Computerspielsucht

In meiner Filterbubble hat sich in letzter Zeit so einiges um Mediennutzung und Computer-/Videospiele bei Kindern und Jugendlichen gedreht. Also Eltern, die sich und ihre Ansichten zu den Themen hinterfragt haben. So hat die Familie Buddenbohm ein Experiment gemacht, wie es wohl wäre, wenn man die Söhne entscheiden ließ, wie viel Zeit sie zum Spielen und surfen am Computer bzw. Tablet verbringen. Das war wirklich sehr interessant. Vielleicht war eine Woche zu kurz für ein Experiment, aber die Kids haben dadurch scheinbar so ein paar Einsichten bekommen. Aber den Eltern scheint es auch gut was gebracht zu haben.
Aber Computer/Spielkonsole/Tablet/Smartphone ist ja nicht immer nur spielen, sondern eben auch Socialnetworking, Videos oder Bilder schauen eben auch. Es soll sogar Jugendliche geben, die auch mal längere Texte im Netz lesen.
Computer und Internet sind in unserem täglichen Leben mittlerweile so eng verbunden, dass man Spaß von Notwendigkeiten kaum noch trennen kann.
Aber das soll hier jetzt mal gar nicht das Thema sein. Sondern eben eher die Computerspielsucht von Kindern und Jugendlichen. Und ich lass den Begriff “Computerspielsucht” (Wobei eben Spielkonsolen auch Computer sind, wie eben auch Tablets oder Smartphones) absichtlich so stehen und nutze den Begriff auch gerne mal persönlich, denn sein wir mal ehrlich, wir alle wissen, dass Spiel sowohl am Computer als auch sonst im “restlichen” Leben süchtig machen können.

Ein recht augenscheinliches Beispiel konnte ich hier lesen. Julia Karnick schreibt hier über die Computerspielsucht ihres Sohnes, bei der sie und ihr Mann sich fast völlig hilflos gefühlt haben. Kann man ruhig mal komplett lesen. Hat auch irgendwie ein Happy End. Das Nuf sieht das alles ein wenig anders, aber eben wie immer ohne mit dem erhobenen Zeigefinger daher zu kommen. Sie hat eben ihre Meinung dazu und hat dafür auch wieder gute Argumente. Das Problem ist eben oft, dass nicht alle Kinder gleich sind und natürlich die Eltern dazu auch nicht!

Meine persönliche Meinung zu Computerspiele und Kinder, habe ich hier schon oft kund getan. Diese Meinung unterscheidet sich schon sehr vom größeren Teil der Elternheit. Bloß eben versuche ich meine Meinung nicht auf andere Familien zu projizieren. Ich missioniere damit auch nicht. Ich würde mir nicht einmal anmaßen, andere Eltern Tipps (ich hasse es Tipp mit zwei PP zu schreiben!) zu geben. Das können Andere und Kompetentere viel besser als ich. Ich kann es nur wiederholen, alle Kinder sind genauso anders, wie eben auch die Eltern dazu. Ich weiß es nicht, aber ich denke Kinder von Nerds haben es wahrscheinlich schon einfacher und vielleicht ist es sogar so das Nerds es vielleicht auch einfacher haben, mit den Spielsüchten von ihren Kids besser umzugehen?!? Eine sehr steile These!

Meine Eltern hatten das Problem mit den Süchten ihres Sohn nicht so. Telespiele haben mich nicht so besonders süchtig gemacht. Pong hat mich Damals schnell gelangweilt. Fernsehen konnte mich auch nicht so süchtig machen. Es gab nur drei Programme (plus zwei DDR-Programme, die man sich aber schon aus Überzeugung nicht angesehen hatte) und die hatten auch noch einen Sendeschluss. Die Lesesucht war in den 70zigern schon lange nicht mehr verteufelt worden und fiel nicht weiter auf, weil hier nicht einmal so große Kosten aufkamen. Ein Büchereiausweis war schließlich kostenlos. Was hatten es also meine Eltern leicht!

Und wie bin ich so in meiner Tätigkeit als Vater so in den letzten 18 Jahren zurecht gekommen? Mein Hintergrund ist eben anders als bei den meisten Eltern in meinem Alter. Zwar bin ich nicht direkt mit Computern aufgewachsen, aber habe mich als Jungerwachsener auf das neue Medium quasi sofort als ich es mir leisten konnte gestürzt. Und das bedeutete eben nicht nur ein wenig das Programmieren zu lernen, sondern vor allem natürlich am Computer zu spielen. Dabei hatte ich definitiv ein Suchtverhalten. Ich bin in Computerspiele wie Grafikadventure Damals teilweise völlig abgetaucht. Und bin davon aber auch wieder “aufgetaucht”. Dabei war aber nix Dramatisches passiert, dass mich davon abgehalten hat. Es war einfach der Alltag, der mich zwar nicht kürzer am Tag vor dem Computer sitzen ließ (weil eben sich bis heute viele Aspekte des Lebens auf Computer verlagert haben), sondern weil ich eben weniger Zeit zum Spielen hatte. Heute spiele ich so durchschnittlich 2 bis 3 Stunden am Tag. Es gibt so also Tag, an denen ich gar nichts spiele, weil eben keine Zeit oder Lust dazu habe, und es gibt Tag, an denen ich den ganzen Tag quasi spielend vor dem Computer verbringe.

Wie vereinbart sich das mit einer Familie. Frau Stardustlyricer hatte nichts am Hut mit Computer als wir uns kennen gelernt haben. Anfang der 90ziger, also pre-Internet, war der Computer auch noch nicht so sehr im Alltag eingebunden wie heute. Aber sie wusste von Anfang an, dass ich ein Nerd war. Und hat mir meinen Freiraum gelassen. Mit der Zeit fing sie aber auch na, sich mehr für das Medium zu interessieren. Einstieg Photoprogramme um ihre Photos zu bearbeiten. Und bei den Spielen war LEMMINGS ihre Einstiegsdroge.
Dann haben wir auch mal kurzzeitig Grafikadventure zusammengespielt. Zur Entspannung spielt sie heute lieber am Smartphone, aber davon abgekommen war sie bis heute nicht.

Als unsere Tochter geboren wurde, änderte sich natürlich einiges ein bisschen. So hatte ich mir angewöhnt First-Person-Shooter wie GTA-VC und QUAKE3 nur Nachts zu spielen, wenn sie schlief oder an Tagen, wenn sie nicht im Haus war. Das wurde später nicht mehr nötig, denn als sie so 10 Jahre alt war, wurde bei mir die motion / gaming sickness so schlimm, dass ich solche Spiele ohnehin nicht mehr spielen konnte. Andere Computerspiele habe ich in ihren Beisein schon gespielt. Spiele wie Videopinball hatten wir dann schon zusammen gespielt, da war sie ca. 2 1/2. Und wir besorgten uns auch jede Menge Lernspiele a la Addibooschu und Seasamstraße. Besonders die Adventure-artigen Spiele hat sie gerne gespielt. Das führte dazu, das sie mir beim Spielen von Grafikadventuren ab dem vierten Lebensjahr erst zugeschaut hatte, um dann ab ca. sechs Jahren mit mir jene Spiele zusammen gespielt hatte. Seitdem spielen wir fast jedes Grafikadventure zusammen!
Die Wii hatte es dann sogar für ein paar Jahre geschafft, die ganze Familie vor dem Bildschirm spielend zu vereinen.

Wie war und ist das mit Medienzeiten? Haben wir eingeschränkt? Nicht wirklich. Verständlicherweise halte ich persönlich gar nichts von festgelegten Zeiten. Mal hat man eben Lust zum spielen und verbringt vielleicht Stunden davor und dann hat man auch Tage, da vergeht einen schon nach einer halben Stunde die Lust dazu. Mit der Little Miss Fangirl aka Little Miss Gamer haben wir es genauso gehalten. Wenn die Zeit dafür war und wir nichts vor hatten, dann dürfte sie so lange am Computer spielen, bis sie keine Lust mehr hatte oder es Zeit war schlafen zu gehen. Das hört sich jetzt drastisch an! Vielleicht gehen Mädchen damit anders um oder unsere Tochter ist zum Thema Computerspiele eine Ausnahme, aber sie hat dies wirklich selten im Anspruch genommen. Eine Zeit lang hatten wir zwei Rechner nebeneinander im Wohnzimmer zu stehen gehabt, ich oder Frau Stardustlyricer hatten also quasi meist immer neben ihr gesessen, wenn sie am Rechner gespielt hatte (Tablet und Smartphone war da noch nicht). Sie konnte uns also jeder Zeit fragen oder Erfolge bzw. Misserfolge mit uns teilen bzw. mitteilen. Sie hatte auch oft “reales” Spielzeug mit einbezogen. So hat sie sich ihre Stofftiere mit auf dem Schreibtisch gesetzt und das Spiel mit ihnen und das Computerspiel verschmolzen.

Ich bin der Meinung, dass ihr Computerspiel nicht geschadet haben. Ein bisschen hat es auch ihre Allgemeinbildung gefördert. Erst Letztens wusste sie beim Trivial Pursuit spielen eine Antwort, weil das mal bei einen der Grafikadventure vorgekommen ist, das wir vor Jahren gespielt hatten.
Heute spielt sie gar nicht mehr so viel. Ab und zu mal ein paar alte Spiele auf dem 3DS, auf dem Smartphone eigentlich kaum (das wird Hauptsächlich zur Kommunikation und Musik hören benutzt) und am Computer konnte sie sich zu letzte für die beiden LIFE IS STRANGE Spiel begeistern und hat sogar eine Zeit lang den Yandere Simulator gespielt ohne deswegen zur liebestollen Serienmörderin an ihrer Schule zu werden.
Adventure spielen wir am Rechner im Augenblick zwar nicht zusammen, aber dafür öfter Brettspiel, die bei uns in der Familie gerade wieder einmal groß angesagt sind.

Advertisements

Life Is Strange

 

 

 

 

 

 

LIFE IS STRANGE ist ein Adventure aus dem Jahr 2015 von Raoul Barbet und Michael Koch, dass zuerst in 5 Episoden als Download von Square Enix erschienen war und 2016 mit einer Limited Edition auch physisch für PC, PS3+4, XBOX 360 und One ist. Neben dem Spiel und einem wunderschönen kleinen Hardcover-Art-Book enthielt die LE auch den Soundtrack des Spiels auf CD. Neben den Score von Jonathan Morali, der Frontmann der französischen Band SYD MATTERS, enthielt er auch einige Dream- und Folk Pop Songs. Auch von SYD MATTERS.
Und darum soll es hier eigentlich gehen. Denn zu den Spielen kann ich gar nichts groß sagen, weil ich sie wegen der teilweise hektischen “Kameraperspektiven” nicht spielen kann. Ich habe mir Let’s Plays angeschaut und der Little Miss Fangirl ein ganz kleines bisschen beim Spielen über die Schulter geschaut. Die Story, Spielmechanik und Präsentation scheinen mir sehr gut zu sein. Aber viel mehr kann ich dazu nicht sagen. Der Soundtrack des ersten Spiels hatte mir sehr gut gefallen. Also nicht nur die Tracks von Morali, sondern auch die Songs. Eine Scheibe die bei uns seit dem immer mal wieder im Loop läuft.

2017 erschien das zweite Spiel LIFE IS STRANGE: BEFORE THE STORM zunächst wieder nur als Download. Die drei Episoden sind eigentlich keine Fortsetzung des ersten Spiels, sondern ein Prequel. Im März erschien jetzt die Limited Edition für PC, PS4 und XBOX ONE. Wieder in einer schönen Ausgabe mit Artbook und CD-Soundtrack. Desweiteren mit einer Bonus-Episode und der ersten Season mit auf der Spiele-DVD. Den Score lieferte diesmal DAUGHTER, die dementsprechend mit 7 Tracks vertreten sind. Schon Bekannte, aber auch bisher unbekannte. Dazu gibt es wieder einen schönen Mix aus Dream- und Folk Pop. Auch der Soundtrack ist wieder extrem gut hörbar. Egal ob man nun das Spiel gespielt hat oder nicht. Ich habe jetzt zwar gelesen, dass auf der Soundtrack-CD nicht alle Songs aus dem Spiel enthalten sind, aber man kann eben nicht alles haben. Ich finde es schön, dass es solche Ausgabe noch gibt und nicht alles nur als Download nur noch zu erhalten ist.
Die CD beim Spiel enthält 15 Tracks. Die Download-Version von DAUGHTER – MUSIC FROM BEFORE THE STORM beinhaltet 13 Tracks von DAUGTHER. Es sind also nicht alle DAUGHTER Songs auf der Soundtrack-CD.

Also schon wegen der Soundtracks lohnt es sich schon fast alleine die Limited Editions zu kaufen. Wobei es langsam schwierig wird, die der ersten Season zu bekommen. Übrigens gab es noch eine Limited limited Edition von BEFORE THE STORM für Vorbesteller, die noch zwei Figuren enthielten. Die hatten wir leider verpasst.

Der Frühling kommt

Der Frühling ist da und zwar in der Form von alten Games. Crysis, ist so ein Game das man jetzt für ein paar Euro erstehen kann. Das Spiel ist 10 Jahre alt und die Landschaftsbilder haben mich gerockt. Überall wackeln Grashalme im Wind, Blätter fliegen vorbei, eine Kröte kriecht durchs Unterholz. Wasser plätschert dahin. Oftmals erledigte ich mich der nordkoreanischen Angreifer nur, um einfach da ein wenig herumzustehen und mich fühlen als würde ich im Sommer in den Wäldern unterwegs sein.
Der Rest vom Spiel? Naja, erst zu einfach mit diesem Spezialanzug. Gegen Ende dann nerviges Aliengefliege. Die Stationen der Soldaten anzugreifen war ganz ok, manchmal waren sie auch intelligent und manchmal völlig daneben. Schwierig war nur, dass man nicht wusste welche Art von Gegner man jetzt gerade vorgesetzt bekommt. Aber es hat Spaß gemacht und die Grafik, ja das war ein kleiner Urlaub. Also fast. Das das Game 10 Jahre alt ist, da war ich überrascht und fragte mich, wer konnte das damals spielen?
Was noch erstaunte, dass bis heute nicht alle Bugs entfernt sind. Nach 2 Stunden experimentieren finde ich dann auch heraus das mich der Heli eigentlich schon vom Vordeck des Flugzeugträgers abholen sollte. Die Schweine haben mich scheinbar einfach vergessen bei dem Riesenmonster. Das Die grafische Qualität der Charaktere so unterirdisch ist, mehrfach schlechter als Ingame selbst (normal ist das genau anders herum) das war auch seltsam. Aus der Wissenschaftlerin war dann ein 10 jähriges androgynes Wesen geworden.

Zum ersten Mal sah ich einen Regenbogen eines Wasserfalls in einem Game

Erfrischend. Leider musste ich in die Höhle.

Mein liebster Wanderweg.

Ach ja. Klo gabs auch!

Zweitklo

Prey beschenkt mich nicht nur mit einem Hammerspiel und einem würdigen Nachfolger für System Shock,  es bringt sogar zwei Sorten Klos ins Game!
Das “virtuelle Klo” und dann das Raumstation Steampunkklo.

Stundenfresser

Ich habe nachgeschaut. Die meisten Spielstunden habe ich in 2017 wirklich mit Factorio verbracht. Das hässliche Entlein. Die schlammfarbenste Survival Sim ever. Immer noch eine Null vorne als Version und doch schon so lange erfolgreich. Du landest wie immer mal wieder Not auf einem Planeten. Mit fast nix als einer Axt in der Hand (nicht mal das)  und am Ende willst Du ins All fliegen.
Dann geht es los. Erze abbauen, Trölfzig Zwischenprodukte, Roboterarme, Fließbänder, Forschung, Erdöl und jetzt auch Uran. Chemofabrike um Plastik herzustellen. Zugsystem, schnellere Fließbänder, stärkere Waffen, Mauern, Panzer. Ich liebe es ja strategisch zu denken aber Factorio bringt mich an die Grenze. Das Chaos ist unvermeidlich.
Rettung sind dann die Roboterdronen. Meint man. Wuselfaktor und irgendwas mit Kopfweh. Das Ende ist die Ausbeutung der Rohstoffe des endlosen Planeten um endlich die Rakete zu bauen um ins All zu fliehen. Ständige Optimierung und dann das sprichwörtlich “Was ich vorne baue, reisse ich hinter mir mit dem Arsch wieder ein”.
Es ist faszinierend und auch hypnotisch aber so richtig schön ist es nicht. Muss es auch nicht, es kann was. Es ist rundum gut und scheinbar fehlerfrei, was mir unbegreiflich ist. Die Multiplayergames mit 200 Leuten sind jedenfalls faszinierend.
Erwartet keine tollen Screenshots, es ist nur in Bewegung zu verstehen. Deshalb zum Jahresstart meine Rakete und der Rest auf youtube Videos. Gebt dem Ding eine Chance und ihr kommt nie wieder los.

Nachdem mir da die Flucht vor den immer schlauer werdenden Aliens gelang (einfachstes Level!)  wurden neue Dinge zugefügt und die Rezepturen verändert. Ich geh bereits auf dem Zahnfleisch.

Wenn man das Spiel auf die Spitze treibt, kann es so aussehen wie in diesem Video. Leider kann man nur noch grübelnd ins Bett gehen, weil man dann nichts mehr anderes denken kann. Erkennt aber viele Probleme in der realen Welt und man fragt sich ob man sich nicht beim BER oder bei UPS bewerben soll.

 

Der Spielalltag ist eher so.

Ghost Recon Wildlands, oder: Das Spiel, das erstaunlich viel richtig macht.

GRW 15-10-2017 22-44-30-654

GRW ist etwas gelungen: Es hat alle meine “Ach, das Spiel wäre so viel besser wenn es doch nur…”-Wünsche an ein Multiplayer Open World Game erfüllt, die ich in letzter Zeit formuliert habe.

1 Der Multiplayer-Coop

Man kann mit bis zu vier Personen spielen und zwar grundsätzlich PvE. Aber es funktioniert schon mit zweien hervorragend. Was mir sehr entgegenkommt, denn ich selbst habe wenig Zeit und alle, mit denen ich spielen könnte haben auch wenig Zeit, so dass es nahezu unmöglich ist, dass wirklich mal viel Personen zum gleichen Zeitpunkt spielen können. Zu zweit geht das aber durchaus oft genug, daher ist es immens wichtig, dass ein Spiel auch zu zweit Spaß macht.

Bei Wildlands kann man zu zweit sehr schön mit viel Vorsicht, Taktik und Ruhe vorgehen. Ab drei Spielern kann man auch mal Risiken eingehen und mit vier Spielern veranstaltet man fast zwangsläufig eine riesen Sauerei. Alles macht also ein unterschiedliches Spiel, aber jede der Optionen macht für sich großen Spaß. Das schaffen viele Spiele nicht. Im direkten Vergleich mit The Division verliert Division somit, denn dort gibt es zwar durchaus auch einige Spielanteile, die zu zweit gut funktionieren, aber man merkt ständig, dass eigentlich alles für vier ausgelegt ist.

GRW 13-10-2017 22-07-42-400

2 Open World

Die Welt ist groß, aber man merkt schnell, sie ist nicht zu groß. Was mir schon bei Mad Max gut gefiel, findet sich auch hier wieder: Man kann die einzelnen Maps wirklich vollständig lösen und alle Items und Objekte finden, ohne dass man nur 10% Spiel hat, aber 90% sinnlos in der Gegend herumsucht ohne dass der Kram, den man sammelt auch nur irgendeine Rolle für die Geschichte spielt, wie zB bei Dragon Age Inquisition.

Die Menge und die Positionierung von Nebenquests und Sammelobjekten in Wildlands ist super überschaubar und haben auch sinnvolle Aufgaben, da sie zusätzliche Infos über die Spielhandlung verraten, wichtige Ressourcen für die Skilltrees bereitstellen oder Waffen und Zubehör einbringen.

GRW 15-10-2017 18-58-04-461

Und was natürlich mir als Grafikfan wichtig ist: Die Welt ist wirklich großartig gestaltet und wunderschön. Die Weitsicht ist irre, es gibt viel Getier und jede Menge Menschen die sich zu Fuß und in Gefährten herumbewegen und vieles, was so herumliegt, kann man auch bewegen. Es ist allerdings schon so, dass man irgendwann merkt, dass da kein ausgeklügeltes Physiksystem agiert, denn das meiste, was man sieht ist am Ende doch statische Staffage.

3 Skill Based Shooter

Das überhaupt beste an GRW ist für mich, dass es keine Rollenspielmechanik für die Kämpfe benutzt: Waffen sind von Anfang an ordentlich – weil es nun mal so ist, dass ein Gewehr ein Gewehr ist und nicht bei einem “besseren” Gegner eine Erbsenpistole – und unterscheiden sich in Handling, Genauigkeit, Reichweite und anderen realistischen Faktoren, die man mit besseren Einzelteilen ein wenig aufrüsten kann (zB ein extended Magazine für 10 Kugeln mehr). Aber generell ist die Waffe genauso tödlich für jeden Gegner: Ein kleiner Handlanger wird von einem Kopfschuss genauso sofort umgenietet wie ein Elitesoldat. Es gibt keine Rollenspiel-Bulletsponges wie in Division, deren Hitpoints heruntergezählt werden (bzw. bei denen Schüsse aus unterlevelten Waffen gar keinen Effekt haben, egal wie gut man zielt und trifft) und wo man zwanzig Sekunden lang ununterbrochen mit der Maus auf einen Bossgegner draufhalten muss.

GRW 26-04-2017 13-35-16-248

Dadurch spielt man taktischer und realistischer. Man muss ordentlich zielen oder kann mal aus der Hüfte schießen, was zählt ist, ob und wo man den Gegner tatsächlich trifft.

Und: Kein Rollenspiel heißt auch kein Level-Gap. Es gibt zwar “Level”, die bestimmen aber die Skill-Trees, in denen man zusätzliche Features freischalten kann, die aber auf das Shooter-Balancing keine Auswirkung hat: Mehr Batterie für seine Drohne, längere Ausdauer beim Rennen und andere Dinge, die aber nie dafür sorgen, dass man plötzlich nicht mehr mit Freunden spielen kann, nur weil sie drei Level weiter sind als man selbst.

Das ist eine richtige Wohltat und das macht das Spiel schon alleine deshalb zum besten Open World Spiel, das ich bisher gespielt habe.