Die beste Retrogaming-Maschine (I)

Wer mich kennt weiß, das ich eher der Computerspieler als Konsolenkind bin. Auch wenn ich mit Pong-Konsolen (Telespiele) und dem Atari 2600er aufgewachsen bin, so war ich nach dem Atari zu den Heimcomputern übergelaufen. C16, C64, C128 und dann Amiga 2000. Ein Commodore-Freak eben. Nachdem Tod der Amigas dann der umstieg auf PCs. Und da bin ich eigentlich noch immer. Retrogaming ist in der Hinsicht recht einfach. Dank C64- und Amiga-Emulatoren und natürlich der DOS-Box ist das eigentlich recht simple und einfach. Konsolen kann man natürlich genauso einfach auf PC emulieren.

Wobei natürlich original Hardware- wie Software immer noch das Beste für den Retrogamer ist. Mein C128 (mit C64-Modus) und mein Amiga 2000 sind noch vorhanden und funktionstüchtig. Einen 386er oder 486er PC habe ich allerdings nicht. Hier habe ich noch ein 90ziger Jahre – Laptop, das auf Win98SE läuft und sich aber auch noch bestens mit DOS-Spielen ohne Hardwarebeschleunigung a la Voodoo bzw. 3Dfx versteht. Ein WinXP Rechner ist auch noch vorhanden. Geht also alles noch.
Auch wenn ich kein Konsolenkind geblieben bin, so habe ich doch noch immer meinen originalen Atari 2600. Da diese sich ungemoddet nicht an einen modernen Flachbildschirm betreiben lässt, hatte ich mir vor einiger Zeit einen 2600er Jr. mit dem entsprechenden Mod zugelegt.

In den 2000ern hatten sich im Hause Stardustlyricer zwar eine PS2 und eine Wii eingefunden. Die hatten aber keine Nachfolger bei uns gefunden. Wenn man Kinder hat, dann kommt man um solche Konsolen scheinbar nicht rum. Wobei sich die Wii mit ihrer Virtual Console auch als eine gute Retrogamer-Maschine entpuppt hatte. Trotzdem hatte mich der Nachfolger nicht mehr interessiert. Die Switch hat da bei mir vielleicht aber doch Potenzial. Denn im Grunde ist sie ja auch ein Handheld. Und so kommen wir zu meiner zweiten Gaming-Leidenschaft: Den Handhelds!

Ich mag den Begriff Handheld! Im englischen heißt das eben nichts anderes als das man ein Gerät hat das man in der Hand halten kann (Händhält). Aber im deutschen hat man gleich noch eine zweite Bedeutung. Im Spiel ist man als Spieler der Held und bei den mobilen Konsolen eben der Handheld!
Amiga- oder PC-Handhelds gab es natürlich im Grunde nicht. Selbst die ab ca. Mitte bis Ende der 90ziger Jahre erschwinglichen Laptops waren ja nun nicht wirklich Geräte, die man beim Spielen in der Hand halten konnte.
Ende der 80ziger Jahre war auch noch nichts mit Laptops. Wenn man als Spieler auf Reisen ging oder vielleicht einfach nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs war, dann blieb die Spielmaschine zu Hause auf dem Schreibtisch stehen. Ja, es gab LCD-Spiele. Aber die waren mir zu simpel und meist zu langweilig. Davon hatte ich nie eines besessen.
Aber als der Game Boy kam, änderte sich alles!

Plötzlich konnte man unterwegs richtig spielen! Man konnte via Steckmodule mehrere Spiele mit auf Reisen nehmen! Okay, der blasgrüne, unbeleuchtete DOT-Matrix-Bildschirm war nicht gerade besonders ideal. Am PC war ich natürlich Damals schon Anderes gewöhnt. Aber die Bedienelemente wie Steuerkreuz und Feuerbuttons waren excellente und präzise Steuermöglichkeiten. Die Spiele waren “echte” Spiele und nicht nur simple Reaktionsspiele. Mit dem Game Boy begann 1990 meine Liebe zu den mobilen Spielmaschinen.
Und was ist nun heute 2017 in meinen Augen die beste Retrogaming-Maschine?
Dazu mehr im Teil 2

Advertisements

Justin Kyle – The A – Z of the Atari 2600 (2013)

image

Der Titel des Buchs ist vielleicht ein wenig irreführend. Diese kleine Selbstveröffentlichung von den gebürtigen Nordiren Justin Kyle, der zur Zeit wohl laut seinem Profil in Alalaska lebt, handelt eben nicht um alle je erschienen Atari-VCS-Spiele, die je erscheinen sind, sondern es geht nur um eine kleine Auswahl von Spielen, die er selbst mal besessen oder gespielt hatte, und die er eben Alphabetisch angeordnet hat.
Das Buch ist leider ausgesprochen kurz. Zwar wurde im Antext vom Autor angesprochen, das es sich hier um persönliche Erinnerungen an jene Spiele handelt, aber dem eigenen Rezept ist Kyle nicht so richtig gefolgt. Zwar beginnt das Buch mit seinen eigenen Erinnerungen an seine Kindheit, mit einer 2600er Konsole mit nur einem Joystick, aber als es dann um die Spiele geht, gibt es hauptsächliche zu jedem Spiel einen kurzen historischen Hintergrund, da die meisten 2600er Spiele ja Ports von Acarde-Spielen waren und eine Beschreibung des Verlaufs des Spiels. Dinge die man auch auf Seiten wie mobygames nachlesen kann. Dazu braucht es heute keine Buch mehr. Schonmal weil hier wirklich nur eine kleine Auswahl an Spielen geboten wird, von dem die Meisten ohnehin Retrogamern bekannt sind. Also als Guide für Neo-Retrogamer nutzt das Buch leider auch nicht viel.
Wofür es genutzt hätte, wären mehr bzw. Ausführlichere eigene Meinungen gewesen. Mehr Hintergründe zu seinen eigenen Erfahrungen mit den Spielen. Anekdoten dazu oder wie seine Freunde die Spiele fanden. Das wird von Kyle hier und da mal in ein oder zwei Sätzen gemacht. Aber nur leider halbherzig, gerade so als wäre ihm das peinlich.

Vielleicht ist es ja so, das es Kyle so geht wie mir selbst. Man kann ja sagen ¨gut gebrüllt, Löwe! Mach es doch besser!¨ Aber es ist ja so, das ich es nicht besser kann. Und deswegen eben auch kein Buch schreibe! Vielleicht hat Kyle ja auch die Zeit gefehlt, denn er scheint mir kein Vollzeitschriftsteller zu sein. Denn manchmal klingen da schon Sachen in seinen Texten durch, die vielleicht von ihm mehr ausgeführt worden wären?! Ich weiß es nicht.
Mich persönlich läst das Buch ein wenig ratlos zurück. Ich kann den wirklich Zweck nicht erkennen. Es ist kein Guide für Neuspieler, aber als Austausch mit anderen Retrogamern bietet das Buch zu wenig persönlichen Output. Daten interpretieren die alle Retrogamer kennen ist da eben nicht genug.
Deswegen weiß ich leider nicht wen ich dieses Buch empfehlen sollte. Meine Anerkennung bekommt Justin Kyle trotzdem das er sich hingesetzt hat und ein Buch zu dem Thema geschrieben hat (was ich eben nicht getan habe und wahrscheinlich nie tun werde), aber das beantwortet nicht meine Fragen von weiter oben.

Konsolero reloaded

atari

Nachdem sich bei und der letzte Röhrenfernseher verabschiedet hatte, war Schluß mit mit lustig und Atari-Spiele auf originaler Hardware spielen, denn meine alten VCS Konsolen haben ja nur den Antennen-Stecker. Und da geht bei LCD-TVs ja gar nichts mehr. Da ich nun kein großer Bastler bin wurde nun eine 2600er Jr. Konsole mit AV-Kabel-Mod angeschafft. Und nun können wir wieder spielen.
WAAAS ein Sega-Gamepad?!? Sakrileg! Ja, nun mal ehrlich. Die Gamepads des Juniors sind für ne A…nicht so toll und völlig und präzise. Natürlich habe ich noch alte Atrai-Joysticks und auch klar habe ich auch Pro-Competitions! Aber das Mega Drive war seiner Zeit nicht nur das beste Gamepad, nein, es hatte auch den gleichen Stecker wie die Atari-Konsolen und war somit bestens geeignet damit zu spielen!
Ich habe Damals keinen Sega-Konsole gehabt, aber ein Gamepad habe ich mir trotzdem geholt.
Ja und ich weiß auch nicht ob das für die amerikanische Konsole (Mega Drive / Genesis) gedacht war.

Wie Phönix aus der Asche

Phoenix1

Ich bin ja sonst nicht so ein Extrem-Sammler. Dinge die ich von Früher habe, die habe ich ich eben und hege und pflege sie. Aber das ich jetzt irgend welche alten Exponate via Ebay und Co. ersteigere ist bei mir eher selten. Und wenn dann geht es um meinen persönliche Wert und nicht darum welcher Preis in irgendwelchen Sammlerkatalogen oder -listen steht. Klar hätte ich gerne einen dieser seltenen “tragbaren C64er”. Das Wäre eine tolle Sache. Aber ich gebe nicht den Preis für so ein noch funktionstüchtige Gerät aus. So habe ich auch nur eine Atari 2600er Konsole. Eben die die ich im Jahr 1983 (Darth Vader) gekauft habe und die eben noch heute komplett ist (ja auch der Karton. Aber das ist eher einen Zufall zu verdanken als das ich ihn absichtlich aufgehoben hätte). Z.B. haben meine 2600er Spiele auch keine Kartons mehr. Einige Spiele hatte ich schon in den 80zigern gebraucht und ohne Karton oder Anleitung gekauft. Allerdings eben nicht alle und insofern ist es schon schade, das diese Kartons und Anleitungen bei irgend einen Umzug auf der Strecke geblieben sind.

Nun bin ich nicht wirklich in den Midlife-Crises. Also die Phase in dem manche Männer sich jüngere Geliebte nehmen oder sich Cabrios kaufen. Gamer in meinem Alter kaufen sich dann eher andere Dinge. Wie z.B. 2600er Spiele noch originalverschweißt!
Ja, PHOENIX aus dem Jahr 1982!

Phoenix2

Erstens ist das ein Spiel das ich früher nicht besessen hatte. Es war einer meiner Lieblingsautomaten gewesen. Ich hatte es immer wieder von einem Freund ausgeliehen. Aber ich hatte es nie gekauft. Nun 30 Jahre später habe ich es getan. Es ist ein unglaubliches Gefühl ein 30 Jahre altes Atrai-Spiel in der Hand zu halten, das noch verschweißt ist. So als hätte man eine Zeitreise in die Vergangenheit gemacht. Als wäre man eben aus der U-Bahn gestiegen, mit der man zum Videospielladen nach Tempelhof gefahren war, bei dem man das Spiel gerade gekauft hätte.
Ein unglaublich tolles Gefühl! Da wird selbst der eigene silberne Meriva mit dem man das Spiel von der Packstation abgeholt hat zum Delorean. Und Doc sagt zu einen “Okay, nun hast du das Spiel, Marty. Und jetzt schicke ich dich wieder zurück in die Zukunft!”

2600er 1984

Das Photo ist aus dem Jahr 1984 (ja, auch wenn auf dem Heftstapel eine Electronic Games Ausgabe aus dem Jahr 1983 liegt). Denn hier hatte ich schon H.E.R.O., das ja nun erst 1984 auf den Markt kam. Daneben stehen MOON PATROL, JOUST und POLE POSITION.

Tja, ich werde PHOENIX natürlich nicht auspacken. Wie könnte ich so etwas tun? Ja, vielleicht ist das Spiel ja gar nicht drin!? Vielleicht hat der Atari-Vertrieb damals das falsche Spiel in die Verpackung gelegt!?! das werde ich wohl nie erfahren. Das ist wie bei Schrödingers Katze. Beides ist möglich.