahren funktioniert grundsätzlich gut. Es fühlt sich schnell an und es macht Spaß, über die unterschiedlichen Untergründe zu driften. Die Autos sind letztendlich auch die wichtigsten Gegenstände im Spiel, die man nach und nach aufrüstet und ausbaut. Aber auch hier bleibt es eben am Ende doch nur Auto fahren: Also auch etwas, was ich jetzt nicht gerade am liebsten spiele.

Was auch stimmt: Die Landkarte ist riesig. Es gibt allerdings doch ein paar mehr Spielmöglichkeiten, als befürchtet und sie machen auch genug Spaß und sind ein gutes Stück abwechslungsreicher, als es die Rezensionen vermuten lassen. Das mag daran liegen, dass ich im Gegensatz zu einem normalen Spieleredakteur hier Gamemechaniken vorfinde, mit denen ich mich so noch nie befasst hatte und die daher relativ neu für mich sind. Ich nehme an, dass jemand, der schon immer auch Brawler spielt, hier schneller abwinkt, weil das ja nichts neues für ihn ist.

20170226174500_1

Das, was das Spiel heraushebt, sind die Details und die Atmosphäre. Das Wetter hat zum Beispiel enorme Auswirkungen. So gibt es hin und wieder Sandstürme, die gerne auch mal anfangen, während man gerade ein feindliches Lager aushebt. Dadurch wird das Spiel tatsächlich total anders, denn der Sturm behindert nicht nur mich als Spieler, dessen Spielfigur sich gegen den Sturm stemmen muss, um nach vorne zu kommen oder doppelt so schnell vorangeschoben wird, wenn sie Rückenwind hat. Man kann sich hinter den klappernden Blechwänden schützen und wenn man um die Ecke geht fliegt man erst mal ein paar Schritte zurück, bis die Spielfigur wieder standfest ist – was auch übel ausgehen kann, wenn man zu nah an einer Kante steht. Das interessante daran ist aber, dass dasselbe auch für die Gegner gilt.

madmax-23-01-2017-19-33-48-209

Ich habe inzwischen gute 20 Stunden zusammen und immer noch Lust auf Mad Max. Die phänomenale Grafik und das wirklich gut funktionierende Spielgefühl der zugegeben für die Größe der Spielwelt eingeschränkten Spielmechaniken wird mich noch eine ganze Weile immer wieder zurückholen. Die Story ist schick, die Vertonung top, die Es war somit gut angelegtes Kleingeld.

Jens’ Gaming Review 2016

Schön, dass Henk vorgelegt hat. Da kann ich mich ja einfach anschließen.

Aber vorneweg ein Programmhinweis in ähnlicher Sache: Sven und ich haben unser Gaming-Jahr nämlich schon per Podcast besprochen. Allerdings nicht in unserem eigenen We Know Kung Fu – Podcast, sondern – da wir beim Podcast-Wichteln mitgemacht haben, als Gastbeitrag von Nerd & Krempel.

Da waren aber vor allem Spiele dabei, die wir gemeinsam gespielt haben und das sind beileibe nicht alle.

Und weil das am schnellsten geht, erzähl ich erst mal, was es an Hardware neues gab. Dieses Jahr hab ich vor allem Peripherie aufgerüstet. Im Einzelnen einen Ultrawide-Monitor und eine mechanische Tastatur (beides hier zu sehen). Das Netzteil war zwischendurch mal kaputt und musste ausgetauscht werden. Das wars, glaube ich. Der Monitor ist der Hammer, weil das breitere Sichtfeld gerade bei Spielen absolut grandios ist. Die Tastatur ist halt ne Tastatur, die kann zwar auch irgendwelche tolle Sperenzchen mit der Beleuchtung, das benutze ich aber nicht. Mir war nur wichtig, wieder die mechanischen Tasten zu haben, weil das zu weniger Rechtschreibfehlern und “abrutschern” führt.

Nun zu den Spielen – zumindest denen, die die Erwähnung wert sind. Anfang des Jahres hab ich noch immer Elite:Dangerous gespielt. Da man sich dort aber im Laufe des Jahres nur um die Erweiterung des “Währungs”- Grinding- und Crafting-Systems gekümmert hat und das dazu führte, dass man entweder stupide Wiederholungen der immer gleichen Aktion oder viel zu lange (und ebenso stupide und repetitive) Sammel und Bring-Missionen absolvieren muss, um da noch irgendwie weiterzukommen, hab ich das irgendwann liegengelassen. Ich spielte das Spiel ja wegen der Flugsimulation, nicht wegen Mikrotransaktionspopeleien. Tabellenschiebende EVE-Online Spieler sind – wenn man den Foren und Facebook-Gruppen vertrauen kann, aber überglücklich.

thedivision-19-11-2016-15-55-12-168

Das Spiel, das Elite zunächst mal für längere Zeit abgelöst hat, war The Division. Die “Solo”-Kampagne hat mir sehr viel Spaß gemacht, die Atmosphäre ist genau mein Ding gewesen. So hatte ich jede Menge Spaß und auch nach Beendigung der Kampagne konnte ich durchaus noch eine ganze Weile was damit anfangen. Das lag vor allem an der gelungenen Coop-Integration und daran, dass Sven und mein Sohn das Spiel ebenfalls spielten und wir dieses Jahr wesentlich öfter gleichzeitig Zeit hatten. Leider ist den Entwicklern zwischenzeitlich aber exakt dasselbe passiert, wie denen von Elite: Sie glaubten, ein Spiel werde besser, wenn man das begrenzte Set an Spielmechaniken einfach in immer mehr miteinander inkompatiblen Währungen und Craftingstecken breittritt. Zum Glück haben die das aber irgendwann gemerkt und statt DLCs hat man mehrere Monate dazu verwendet, um grundlegende Systeme und Mechaniken zu fixen und im Herbst einen riesigen Patch herauszugeben, der das Spiel tatsächlich repariert hat. Ich bin also gespannt, ob die noch ausstehenden DLCs in diesem Jahr kommen und was sie neues bringen.

20161228192219_1

Dann kam das neue DOOM, das ich als einer der Menschen, die damals die allererste Sharewareversion in- und auswendig durchpielen konnten, natürlich haben wollte. Und es lohnte sich, denn das Spiel ist nicht nur genau das, was man sich als grundlegend aktualisierte Version des klassischen straighten Shooters mit der neuesten id-Grafikengine so vorstellt, sondern reaktiviert sogar Eigenschaften des alten Spieles, die man inzwischen vergessen hat. Die Atmosphäre, der Wechsel zwischen Hektik und erwartungsvoller Spannung, der Humor, die Gewaltdarstellung, die Lust auf das Finden von geheimen Räumen und das völlig befriedigende Actionfilm-Waffengefühl, das uns damals bei DOOM eine ganz neue und andere Spielerfahrung bescherte, ist tatsächlich wieder da. Irgendwie hab ich es aber dennoch geschafft, es unter allem möglichen anderen Aktivitäten zu vergraben und spiele es erst seit ein paar Tagen wieder – mit großem Genuß.

20161120160030_1

Ebenfalls ein prima Solo-Spiel ist Shadowrun Returns gewesen. Das ist zwar schon etwas älter und ich habe es auch schon ziemlich lange auf der Festplatte gehabt, ohne es je zu spielen, aber dieses Jahr hab ich mich endlich dran gesetzt und mich sehr darüber gefreut: Es ist ein schön altmodisches Rollenspiel. Stimmungsvoll, schöne Stories (es gibt zwei abgeschlossene Szenarien) und vor allem handlich, so dass ich es auf dem Laptop im Zug spielen konnte. Ich muss mich da bei Frauke bedanken, die mich überhaupt erst wieder darauf gebracht hat, dass ich es überhaupt habe nachdem sie es sich im Sommer besorgt hat.

Was ich mir aber auch besorgt habe, und auch das auf den Tipp eines Freundes, der nach einem Spiel suchte, das wir im Coop spielen können, war Shadowrun Chronicles. Das ist soweit ich weiß das aktuellste Spiel, zumindest sieht es auch so aus. Rundenbasiert und Coop ist ja echt selten, somit war da gar keine Frage, dass ich das haben wollte. Und es macht auch wirklich Spaß.

20160709143534_1

Etwas seltsames ist mir auch passiert: so wie ich vor einiger Zeit schon mal mit einem Ausflug in Battlefield 4 ein bisschen Horizonterweiterung vorgenommen hatte, wollte ich das dieses Jahr mit Metal Gear Solid V tun. Da gab es ja so ne Art Teaser-Version vorneweg, die inzwischen nicht mehr viel kostete und mir daher natürlich einen optimalen ersten Eindruck geben konnte, ohne dass ich gleich das Risiko eines massiven Fehlkaufs einging. Nun hatte mir ebendieser Teaser sehr gut gefallen und ich wartete auf einen Steam-Deal, der im Sommer auch kam. Leider, leider hat das Hauptspiel dann aber so gar nicht zünden wollen. Ich weiß nicht mal warum, denn eigentlich ist es wirklich hübsch, hat eine tolle Grafik, schöne Atmosphäre, Humor, Pathos, richtig viele Spielmechaniken die auch Spaß machen… und doch erwischte ich mich dabei, dass ich am Ende immer was anderes lieber spielen wollte als das. Vielleicht wars die doch stark gewöhnungsbedürftige Steuerung, die an einigen Stellen – leider an solchen, die man oft nutzen musste – wirklich unnötig sperrig und undurchdacht wirkte. Vielleicht hatte mich aber auch das Szenario am Ende doch nicht so sehr gepackt wie ich erhofft hatte. Jedenfalls hab ichs letztens deinstalliert, weil es mit über 30GB die Festplatte auch noch arg belastet.

watch_dogs-22016-12-14-11-22-19

Dann hab ich Watch Dogs zuende gespielt, bevor der Nachfolger raus kam. Das möchte ich nur noch mal erwähnen, weil ich das normalerweise nie schaffe.

Den Nachfolger Watch Dogs 2 spiele ich immer noch. Der positive Eindruck der ersten paar Stunden hat sich gefestigt. Es macht einfach viel Spaß, ist enorm abwechslungsreich und hat einen wirklich großartigen Flow. Die Story ist so belanglos geblieben wie befürchtet, was aber momentan noch nichts ausmacht. Es ist eben viel episodenhafter als das erste Spiel und vielleicht ist das am Ende sogar gar nicht mal die schlechteste Entscheidung gewesen.

Ansonsten:

Ich will gerne wieder Satellite Reign anfangen, das ich Anfach 2016 sehr gern gespielt hatte und für das es inzwischen ebenfalls eine Coop-Option gibt. Ich war daher so frech, Dominic – mit dem ich das erwähnte Shadowrum Chronicles gespielt hatte – eine Version zu schenken, nachdem es im aktuellen Weihnachts-Steam-Sale war.

Sehr viel Spaß hab ich mit meinem ersten Telltale-Adventure gehabt, das ich spielte. “Tales of the Borderlands” war witzig, spannend und ist somit eine echte Empfehlung.

Ich hatte zwischenzeitlich mal den Drang, den aktuellen Standard von MMORPGs auszutesten und hab eine Weile “Archage” gespielt. Das war dann aber auch nach ein paar Sessions nicht mehr weiter interessant. Ich fand bemerkenswert, dass sich dieses Spielegenre offenbar in den letzten Jahren so gut wie gar nicht weiterentwickelt hat.

Ein bisschen wie bei Metal Gear Solid V gings mir bei The Crew – das gabs mal kostenlos bei Ubisofts Jubiläumsaktion -, das zwar technisch sehr nett war, aber auch irgendwie nicht zündete und nach ein paar Stunden war ich wieder raus.

Ich spiele auf dem Handy mit großem Genuss die “Sky Force” Spiele: Einerseits klassisches “Flugzeug von unten schießt alles ab was von oben kommt”-Spiel, von denen es ja inzwischen echt kaum mehr welche gibt. Andererseits aber mit wirklich beeindruckender Grafik und vielen kleinen Ideen, die die Spiele meilenweit von der Konkurrenz abheben.

Ich hab noch ein paar Spiele gekauft, die ich noch nicht ein mal gespielt habe: Bei “Divinity: Original Sin” und “Warmachine Tactics” (das ich sogar vor drei Jahren per Kickstarter gebackt habe) tut mir das besonders Leid.

Watch_Dogs 2

watchdogs2-30-11-2016-23-39-42-627

Da isses nun. Diesmal nicht mit einem halben Jahr Verspätung sondern nur 2 Wochen nach geplantem Releasetermin. Und ich bin krank und konnte daher mal in aller Ruhe reinschauen. Das ist mein erster Eindruck nach etwa zehn Stunden Spielzeit, ich kann also vor allem mal einen Vergleich zum ersten Watch_Dogs ziehen.

Die Story

Im Gegensatz zu Aidan in Chicago gibt es für den Protagonisten kein zwingendes Motiv für sein… ähm… Engagement als Hacker. Das ist einerseits Schade, denn die Handlung plätschert damit zumindest jetzt am Anfang etwas gemächlich und wenig spannend vor sich hin. Dem Spielspaß tut es jetzt erst mal noch keinen Abbruch – ich hoffe allerdings, dass sich hier noch was tut, um mich auch später noch zu motivieren, weiter zu spielen.

watchdogs2-30-11-2016-22-59-24-932

Die Charaktere

Marcus Holloway ist ein wesentlich freundlicherer Mensch als Aidan Pierce, was keine Überraschung ist, nachdem der für seine leicht psychotische Darstellung arg kritisiert wurde (was ich ja nicht nachvollziehen konnte, da ich es sehr gut fand, auch mal einen Charakter spielen zu “müssen”, dessen Persönlichkeit einige wichtige soziale Linien endgültig übertreten hat). Dennoch mag ich ihn, er hat Witz, ist kompetent, nerdig und geradezu eine perfekte Wunschvorstellung oder ein Idealbild eines coolen, aber durch und durch nerdigen Hackers.

Mir gefällt, dass er schwarz ist, aber dabei nicht in die typischen “Gang”-Stereotypen verfällt, wie sie andere Spiele wie GTA oder Saints Row für schwarze Charaktere zelebrieren. Überhaupt scheint Ubisoft bei den Charakterdarstellungen echte Fortschritte gemacht zu haben: Der Cast ist sehr divers ohne in Klischees zu gleiten, fast schon im Gegenteil. Mir scheint, dass mit voller Absicht das Wunschbild einer diversen, sozial hochkompetenten und solidarischen Hacker-Subkultur gezeichnet wird: Ob es der androgyn wirkende Mechaniker ist, der wohl als hochfunktionaler Asperger angelegte Programmierer, den die Crew aufgenommen hat weil sie im Gegensatz zum Schulsystem seine Qualitäten erkennt und seine verschlossene Persönlichkeit vollständig akzeptiert oder die Frauen, die durchgehend gleichberechtigt sind und entsprechend selbstbewusst dargestellt werden – das “so sollte es sein”-Bild ist offensichtlich gewollt.

watchdogs2-01-12-2016-01-43-25-542

Die Spielmechanik

Hier hat sich auf den ersten Blick nicht viel, auf den zweiten aber sehr viel verändert. Vor allem hat man sich um einen anderen Spielfluss bemüht: Wo sich in Boston eher Thriller-orientiert sehr stark langsame, hektische, laute und leise Episoden abgewechselt haben, ist jetzt alles sehr auf einen guten, durchgängigen flow getrimmt. Beides finde ich gut und stimmig umgesetzt, das kann Ubisoft wirklich.

Die “Hacker-Sicht” per V-Taste, die in Boston nur einen Layer mit Verbindungen und Hervorhebungen für hackbare Gegenstände und Personen aufschaltete, ändert jetzt die gesamte Optik in eine Art VR-Ansicht. Nachteil ist, dass sie hässlich ist und quasi die schöne Welt in blaugrauen Matsch verwandelt. Vorteil ist, dass jetzt alle Personen, Kameras und Points of (hacking) Interest sichtbar und anwählbar werden, auch durch Wände hindurch.

Dafür liegen die zuvor in einer separaten Ansicht angezeigte Puzzle-Sequenzen jetzt über der Realansicht und auch innerhalb der Architektur. Das macht dieses artifizielle “hacken” um einiges immersiver und wenn man mit der Drohne hoch und um einen Turm fliegen muss, um auch den Schalter dahinter noch zu erreichen, fühlen sich diese Sequenzen auch nicht mehr wie abgekoppelte Minispiele an.

watchdogs2-01-12-2016-01-08-01-71

Gear

Ich gebe zu, die Drohne und der kleine fahrende Roboter haben mich in den Trailern erst mal abgeschreckt, weil ich solche Gadget-Spielereien bisher immer als nervige Minigames und unnötige Anhängsel an das eigentliche Spiel wahrgenommen habe (z.B. bei Rage). Das ist hier aber überhaupt nicht so: Man nutzt die beiden Geräte innerhalb sehr kurzer Zeit völlig selbstverständlich, sei es um die Lage in feindlichen Zonen zu sondieren, unbemerkt an Hack-Punkte zu gelangen oder irgendwelche Dinge aus unzugänglichen Ecken zu fischen.

Hier bin ich inzwischen sogar gespannt, was die Geräte im Verlauf des Spieles noch können werden, wenn ich erst mal anfange, die Skillbäume entsprechend auszustatten. Schöne Überraschung.

watchdogs2-30-11-2016-23-55-38-675

Autos

Geh mir weg. Das Herumfahren hat Ubisoft im Vergleich zu Boston zwar gehörig geändert, aber besser geworden ist es deswegen nicht.

Vielleicht ist es aber auch einfach nicht mein Ding. Ich bin ja auch in GTA nicht der geschickteste Fahrer und meide Rennen und Fahraufträge. Allerdings komme ich dort unbeschadet von A nach B. Das ist in Watch_Dogs 2 noch immer kaum möglich, jedenfalls nicht in den ersten Stunden, die ich jetzt gespielt habe.

watchdogs2-01-12-2016-03-37-17-454

Coop-Spiel

Worauf ich mich am meisten gefreut habe, waren die Coop-Missionen, denn mein Bruder hat sich WD2 auch gekauft und wir haben bei anderen Gelegenheiten schon festgestellt, dass wir gut miteinander zocken können, weil wir beide eher auf Spaß aus sind und uns allzu kompetitive Mitspieler eher nerven.

Zum Glück hat man hier alles richtig gemacht. Vor allem weil mein Lieblings-Spielmodus aus dem ersten Watch_Dogs – die Gang-Hideouts – ordentlich aufgebohrt wurden und zu zweit spielbar sind. Was hatten wir Spaß, vor allem weil wir ja beide noch mit Rookie-Charakteren unterwegs sind, deswegen kaum Skills zum einsetzen haben, daher die Raids natürlich super schnell in die Hose gehen und wilde Schießereien entstehen. Die zu Zweit sogar schaffbar sind, wenn man sich dann gut ergänzt.

Es gibt jede Menge dieser typischen “Momente”, wenn zum Beispiel ein Feind den man zu spät entdeckt hat vor Dir steht und Dich doch nicht erschießt, weil ein vom anderen Spieler ferngesteuertes Auto volle Kanne direkt vor Deiner Nase in ihn reinrauscht und mit ihm an die Wand donnert.

watchdogs2-01-12-2016-03-59-10-418

Erstes Fazit

Ich bin – ganz ehrlich – angenehm überrascht. Ich befürchtete im worst case  zappelige animierte GIFs, Chiptunes, peinliche pseudohippe Sprache mit neuen Spielelementen, die irgendwie krude an die bekannte Mechanik angeflanscht wurde. Davon ist nichts eingetreten.

Watch_Dogs 2 hat vieles vom ersten Teil verbessert, vor allem die KI, die nun weniger offensichtlich cheaten muss (z.B. indem dem Spieler Polizeiautos und Verfolger einfach direkt vor die Nase gespawned werden). Anderes wurde erweitert (es gibt nun bei hackbaren Personen und Gegenständen mehrere Optionen zur Auswahl) oder poliert.

Die neuen Spielelemente – vor allem die Flug- und Fahrdrohnen – sind super integriert und die ganz andere Tonalität in eine coole, mit popkulturellen und anderen Anspielungen (die erste Sidequest, in der man einem ekligen Pharmayuppie 20 Millionen für ein angeblich exklusives Rap-Album abluchst hat mich wirklich zum Lachen gebracht) reiche Subkultur wirkt keinen Moment aufgesetzt oder gar störend sondern erzeugt eine schöne Spielatmosphäre, die perfekt zum neuen flowigeren Spielstil passt.

Allein die Story macht mir noch etwas Sorge, weil da einfach noch keine erkennbar ist und die muss anziehen, bevor die Mechanik repetitiv wird, um mich weiter zu motivieren.

Durchgespielt: Watch_Dogs

Traditionellerweise brauche ich ja sehr lang, um Spiele durchzuspielen. Weshalb das auch nur selten passiert. Mass Effect hat eineinhalb Jahre gedauert, das erste Borderlands fast zwei. In Borderlands 2 bin ich für meine Verhältnisse durchgerannt, aber für einen normalen Gamer sind 5 Monate natürlich eine Ewigkeit.

Bei einigen Spielen tut es mir auch Leid: Max Payne 3 hab ich bei 92% deinstallieren müssen, weil der Savegame-Bug das Spiel nicht mehr zwischengespeichert hat und ich den Schluss nur noch gesehen hätte, wenn ich den noch offenen Rest in einem Zug durchgespielt hätte. Dragon Age Inquisition zerfaserte irgendwann zu einem Brei aus Nebenquests und Beschäftigungstherapie, was mit meiner Spielgeschwindigkeit dazu führt, dass ich das Gefühl habe, überhaupt keinen Fortschritt mehr zu machen. Auch Bioshock hatte so einen viel zu langen, repetitiven Mittelteil, in dem man vier mal hintereinander dasselbe machen musste.

Watch_Dogs2015-11-27-15-23-41

Der hauptsächliche Grund, warum das bei mir so lange dauert ist, dass ich an bestimmten Stellen ins Stocken gerate. GTA4 hatte gleich im ersten Drittel eine Verfolgungsjagd, die ich einfach nie hinbekommen habe. Die war aber Pflicht, um in dem Spiel überhaupt weiterkommen zu können. Beim Borderland Pre-Sequel stecke ich fest, weil ich für eine Mission einen Abgrund überqueren muss, aber mit dem Mond-Buggy einfach nicht rüberkomme. Auch bei Watchdogs waren es immer Fahr-Missionen, die dafür sorgten, dass ich das Spiel immer wieder mal mehrere Monate liegengelassen habe. Zum Glück gibt es aber nicht viele davon und die für mich schwierigste kam erst nach drei Viertel der Story. Darum blieb ich am Ende doch dran.

Danach ging es eigentlich recht schnell: Gerade mal vier oder fünf Abende später war ich durch.

Watch_Dogs2015-11-27-14-22-9

Und hat es sich gelohnt? Auf jeden Fall, ich hab ja schon mal geschrieben, dass ich – im Gegensatz zu vielen Rezensionen von damals – den Protagonisten Ainden Pierce gut spielen kann: Gerade weil er eben nicht der strahlende Held ist sondern eine schwierige moralische Flexibilität an den Tag legt. Weil er eben nicht sympathisch ist, sondern zuweilen ein wirklich blödes Arschloch. Man spielt in solchen Games ja nicht sich selbst sondern eine Rolle. Bei vielen Spielen macht man  es dem Spieler zu leicht, weil der Held cooler, kompetenter und beliebter ist, als man selbst. Hier ist es – bis auf die Hacking- und Fighting-Skills – mal nicht so und alle Zeitschriften, in denen immer gerne die Eintönigkeit und Flachheit von Spielecharakteren bemängelt wird, bemängeln dass Aiden ihnen ja überhaupt nicht sympatisch ist und man sowas ja nicht spielen will.

Was ich auch schon geschrieben hatte war, dass die Story ziemlich Nullachtfünfzehn ist. Das stimmt nur für eine Weile: Die Geschichte wird zur Mitte wesentlich differenzierter und das Ende geht vielen der naheliegenden Klischees, die man vom Beginn vermuten würde, geschickt aus dem Weg.

Watch_Dogs2014-7-27-18-37-59

Bis auf die seltsame Fahrzeugsteuerung, mit der ich auch bis zum Schluss nie wirklich zurechtgekommen bin, hat wirklich alles, was an Gamemechanik zur Verfügung stand, hervorragend funktioniert.

Auch sehr befriedigend war, dass man es am Ende, komplett geskillt und mit den besten Waffen ausgerüstet, sogar einfacher hatte. Das passte aber auch zur Story, denn man ist ja auch von einer reinen Rachestory in ein unübersichtliches Komplott geraten, das man dann immer mehr aufdröselt und über das man nach und nach die Oberhand gewinnt weil man die Beteiligten herausfindet und die Zusammenhänge erkennt. Da man parallel dazu auch die Skills verbessert und immer kompetenter wird, muss man irgendwann nicht mehr so viele Risiken eingehen sondern kann planvoller vorgehen. Was dazu führt, dass man sich am Ende auch viel mächtiger fühlt als zu Beginn des Spiels.

Watch_Dogs2016-7-10-17-47-20

Auch Watchdogs hatte allerdings das typische Mitte-des-Spiels-Problem: Es geht interessant los. Man scheucht schnell alle möglichen Gegner auf, trifft interessante Nebenfiguren und baut sich eine Base of Operations in einer alten Fabrik. Ab dann aber wird das Spiel zäh. Das sieht man sogar in der Missionsaufteilung: Der zweite Akt ist viel länger als alle anderen, weil er allein schon aus fast so viele Missionen besteht wie alle vier anderen Akte zusammen. Und die Geschichte geht dabei in ein Schneckentempo. Daher ist dieser Akt auch der, in dem man das Gefühl hat, nur sehr langsam voran zu kommen. Für mich bedeutet das, dass ich in dieser Zeit das Spiel sehr oft über längere Zeiträume liegenlasse – was die Zeit, die man in diesem Akt verbringt natürlich noch länger macht.

Was den zweiten Akt zusätzlich verlangsamt ist, dass das auch noch die Phase ist, in der man die meisten  Nebenquests spielen muss, um das Skill-System zu befüllen, Geld zu verdienen und Equipment zu besorgen. Nicht falsch verstehen, das macht auch wirklich Spaß, vor allem die Gang-Hideouts machen Laune. Aber wenn ausgerechnet dann, wenn man durch mehr Nebenquests zwischen den Story-Missionen längere Pausen hat, die Story zusätzlich auf die Bremse tritt, wird es echt mühselig.

Watch_Dogs2014-9-19-19-13-31

Sobald man aber dem Ende des zweiten Aktes entgegenkommt, nimmt alles wieder Fahrt auf und der Flow stimmt wieder bis zum Schluss. Es kommen zwar noch ein, zwei Missionen, die nicht wirklich geschickt designed sind: Wahrscheinlich wollte man etwas Abwechslung reinbringen, die vielen freien Gamemechaniken geben das aber nicht so her, weshalb man das nur mit Einschränkungen oder “schummeln” (vor allem in Fahrmissionen schummelt das Spiel generell) hinbekommt. Aber insgesamt hat Watchdogs ab der drittletzten Mission des zweiten Aktes, die als Position für etwa die Hälfte der Story und dreiviertel des Spiels angesehen werden kann, eine durchgehend gute Geschwindigkeit.

Insgesamt als Fazit also: Watchdogs hat mir sehr gut gefallen, die Atmosphäre, die Optik, die Soundkulisse sind top. Die Story hat ihre Schwierigkeiten in der ersten Hälfte, aber die Charaktere sind wesentlich interessanter als viele Rezensenten behauptet haben. Die Spielmechaniken funktionieren hervorragend, ausgenommen das Fahren. Das Finale ist furios, das zweite – ruhigere – Finale eine interessante Wahl, die wahrscheinlich ein wenig davon abhängt, wieviel man bis dahin auch über den Kleinkriminellen, der den Tod der Nichte verursacht hat, herausgefunden hat.

Watchdogs 2 hab ich vorbestellt.

Watch_Dogs2016-7-10-21-38-28

The Divison, oder “wie ich doch mal mit einem RPG warm wurde”

Ich kaufe mir sehr selten mal auf gut Glück ein Vollpreispiel aus einem Genre, mit dem ich eigentlich nicht zurecht komme. Die Erfolgsquote dabei ist durchwachsen: Die größte Schlappe für mich war damals Stalker, das ich nach dem Verfassen meines Artikels nie wieder angeschaltet hatte. Der größte Erfolg war Watchdogs, das sich entgegen meiner ersten verhaltenen Freunde mit der Zeit noch als ein richtig gutes Spiel entpuppte (vor allem übrigens wegen des “unsympathischen” Protagonisten, vielleicht schreibe ich demnächst auch noch mal auf, wie ich darauf komme).

Jetzt hab ich wieder mal so ein Experiment gemacht, und zwar mit “The Division”. Ich bin kein “Teamshooter”-Spieler, ich wusste, dass das RPG-System dem von Stalker sehr ähnlich ist, ich stehe nicht besonders auf Crafting und ich mag lieber Scifi als (militaristische) Realität. Dennoch hat mich zum einen die Backgroundstory und zum anderen das, was ich von der sehr gelungenen Atmosphäre gesehen habe genug interessiert, um mich trotzdem dafür zu entscheiden.

Tom Clancy's The Division™2016-3-9-18-18-5

Ich wurde tatsächlich nicht enttäuscht: The Division macht viel richtig, was Stalker falsch gemacht hat, der RPG-Kram funktioniert gut und behindert das Spiel nicht, das Setting ist am Ende mehr Scifi als Realität und vor allem hat sich meine Hoffnung auf eine coole Atmosphäre bewahrheitet (ich sags immer wieder: Atmosphäre ist für mich die wichtigste motivierende Eigenschaft eines Spiels).

Klar, es wäre mir lieber gewesen, wenn The Division das Balancing aus RPG und echtem Shooter-Handling mehr zu Gunsten des Shooters ausgerichtet hätte, so wie es Borderlands perfekt getan hat – so passiert eben leider nicht viel, wenn man einen Kopfschuss landet und der Gegner dennoch bloß stur seine Hitpoints runterrechnet. Aber daran kann man sich gewöhnen.

TheDivision 09-03-2016 18-22-38-179-2

Klar, es wäre mir lieber gewesen, kein starres Levelsystem zu haben, das mich wie üblich für MMRPGs davon abhält, mit den Freunden zu spielen, mit denen ich eigentlich gerne spielen will, weil wir natürlich ständig zu weit voneinander weggelevelt sind. Aber ich glaube, dass hier noch nachgeregelt wird, immerhin haben viele andere MMO-Shooter gut funktionierende Techniken entwickelt, Missionen für Teams auszubalancieren, indem sie die Spieler- und Gegnerlevels für die Dauer der Mission aneinander angleichen.

Klar, ich hätte auch gerne einen guten Character-Editor gehabt und die 5 Gesichter, drei Hautfarben und 4 Frisuren lassen alle Spieler ziemlich gleich aussehen. Ich hoffe, es kommt auch da noch was nach.

TheDivision 10-03-2016 21-45-28-358

Aber insgesamt macht das Spiel für mich viel mehr richtig als andere “Open World” Games. Allem voran witzigerweise wegen eines Themas, das momentan von Gamern massiv kritisiert wird: Es gibt dort nämlich nicht diese zigtausend immer gleichen Miniquests und Collectables, die mich z.B bei GTA5 oder auch Watchdogs (bzw generell bei Ubisoft-Spielen) sofort demotivieren, weil ich erstens überhaupt keine Lust auf sinnloses Grinding habe oder 250 Irgendwasse einsammeln will, und zweitens nie das Feedback bekomme, dass ich irgendeinen Fortschritt mache, weil die mit Grindquests zugemüllte Map immer gleich voll aussieht.

Bei The Division haben alle Quests einen Sinn für die Handlung, sind auch nach dreißig Spielstunden nicht langweilig und interessant und zuweilen überraschend aufgebaut und man bekommt ein gutes Gefühl, wenn man mal eine kurze Spielsession einlegt, nur zwei Encounter-Missionen spielt und dennoch sieht, dass sich auf der Karte was getan hat.

TheDivision 09-03-2016 16-56-13-520-2

Für Leute wie mich, die Loot-Hunting, Farming und Grinding todlangweilig finden, ist The Division daher großartig. Für Leute, die sowas mögen, nicht. Es ist, als hätte jemand gesagt “Hey, lass uns doch mal was für diese Sorte Spieler machen, die Atmosphäre und Story mögen und nicht immer nur für die Fließband-Gamer.”

Denn genau das haben sie getan: Das Spiel hat derart viel Atmosphäre (die Fließband-Gamer natürlich verpassen, wenn sie einfach nur durchrushen um so schnell wie möglich aufzuleveln): Die Umgebung ist so detailliert ausgestattet. Man läuft durch Straßenzüge, in denen der Müll nicht abgeholt wurde, Papier flattert durch die Gegend, Autos in verschiedenen Stadien des Verfalls stehen herum, man klettert über verlassene Straßensperren und zerrissene Quarantänezelte, die einem zeigen, was hier vorher passiert ist als man noch versuchte, der Lage Herr zu werden. Das Prinzip “show, don’t tell” wird vorbildlich gespielt – man muss nur genau hinschauen.

Und so minimal der Charaktereditor ist, so gut ist dann aber die Immersion und Identifikation mit ihm: Wenn es schneit, bleibt der Schnee auf der Mütze und den Schultern liegen, die Menge der unterschiedlichen Kleidung (die für Spielwerte überhaupt keine Rolle spielt) ist riesig und ich spreche hier nicht nur von zwei Jackentypen mit zig Texturen: Es gibt Winterjacken, Anzugjacken, Daunenjacken, Militärjacken, Ledejacken… und dasselbe geht mit Mützen, Hosen, Oberteilen, Schuhen. Es macht mir so viel Spaß, meiner Spielfigur wie einer Barbiepuppe ständig was anderes anzuziehen.

Tom Clancy's The Division™2016-3-12-0-51-44-3

Die Story ist auch interessanter als ich dachte: Natürlich geht es erst mal gegen irgendwelche kriminellen Gangs, die die Anarchie in den Straßen ausnutzen und die sind auch die klischeehaften, sehr oft schwarzen Hoodie-Jungs. Aber dann stolpert man über die Cleaner, die wesentlich fieser und gruseliger sind: Ziemlich rechte Fanatiker, die glauben, sie müssten alle Überlebenden, die auch nur den Anschein geben, kontaminiert zu sein, mit ihren Flammenwerfern verbrennen. Die sind dann wirklich böse. Außerdem scheint auch die Division nicht ganz sauber zu sein, denn man ist Teil der zweiten Gruppe Agenten, die in das Krisengebiet geschickt werden und findet beunruhigende Details über die Vorgänger heraus. So wie Tom Clancy’s Militärromane gar nicht so glorifizierend sind wie man glaubt, scheint es auch hier so zu sein, dass man an eine Stelle kommen wird, in der man seine eigene Rolle noch mal hinterfragen muss.

Zuletzt noch ein Punkt, in dem ich seltsamerweise genau das Gegenteil behaupte, als viele andere Rezensionen: The Division lässt sich ganz wunderbar solo spielen. Ich habe bis Level 10 gerade mal bei zwei Missionen andere Spieler dabei gehabt. Das ist auch ganz ok, aber wenn die die Mission schon kennen, nimmt man sich eine Menge Überraschung und man kann auch nicht – wie ich es gerne mache – sehr langsam und bedächtig durch die Gebäude schleichen, weil immer einer vorneweg rennt.

Tom Clancy's The Division™2016-3-12-17-5-32

Nicht falsch verstehen: Es macht schon Spaß, Coop zu spielen. Aber ich spiele die Story-Missionen tatsächlich lieber das erste Mal alleine. Danach machen sie mit anderen auch Spaß (man kann die Hauptmissionen wiederholen). Die Nebenmissionen und Encounters kann man gut sofort mit anderen spielen, denke ich. Aber auch die sind auch solo kein Problem. Ich finde das daher ausgesprochen super, dass The Division mir nicht aufzwingt, mit anderen zu spielen.

Soviel also dazu. Interessant: Wieder habe ich ein Spiel, bei dem mir vor allem genau das gefällt, was andere daran doof finden. Vielleicht ist es deswegen so schwer, Spiele zu finden die “wie für mich gemacht” sind. Es sind eben nicht die Spiele, die der Durchschnittsgamer mag.