Colin McRae Rally 10

Codemasters hatten mich zu mindestens mit DiRT 4 und der Aussage, das DiRT RALLY ja nicht so erfolgreich war überrascht. Nun kann man in diversen Foren und den Verkaufszahlen sehen, dass DR nicht ganz so erfolglos war. Aber vielleicht war Codemasters das ganze mit Early Access und das Verarbeiten des Feedbacks der Fans zu aufwendig/teuer gewesen? Ich fand jedenfalls das dies Konzept wirklich klasse gewesen ist und das bei DiRT RALLY ein wirklich gutes Rally-Spiel bei rausgekommen ist. Nun ist das Spiel nun wirklich nichts für Fans der DiRT-Serie. Dafür ist es zu wenig abwechslungsreich und eben auch zu schwer. Also nichts für den Gelegenheitsspieler. Und die haben Codemasters vielleicht auch gefehlt, damit das Spiel wirklich “erfolgreich” sein konnte. Wer weiß.

DiRT 4

Also nun gibt es also DiRT 4. Und dies Spiel ist nun wirklich definitiv ein “echter” Nachfolger für DiRT 3. Hier hat man mal wieder wie bei der DiRT-Serie üblich so viel wie möglich an verschiedenen Rennserien hinein gepackt. Die Schwierigkeitsgrad ist auch wieder weitergefächerter. Der unterste Schwierigkeitsgrad ist nun wirklich wieder easy piesie. Ich konnte das Spiel leider noch nicht so richtig testen. Letztens war es bei Steam mal ein wenig preiswerter gewesen und, ja, da habe ich dann auch mal zugeschlagen. 33 GB und 1 Stunde später war das Spiel dann auf meiner Festplatte und es konnte losgehen. Naja, fast. Bekanntlich habe ich ja meine Motion/gaming sickness. Wobei das bei DiRT 4 ja nicht so die Schwierigkeit sein sollte. Hatte ich mir für DiRT RALLY noch eine neue Grafikkarte gekauft, damit ich das Spiel stabil auf eine hohe Framerate laufen lassen konnte (116 FPS!), so reicht für DiRT 4 meine Grafikkarte nun auch noch immer aus. Ich erreiche hier beim spielen immerhin knapp 90 FPS. Also von daher kein Problem aus der Richtung. Allerdings habe ich im Moment unheimlich mit meinen Kreislauf zu tun, der mir auch so Achterbahnfahrten beschert. Somit konnte ich DiRT 4 immer nur kurz antesten und noch nicht so richtig spielen.

Einmal fallen hier die vielen Einstellmöglichkeiten ein um das Spiel an das Können des Spielers anzupassen. Hier scheint jetzt nun wirklich jeder auf seine Kosten kommen zu können. Von Fahrhilfen und Gegner-KI Einstellungen bis ohne alles und hammerhart scheint es alles zu geben. Die Steuerung scheint man auch voll einstellen zu können.  Ich habe das jetzt nicht mit dem Lenkrad antesten können, aber mit dem Gamepad hat man viele Einstellmöglichkeiten. Spielmodis gibt es nun wieder an Mass. Neben Onlineplay und Karriere kann man aber auch wieder Herausforderungen angehen, so wie wie man sie in den alten CMR-Serie kannte. So sind auch wieder Modis da, die ich persönlich schon lange vermisst habe. Sogar die “Fahrschule” wie aus dem ersten CMR gibt es nun wieder. Für Anfänger eine gute Sache. Das “Fahrgefühl” ist hier wieder mehr Arcade-lastig. Es ist eben ein DiRT und keine Fortsetzung von DiRT RALLY. Und das ist eben auch ganz okay so.  Neu hinzu gekommen ist nun so eine Art Streckeneditor. Man kann hier nicht wie z.B. bei Trackmania die Strecken im Detail bauen, aber man kann Voreinstellungen machen, die die Strecke einfacher oder eben extrem herausfordernd machen kann. Die Länge der Strecken kann man auch einstellen. Wer als Schwierigkeiten mit den teilweise sehr langen und realistischen Strecken in DR hatte, der kann sich hier selbst kürzere Strecken “basteln” und sich selbst eine Meisterschaft zusammenstellen und selbstverständlich auch speichern.

Das war für mich zum Antesten eine schöne Sache, denn so konnte mir ein paar kurze und kurvenarme Strecken zusammenstellen, die ich in meinem angeschlagenen Zustand gut spielen konnte.

DiRT 4 währe nun wenn man alle CMR- und DiRT-Teile (also ohne DiRT Showdown, denn da gab es ja kein Rally-Mode) COLIN McRAE RALLY 10. Colin McRae‘s 10. Todestag war erst vor ein paar Tagen am 15. September. 1987 war der Schotte sein erste Rally gefahren. 2006 seine Letzte. 1995 war er der erste britische Rally-Weltmeister. Seine Vater Jimmy McRae war selbst fünffacher britischer Meister gewesen. Am 15. September 2007 ist er dann leider bei einem Helicopterabsturz tödlich verunglückt. Tragischer weise war auch sein Sohn mit am Board gewesen und mit verunglückt. Bei der nach ihm benannten Spiele-Serie war er  1998 bis zu seinem Tod technischer Berater gewesen.

CMR

Es gibt so einige Rally-Spiele, aber ich finde heute noch das die CMR-Spiele die Besten waren und sind. Nächstes Jahr hat das erste Spiel von 1998 sein 20 jähriges Jubiläum! Ich habe das Spiel 1998 das erste Mal auf einer geliehenen PSX gespielt. Da ich keine besaß, habe ich mir das Spiel dann für den PC gekauft. Mit meiner damaligen Grafikkarte mit TNT2-Chip-Grafikbeschleuniger, hatte das Spiel richtig gut ausgesehen. CMR war für mich das erste Rally-Spiel, das sich auch wie Rally angefühlt hat. Noch heute habe ich auf meinem aktuellen Spielerechner neben DiRT2, 3, 4 und DiRT RALLY auch CMR 2.0, 04 und 2005 laufen. Gerade CMR 2.0 spiele ich noch immer recht oft, neben meinem LieblingsDiRT-Teil 2. CMR selbst habe ich unlängst mal versucht auf meinem aktuellen Rechner zu installieren. Das ist mir nicht so recht gelungen. Aber die PSX-Version habe ich jetzt mal auf meiner PSP gespielt. Und es fühlt sich immer noch so gut an, wie vor fast 20 Jahren.

Advertisements

PSP

Es ist 2016 und Zeit mir meinen ersten Handheld von Sony zu kaufen. Man könnte bei mir ja nun wirklich den Eindruck bekommen, das ich ein Nintendo-Fanboy bin. Bin ich eigentlich gar nicht. Vielleicht ein Game Boy – Fanboy, aber nicht unbedingt ein Fan von Nintendo im Allgemeinen. So habe ich zwar ein Wii, die ich aber mehr als Mulimedia-Boardgame sehe, aber habe sonst nie eine Nintendo Heimkonsole besessen. Klar kann man die Wii durchaus als Heimkonsole gebrauchen. Machen die Meisten wahrscheinlich auch. Aber so richtig warm geworden bin ich mit der Wii als Heimkonsole nie. Ich habe auch ein paar typische Heimkonsolen-Spiele für die Wii und habe mir für die Virtual Console so ein paar alte Spiele zugelegt, aber trotzdem kam es mir immer so vor, als wäre das mehr so eine Nebenfunktion zur Wii. Alleine habe ich so an der Wii mit dem Controller in der Hand eher selten gespielt und heutzutage gar nicht mehr. Die Stärke der Wii ist ihr Mehrspieler-Charakter. Deshalb hatte ich sie mir auch 2009 zugelegt. Das war mal wirklich was für die ganze Familie und war dann auch bei meiner Familie besser angekommen, als das Eye-Toy-Gezappel vor dem Fernseher mit der PS2. Die ganzen Brettspiel-ähnlichen Spiele, die Bewegungsspiele und das Wii-Board machen wirklich Spaß, wenn man zu Mehreren spielt. Das hat für mich aber alles nichts mit einer Spielkonsole zu tun.

Aber die Wii ist hier eigentlich gar nicht das Thema. Wie komme ich nun darauf mir jetzt eine PSP zu kaufen? Wo ich doch sonst so Nintendo bin. Stimmt schon. Ich habe nur Game Boys und DSes. Ich habe nie ein Game Gear besessen, schon alleine weil er zu teuer war und das als gebrauchtes Gerät immer noch ist, und ich habe nie einen Atari Lynx besessen, weil er noch teurer war, eine “beschiedenen” Bildschirm hatte und die Games dafür mich nicht wirklich interessiert hatten. Wer jetzt NEO GEO Pocket denkt, der sollte bedenken, das es die Geräte hier in D-Land wenn dann nur als super teueres Import gab! Ich habe von dem Teil erst gelesen, als dafür schon die Produktion eingestellt worden war!
Der große Vorteil bei den Nintendos war, das man immer sofort Spiele für das neue Gerät hatte ohne auch nur ein neues gekauft zu haben. Genau! Die Kompatibilität zu einen oder mehreren Vorgängern ist schon das große Plus. Und das ich keine anderen Handhelds neben den von Nintendo habe, stimmt bei genauer Betrachtung auch nicht so wirklich. Seit Android sind Smartphones wirklich gamesfähig geworden. Ich ich spiele eben auch viel auf meinem Smartphone oder den Tablets. Irgendwie sie das auch Handhelds.

Aktuelle Playstations besitze ich ja nicht. Ich hatte eine zeit lang eine PSX als Leihgabe und später dann eine PS2 gekauft, die ich immer noch habe. Denn für die PS2 gab es unheimlich viele Rennspiele. 80% meiner Spiele für diese Konsole sind Racer. Und so ist es eben auch mit der PSP. Es gibt tonnenweise Rennspiele! Ja, warum denn erst jetzt eine PSP?
Als das Teil hier in Europa Ende 2005 rauskam, war ich von dem Teil begeistert. Ich wollte unbedingt eine PSP haben! Aber Anfangs kostete das Ding 250 Euro!! Holy Crap! Sind die denn des Wahnsinns fette Beute! Hatte ich gedacht. Und die Spiele waren auch nicht gerade preisgünstig. Ich kann mich erinnern das die PS2-Version von OUT RUN 2006 preisgünstiger im Laden zu haben war als die PSP-Version. Beide Spiele sind inhaltlich identisch! Die PSP-Version bietet nicht mehr! Eine Freundin hatte sich das Teil geholt und hat darauf GTA (Liberty City Stories, glaube ich). Das sah schon sehr beeindruckend aus und das spielete sich wirklich gut. Aber auch da hat die PSP noch 200 EURO gekostet. Für 99 Euro konnte man einen GBA bekommen und legte man noch 20 Euro drauf, bekam man den ersten DS. Auch gebraucht waren die PSP 1000 und die Slim-Version 2000 kaum preisgünstig zu bekommen. Also hatte ich die Idee unbedingt eine PSP zu haben aufgegeben.

Rund 10 Jahre später kam nun die PSP wieder in mein Blickfeld. Dieses Jahr ist für mich ohnehin so ein bisschen das Jahr des mobilen Gamings (was man vielleicht mitbekommen hat, wenn man meine Posts 2016 so ein bisschen verfolgt hat) und so hatte ich mir eben gedacht, was denn so der PSP-Gebrauchtmarkt so macht. Unterdessen bekommt man eine PSP wirklich recht günstig. Wenn man vor sichtbaren Gebrauchtspuren nicht zurückschreckt, bekommt man schon was für 50 – 60 EURO. Ich schrecke da natürlich schon ein wenig zurück. Also hatte ich mich nach einen gepflegten Modell 3000 umgesehen. Ich war erst bei einem Modell 2000 gelandet, das sehr gut erhalten und mit OVP daher kommen sollte. Das ganze war via eines großen Online-Händlers, der sonst gute Bewertungen hatte. Leider stellt sich das neuwertige 2000er Modell als stark gebrauchtes 1000er Modell raus. Der Händler hatte nach eigenen Angaben kein Modell 2000 mehr auf Lager und wollte mir als “Entschädigung” irgendein Spiel anbieten. Nee, das Teil ging wieder zurück.

Beim zweiten Versuch hatte ich dann mit einem 3000er mehr Glück und bin eigentlich mit dem wirklich sehr guten Zustand sehr zufrieden. Selbst der Akku hält immer noch recht lang. Trotzdem werde ich mir da aber mal einen Anderen zulegen, da es da welche gibt die auch länger als die Originalen von Sony halten sollen.
Gegenüber eines GBAs ist die PSP schon recht groß und schwer. Wenn man dagegen heute ein 3DS XL zur Hand nimmt, dann ist der Unterschied nicht mehr so groß bis gar nicht mehr vorhanden. Das Display ist dunkler als das eines 3DS oder natürlich besonders eines Smartphones, aber die Technologie ist ja nun auch schon 10 Jahre alt. Und dafür sieht das alles noch sehr gut aus. Wenn die Grafik auch der einer PS2 entspricht, so sieht das auf den kleinen 4,3 Zoll Display doch noch sehr gut aus. So sehen Spiele meiner Meinung nach bei Nintendo erst seit dem 3DS aus. Rennspiele sehen auf dem 3DS selbst heute noch nicht so gut aus wie auf der alten PSP!

Und da sind wir schon bei dem Punkt angelangt, der mich wieder auf die PSP gebracht hat: Rennspiele. Davon gibt es für die PSP zu Hauf! Wenn mann Rennspiel-Fan ist, dann muss man eine PSP haben. Darum um so verwunderlich, das ich nun erst jetzt eine habe. Vier Spiele musste ich sofort haben:
Einmal auf jeden Fall OUT RUN 2006! Ich bin ein großer Out-Run-Fan seit dem ich Mitte der 80ziger vor einem Sega-Automaten das Glück gefunden hatte. Ich habe diverse Konvertierung der Automaten-Version. Zu letzt ist die “3D”-Version für den 3DS erschienen, was ich hier ja auch berichtet hatte. Es gab einige Fortsetzungen die nicht so gelungen waren. OUT RUN 2, wie es zu nächst auf der (originalen) XBox hieß, war glaube ich auch eine Automatenumsetzung. Aber ganz sicher bin ich da nicht. OUT RUN 2 auf der XBox habe ich einmal bei einem großen Elektronikhändler ausprobiert. Das hätte mich 2004 beinahe dazu gebracht eine XBox zu kaufen. Das Spiel war eine Wucht! 2 Jahre später erschien OUT RUN 2006 wieder für die XBox und nun auch für PS2, Windows und die PSP. Gegenüber OUT RUN 2 wurde meiner Meinung nach grafisch nicht so viel verändert und das Spiel beinhaltet auch einen Modus der sich OUT RUN 2 SP nennt, also gehe ich davon aus, das die Strecken der Automatenversion hier mit implementiert wurden. Recherchiert habe ich das nicht. Auf jeden Fall hatte ich nicht die PS2-Version, sondern die für Windows. Und die spiele ich heute noch und habe sie auch auf meinen aktuellen Spielerechner und es ist eines der wenigen Spiele die ich auf dem Surface habe und spiele.

Die Grafik ist hier eher comichaft und somit bei weiten nicht so “realistisch” wie bei anderen Racern dieser Zeit. Das macht die Grafik aber meiner Meinung nach wirklich Zeitlos. So sieht das Spiel auch heute noch bei HD-Auflösung und 16facher Kantenglättung verdammt gut aus. Und eben auch auf der PSP macht das Spiel den gleichen guten Eindruck wie auf der PS2! Alle Strecken, Modies und Fahrzeuge sind mit an Board. Das Speil steuert sich genauso gut wie auf der PS2 mit Controller. Natürlich macht es mit einem Lenkrad noch mehr Spaß! Aber eben alleine schon wegen diesem Spiel hat sich nun die Anschaffung einer PSP gelohnt.
Das zweite Spiel ist TIGER WOODS PGA TOUR. Wobei für die PSP über die Jahre vier TWPTs erschienen sind. Ich habe mir die die 09er Version von 2008 zugelegt. Wo kann man denn bitte noch mobil EAs PGA TOUR Spiele noch mit einer so schönen Grafik spielen? Das Android-Spiel das ich habe (und von dem ich hier auch mal berichtet habe) kann auch Geräten mit Android 4.X und größer nicht mehr installiert werden. Es funktioniert nur noch auf einem alten Tablet mit Android 3.2 drauf bei mir. Und so dolle hatte das auch nicht ausgesehen. Die Steuerung war auch eher schwammig gewesen. Was EA danach für Android rausgebracht hat… darüber schweige ich lieber. Für den 3DS gibt es keine PGA TOUR von EA. 2007 war das letzte PGA TOUR für den DS bzw. DSi erschienen. Das war zwar ganz nett, aber potthässlich. Auf der PSP ist TWPT wirklich gut gelungen.

Zwei andere Spiele, die ich sofort haben musste waren DiRT 2 und CMR RALLY 2005 PLUS. Dazu werde ich separat noch was schreiben. Pinball-Spiele sind wie auch auf dem 3DS leider Mangelware. Dabei gibt es auf dem 3DS sogar mehr Pinball-Spiele als für die PSP. Ich bin nicht sicher ob die Download-Versionen von PINBALL DREAMS und FANTASIES nur auf der VITA funktionieren oder auch auf der PSP (funktioniert haben). Kann ich nicht überprüfen, denn PSP-Besitzer haben ja kein Zugriff mehr auf den Playstation-Shop. Auch gibt es im Shop Versionen von PINBALL ARCADE und ZEN/FX PINBALL, aber die sind wohl nur für die VITA. Ich habe mir die einzigen beiden Spiele gekauft, die es scheinbar nur auf der PSP gibt: Von den Machern von PINBALL ARCADE die Pinball-Sammlungen von Williams und Gottlieb. Jene habe ich auch schon teilweise für PS2, Wii und 3DS. Dazu schreibe ich vielleicht auch mal separat was.

Sonst finde ich die Datenträger sehr interessant. die UMD (Universal Media Disc) erinnern sehr stark an Sonys Minidisc. Sie sind etwas kleiner und haben keine viereckige Hülle. Das “Lesefenster” ist hier auch an der Unterseite offen und nicht mit einem Schiebemechanismus gesichert/geschützt wie bei der Minidisc. Das Einlegen der UMD erinnert auch schön an den MD-Walkman. Wobei das erste PSP-Model noch einen richtigen Auswurfschacht hatte, haben die Slime-Modelle nur einen Entrieglungsschieber und dann kann man das UMD-Fach händisch aufmachen. Trotzdem ein sehr interessantes Medium, das man, wenn Daten von der Disc nachgeladen werden, doch sehr deutlich mit einem hohen Surren hören kann. Es gibt/gab auch Filme auf UMD, die man heute für 5 bis 10 Euro auf der elektronischen Bucht bekommen kann. Da findet man ALIEN, ALIENS, MATRIX und GHOSTBUSTERS. Aber will man wirklich einen Film auf der PSP gucken? Mache ich auch nicht auf dem Smartphone.
Gespeichert wird übrigens auf einer Speicherkarte im Sony-Design! Also den sogenannten Memorystick PRO DUO! Ein Speicherkartenformat das Sony selbst unterdessen nicht mehr unterstützt. Kaufen kann man diese Karten immer noch.
Sie sind allerdings gegenüber Micro-SD-Karten relativ teuer. Aber man kann sich heute ein Memorystick-Adapter kaufen in den man eine Micro-SD-Karte stecken kann. Hier kann man dann bis zu 32 GB reinstecken. 64er Karten werden nicht mehr erkannt. Bei mir funzt das ganz gut.

Im Großen und ganzen finde ich das die PSP ein schönes System zum sammeln ist. Bei Retrogamern mit Fokus auf Rennspiele darf sie in der Sammlung jedenfalls nicht fehlen!

DiRT RALLY!

drt 2015-05-01 21-26-44-18

Im April wurde das von mir lange erwartete DiRT RALLY bei Steam als Early Access veröffentlicht. Es ist also noch nicht ganz fertig. Aber schon voll spielbar. Codemasters gehen hier meiner Meinung nach den richtigen Weg und beziehen die Fans diesmal endlich mit ein in die Entwicklung ihrer zuletzt nicht mehr so erfolgreichen Serie, die 1998 mit COLIN McRAE RALLY begonnen hatte.
Ich hatte das Spiel damals zunächst auf der PSX gespielt und nachdem ich meinen PC eine TNT-Karte spendiert hatte (meine alte Voodoo-Karte war zu dem Spiel nicht kompatible gewesen), hatte ich das Spiel in einen deutlich schöneren Gewand auf dem PC gespielt. Teil 2 dann gleich auf dem PC und mit Lenkrad. Das Spiel habe ich bis heute immer wieder auf meinen neuen Gaming-PCs installiert und spiele es selbst heute noch ab und zu. Vom Spielumfang ist es das beste Spiel. Es hat die meisten Spielmodi zum Thema Rally (die DiRT-Games haben zwar mehr Modi, aber weniger Rally) und die Grafik war zwar nie schön gewesen, aber sehr Zweckmäßig. Besonders in Polen hat es eine große Mod-Szene zu dem Spiel gegeben, die aus dem Spiel wirklich alles rausgeholt hatten. CMR3 war dann leider kein guter Nachfolger gewesen. Das Spiel war wahrscheinlich mehr für Consolen gedacht, denn auf vielen PCs lief das Spiel nicht wirklich gut. Bei mir z.B. nur auf einem Laptop mit Radeon-Chip. Auf meinem damaligen Spielerechner trotz guter Ausstattung lief das Spiel nur mit mieser Grafik und vielen Rucklern. Außerdem hatte man die Spielmodi stark runtergekürzt und in der Meisterschaft konnte man sich nicht mehr den Wagen aussuchen, sondern musste mit dem Ford Focus fahren, der deutlich bockiger zu steuern war, als z.B. mein Lieblingswagen der Subaru Impreza (22B STi).

drt 2015-05-01 21-43-06-01

Mit CMR4 hatten Codemasters vieles wieder gut gemacht. Die neue Grafikengine lief gut und sah gut aus. Auf dem PC war die Steuerung etwas schwammig und ließ daher keine Lenkradsteuerung bei mir zu. Aber mit dem Gamepad hatte das Spiel wirklich Spaß gemacht. Der Fuhrpark war wieder größer geworden, man konnte die Meisterschaft mit den Wagen seiner Wahl fahren, aber viele Spielmodi von CMR 2 blieben verschollen. Mit CMR 5 oder auch CMR 2005 hatte man die Grafikengine von CMR 4 ein wenig aufgebohrt, mehr Strecken integriert und auch die Lenkradsteuerung verbessert. Trotzdem war die Gamepadsteuerung wieder besser gewesen und hatte mich so eher selten hinter das Lenkrad gelockt. Nach CMR 5 wurde es lange Zeit sehr ruhig um die Spiele-Serie. Mit neuen Namen kam die Serie dann zu nächst auf der XBOX zurück. CM DiRT war kein reines Rally-Spiel mehr. Man hatte nun auch andere Off-Road- Disziplinen untergebracht, die Teilweise ganz nett war, aber von mir persönlich nicht so gemocht wurden. Die Rallystrecken war aber durchgehend gut designed und sahen mit der neuen Graficengine auf der XBOX verdammt gut aus. Leider habe ich nie eine XBOX besessen und konnte das Spiel somit nur ein paar Mal bei anderen spielen. Mit der PC-Version hatte ich kein Glück. Ich habe das Spiel natürlich, aber seit dem habe ich nie einen PC gehabt auf dem dem das Spiel richtig gelaufen wäre. Entweder es ließ sich wegen dem merkwürdigen Kopierschutz erst gar nicht starten (die Höchststrafe für ehrliche Käufer) oder es erkannte keine meiner Grafikkarten richtig, was zu hässlichen Ergebnissen führte und mich nicht gerade zum Spielen motiviert hatte. Deswegen kann ich bis heute nicht wirklich bei CM DiRT mitreden. Vielleicht kaufe ich mir doch mal eine gebrauchte XBOX?!

drt 2015-05-01 21-40-23-74

Mit DiRT 2 hatte aber Codemasters mal wieder alles gut gemacht. Das lief sofort und exzellent bei mir. Ja, es hatte sich beim Konzept gegenüber Teil 1 nichts geändert. Wieder gab es zu wenige Rally-Strecken. Aber Trailblazer machte auch Spaß, aber das “Monstertruck”-Rennen hatte mir nicht so sehr zugesagt. Trotzdem habe ich das Spiel komplett durchgespielt und bin immer noch dabei das Spiel ein zweites Mal durchzuspielen. Die Grafik war einfach der Hammer. Das Spiel hatte einen tollen Soundtrack und eine super Stimmung. Selbst die Menüs waren im Spielgeschehen richtig mit eingebunden. Hier konnte man wirklich tief eintauchen. Das Spiel fühlte sich wirklich gut an. DiRT 3 kam dann ziemlich schnell nach, wirkte aber nur noch lauwarm. Ja, die neue Grafikengine sah besser aus. Aber die Menüs waren wieder uninspiriert aufgesetzt, also nicht mehr Teil des Spiels. Die netten Kommentare der Mitfahrer von DiRT 2 waren verschwunden und geschwätzig-nervigen Kommentatoren gewichen, die einen nur ständig empfiehlten tolle YouTube-Videos hochzuladen. Die coole Stimmung von DiRT 2 war völlig verschwunden. Immerhin hatte man wieder wie bei den Vorgängern den Rallywagen – Klassiker Subaru Impreza aus den späten 90zigern mit eingebaut. Das war es aber auch schon. Zudem hatte man diesen merkwürdigen Drift-Modus eingebaut. Der hat vielleicht ein paar jüngere Spieler ans Gamepad gelockt, die mit dem langweiligen Rally-fahren nichts am Hut haben, aber mich hatte es nur genervt und dazu geführt, das ich das Spiel schnell in die virtuelle Ecke geschmissen habe. DiRT SHOWDOWN war dann für mich die Vollkatastrophe gewesen. Nicht mal ein Fitzel Rally mehr. Ein wirklicher Tiefpunkt der Serie, der mit dem Remake von CMR 2, das zunächst nur für iOS als COLIN McRAE RALLY erschien, später auf Android und ganz spät für den PC, auch nicht mehr gutzumachen war. Zudem hatte das Remake zwar eine schöne Grafik, blieb aber sonst sehr weit hinter dem Original in Sachen Umfang und Spielbarkeit.

drt 2015-05-01 21-41-06-41

Aber nun kommt ja DiRT RALLY! Ja, es ist noch in einem frühen Zustand, aber dafür in einen besseren Zustand als so manche finalen Veröffentlichungen. Das Spiel läuft stabil und bis her hatte ich keine Abstürze. Anfangs gab es nur den Rally-Modus mit Meisterschaft bzw. Karriere und individuellen Rennen. Dabei gibt es bisher “nur” drei Event-Orte mit je 12 Abschnitte: Wales, Griechenland und Monte Carlo. Aber was für Strecken! Einmal sehen sie einfach fantastisch aus. Dann sind sie auch so richtig lang. Das fühlt sich nach richtiger Rally an! Das ist kein Rennspiel für Zwischendurch. Hier merkt man schon das dies eher der Nachfolger zu CMR 2.0 oder eben natürlich CMR 2005 ist und nicht zu den 4 DiRT-Spielen. Es gibt bisher nur 17 Wagen, die aber in meinen Augen völlig ausreichen. Weitere Strecken und Wagen sollen nachgereicht werden. Mal sehen wie weit dies dann kostenlos ist oder über kostenpflichtige DLCs gehen wird. Unlängst kam ein größeres Update, das den Hillclimb-Modus mit gebracht hat.
Zuletzt waren die DiRT-Spiele eben sehr Arcadelastig gewesen. So war die Steuerung immer simpler und einfacher geworden. In der Grundeinstellung zu DiRT 3 musste man nicht einmal selbstständig bremsen. Die ganzen Fahrhilfen musste man erst einmal ausschalten. Das fuhr sich alles wie eine Carrera-Bahn. Ich hätte ja gerne mein eigenes Gesicht gesehen, als ich die erste Runde bei DiRT 3 gefahren war! Das muss schon sehr verwundert ausgesehen haben. Aber selbst wenn man alles ausgeschaltet hatte, dann war es nach kurzer Eingewöhnung keine große Herausforderung gewesen. Im höchsten Schwierigkeitsgrad fuhren die Gegner bei einigen Strecken unmögliche Zeiten, bei denen mal absolute keine Chance hatte. Das hat alles nichts mit einem ausgewogenen Schwierigkeitsgrad zu tun.
Bei DiRT Rally will man scheinbar alles richtig machen. Das Spiel ist schwer, aber bisher nicht unfair! Die Wagen fahren sich alle sehr, sehr unterschiedlich. So ein Lancia Strato ist z.B. extrem bockig (wie im wirklichen Leben). Mit dem drehe ich mich mehr, als das ich um die Kurve komme. Was aber eben an mir liegt und nicht an einer schlechten Steuerung. Dagegen fährt sich der Ford Focus fast gemütlich. Aber auch hier ist Obacht angesagt. Denn auch mit diesen Wagen kann man in der Kurve ausbrechen. Auch das Wetter spielt hier eine viel größere Rolle. Bei DiRT 3 sahen die Regenfahrten super aus, aber ich hatte das Gefühl das man Fahrtechnisch keinen Unterschied zur trockenen Strecke hatte. Das ist hier ganz anders. Bei den Asphaltstrecken in Wales klebt man mit den richtigen Reifen auf der Straße, das es die wahre Freude ist. Wehe man erwischt Regen. Der Unterschied ist enorm! Ich komme da bisher kaum um die Kurve ohne das mir der Wagen ausbricht. Natürlich fahr ich wieder am liebsten den Impreza!

drt 2015-05-02 16-27-05-53

Das Schadensmodel ist auch fantastisch. Es sieht nicht nur schön aus (man kann nicht nur einen Reifen auf der Strecke verlieren, man kann sich in der Wiederholung genüsslich ansehen, wie einen der Reifen weggeknallt ist), sondern es macht sich realitätsnahe bemerkbar. Wenn man jeden 10. Baum mitnimmt, dann verbeult das nicht nur den Wagen, sondern macht ihn auch wirklich kaputt. Man also auch wegen unterschiedlichster Probleme ausfallen. Angefangen von einer verbogenen Achse, das man einfach nicht mehr richtig lenken kann und deswegen aufgeben muss, über Kupplungen die nicht mehr funktionieren oder bis zu hin eines Motorschadens. Allerdings habe ich es auch geschafft, mit einem geplatzten Hinterreifen auf der Felge noch ins Ziel zu kommen. Man fliegt also nicht automatisch wegen so einer Lappalie raus! Ganz fantastisch.
Die Steuerung funzt bei mir sowohl super mit meinem XBox-Gamepad als auch mit dem Logitech-Lenkrad. Alles wird automatisch erkannt und konfiguriert. Ich hatte nicht einmal das Bedürfnis verspürt die Belegungen zu ändern. Trotzdem das natürlich auch möglich ist.
Also im Großen und Ganzen schon jetzt ein sehr rundes Spiel! 20 Euro ist das auf jeden Fall schon mal wert. Bei den Preis würden zukünftige kostenpflichtige DLCs vielleicht auch nicht so wehtun.
Für mich gibt es nur ein Wermutstropfen, der aber nur eben an mir liegt. Die Framerate liegt bei dem Spiel recht hoch. Mit Durchschnittlich 100 bis 115 Frames ist es aber für mich als Gaming/Motion Sickness-Geschädigter schon fast zu wenig. DiRT 2 läuft bei mir bei 150 bis 160 Frames und macht mir somit fast nichts aus. Bei DR brauche ich nach kurzer Zeit eine Pause. Daher habe ich hier auch noch keine Karriere angefangen. Ich weiß nicht ob hier die Macher noch etwas dran drehen. Aber eher nicht. Es ist ja mehr mein persönliches Problem. Ich denke wer nur ein bisschen mit Motion Sickness zu tun hat, der wird hier keine Probleme haben, wie z.B. viele bei NFS-R, das nur auf 30 FPS läuft. Also hier kein echtes Manko.