Game Boy Micro

Hatte ich nicht letztens hier geschrieben, das der Game Boy Micro an den meisten Leuten völlig vorbei gegangen ist? So auch an mir? Wobei das nicht wirklich richtig ist. Ich hatte schon mitbekommen wie das Teil Ende 2005 erschienen ist. Aber so richtig ernst genommen hatte ich es nicht. Als ich den GBM mal in einem Laden in der Hand hatte, kam mir das eher wir ein Scherz vor. Allerdings habe ich bis heute keinen GBM mal eingeschaltet in der Hand gehabt.
Nun ist also einer in meinen Besitz und somit in meine Sammlung von Handhelds übergegangen.
Die Zeit war reif.

Zunächst einmal, wer noch keinen in der Hand gehalten hat, er ist wirklich klein und hat ein winziges Display (2-Zoll-Diagonale). Wenn man das Gerät einschaltet, dann wird es aber erst einmal interessant. Zunächst war ich erstaunt, das der Select- und der Start-Button beleuchtet ist. Dann das Display ist sehr hell. Ähnlich dem letzten Modellen des GBA SP, das auch eine Hintergrundbeleuchtung hatte. Die Helligkeit kann man sogar über drei Stufen und mit Hilfe der Lautstärkenwippe regulieren. Das ist wirklich nett. Dafür klingt der kleine Minilautsprecher wirklich schrecklich. Aber vielleicht liegt es ja an meinem gebrauchten Gerät. Natürlich gibt es hier wieder einen kleinen Klinkensteckeranschluß für einen Kopfhörer. Die GBA-Module passen übrigens komplett in das Gerät, also genauso wie bei den anderen beiden GBAs. Und das trotzdem das Gerät so klein ist. Dafür wurde an anderer Stelle gespart. So kann der GBM vom Hause aus nur GBA-Spiele abspielen. GB- und GBC-Spiele wie bei den anderen beiden GBAs gehen hier nicht. So wie beim DS. Allerdings wenn man den GBA-Everdrive einsteckt, dann funktioniert jenes genauso wie bei den “großen” GBAs und somit auch die Emulatoren.

Genau genommen liegt das Steuerkreuz und die A & B-Buttons hier weiter auseinander als beim GBA SP. Aber da ich schon am GBA SP Probleme habe mit meinen großen Händen und langen Fingern, geht es mir beim GBM nicht anders. Längeres Spielen ist hier also für mich nicht möglich. Richtig nett kommt man hier allerdings an die Schultertasten, so dass das Gerät bei Pinball-Spielen gut in der Hand liegt. Mein Gerät ist silber. Der GBM ist auch blau, rosa und grün erschienen. Natürlich gab es auch Sondermodelle. Seinen z.B. gab es einen in den Famicom-Farben mit einer goldfarbenen Frontblende. Es gab auch auch weitere Frontblenden zu kaufen. Diese sind heute schwer bis gar nicht zu bekommen. Online habe ich ein paar Replikats aus China gefunden, aber das war es schon. Meiner hier hat eine Game Boy Classic Frontblende, was man auf den Photos vielleicht erkennen kann. Das finde ich schon ganz nett. Ich habe online nichts dazu gefunden, ob der silberne GBM vielleicht auch mit der Frontblende verkauft wurde. Auf jeden Fall fehlen mir die roten Knöpfe dazu.

Muss man einen GBM haben? Nein. Eigentlich nur wenn man Sammler ist. Vielleicht hat es 2005 noch ein wenig Sinn gehabt für unterwegs und für due Hosentasche so ein kleines Gerät zu haben. Wobei natürlich so ein GBA SP auch nicht gerade groß war und genau so gut in eine Hosentasche gepasst hat. Spätestens mit dem Aufkommen des Smartphones hat sich die Sache auf jeden Fall erledigt. Und für das gemütliche Spielen von GBA-Games auf dem heimischen Sofa, ist ein GBA (am besten mit Display-Mod) immer noch am besten geeignet. (Oder eben ein DS oder DS lite).

Flashback

Es hat sich so einiges in den letzten zwei Monaten beim Everdrive für den GBA getan. Wie immer bei diesen Flashkarten, die wirklich mehr sind als einfache “Flashkarten” wird auch hier weiter ein super Support geboten.
Anfangs gab es ein paar Probleme mit einigen SD-Karten, die nicht vom Everdrive erkannt wurden oder Fehlermeldungen ausgelöst haben. Unterdessen hat es mehrer Updates gegeben. Ganz schnell kam ein kleines Bootloader-Update, das bei mir zu mindestens das Problem mit meiner 32GB-Karte so weit behoben hatte, das ich vielleicht nur bei jeden 10ten Start eine Fehlermeldung hatte. Unterdessen ist das OS selbst ein paar Mal geupdatet worden. Mit dem letzen Update 1.11 habe ich gar keine Probleme mehr. Aber es hat sich noch mehr getan. Nativ hatte der GBA natürlich nur GBA-Spiele unterstützt, wie von mir das letzte Mal berichtet. Natürlich gibt es ja noch den Everdrive für den klassischen Game Boy und dem Game Boy Color. Aber nicht jeder kann und will sich beide leisten. Da der/das Everdrive ja eben nicht nur eine Flashkarte ist, sondern ein Hardware-Emulator, hat sich hier unterdessen auch was getan. Der GBAED kann zwar weiterhin keine direkte Unterstützung zum GB/GBC, aber er unterstützt nun diverse Software-Emulatoren, die es schon länger im Netz gibt. (Selbstverständlich gibt es dazu wie immer von mir keine Links… ist nun mal alles ein wenig Grauzone…auch wenn man wie ich seine Images direkt von den eigenen Modulen zieht, ist es doch nicht so richtig geklärt wie seit das legal ist. Ich habe es aber ja schon oft erwähnt, das ich es persönlich nicht verwerflich finde, wenn man die Spiele gekauft hat und diese dann für den Eigenbedarf kopiert. Weitergeben und verkaufen finde ich allerdings schon sehr grenzwertig und ist nicht so mein Ding.)

Man packt diese Emulatoren, die eigens für den GBA entwickelt wurden, in das Verzeichnis des OS auf der SD-Karte und das war es schon. Jetzt kann man auch GB und GBC – Spiele genauso einfach vom ED aus starten, wie GBA-Spiele. Schöne Sache. Die Originale kann man ja ohnehin auf jeden GBA oder GBA SP spielen (aber nicht auf den GBA Micro und ich habe auch keinen um zu testen, ob der GBAED auch mit den GB/GBC-Emulatoren dort funktioniert). Aber z.B. unterstützt der DS/DS lite keine GB/GBC-Module. Eigentlich nur GBA. Aber mit dem GBAED geht das nun auch. So kann man also auch auf den DS seine alten GB/GBC-Spiele spielen. Das finde ich schon sehr schön. So kann ich also mit meinen neuen (gebrauchten) DS lite, den ich mir gerade (wieder) zugelegt habe (siehe Photo oben) unterwegs nicht nur DS-Games zocken, sondern auch GBA, GB und GBC-Spiele. Wie schön ist das denn?!? Emulatoren auf dem Smartphone sind ja ganz nett, aber sein wir ehrlich: Touchscreen-Steuerungen sind für’s Retrogaming a pain in the arse! Dann doch lieber auch Mobile auf Originalhardware spielen!!

Und funktionieren denn alle GB/GBC-Spiele auf diese Art und Weise? Ob nun alle kann ich zwar nicht genau sagen, weil ich eben nicht alle habe! 😉 Aber die “wenigen” die ich habe, funktionieren nicht alle. So hab ich leider genau bei eines meiner Lieblingsspiele echte Probleme: V-Rally! Und das auch noch sowohl mit dem GB-Spiel als auch mit der GBC-Version. Beide basieren auf der selben Grafic-Engine und die führt zu Grafikfehlern auf bei diesen Spiel. Es liegt nicht an meiner Kopie, die ich mit dem Retrode gezogen habe. Denn die selben Kopien laufen sowohl am PC und auch mit GB-Everdrive! Also vertragen sich die Spiele mit den Software-Emulatoren via GBAED. Schade. Kann man nichts machen. Wird vielleicht auch noch andere Spiele betreffen. Bei den wenigen die ich habe, funktionieren sonst alle anderen.

Ich finde die Anschaffung eines GBAED für Retrogamer also jetzt noch lohnender mit diesen neuen Featuren als vorher schon. Ja, der GBAED ist verhältnismäßig teuer. Für die Hälfte bekommt man andere Flashkarten, die aber meist nicht so richtig funktionieren und nicht so viele Möglichkeiten bieten!
Denn neben der Unterstützung der GB und GBCs wird wohl auch NES, Master System und Game Gear unterstützt. Das kann ich nicht testen, da ich keines der drei Systeme besitze und dementsprechend keine Spiele habe. Ist aber vielleicht für Andere interessant.

Flash! Ahaa!

Nein, es geht hier nicht um den alten Queen-Song bzw. Flash-Gorden-B-Movie der 80ziger, sondern um Flashkarten für alte Konsolen.
Das ist immer wieder ein grenzwertiges Thema. Wie mit allen Dingen in der Welt kann man mit solchen Flashkarten Böses tun. Aber man darf eben nicht immer gleich nur die dunkle Seite sehen. Hier wird einfach Fans von Retrospielen die Möglichkeit geboten die alte Hardware am Leben zu halten. “Raubkopien” sind nicht zwangläufig ein Thema im Zusammenhang mit solchen “Hilfen”.
Ich bin ja nicht so ein großer Sammler von Hard- und Software des vergangenen Jahrhunderts. Das eine oder andere Erinnerungsstück habe ich schon und ab und zu kommt auch mal was “Neues” dazu. Aber sonst bin ich eher der Typ der sich über die modernen, digitalen Möglickeiten zu Platzreduzierung freut und gerne alles auf kleine Datenträger zusammenfasst.

Für Retrogamer gibt es da natürlich die tolle Möglichkeit von Software-Emulatoren für z.B. ihren PC. Das ist schon mal keine schlechte Sache. Für viele Retro-Systeme gibt es heute noch ein große Homebrew-Gemeinde aus der immer wieder Spiel purzeln, wofür man vielleicht gar nicht mehr die Hardware besitzt oder jene schon lange “tot” ist. Außerdem bin ich Fan vom Retrode (gibt es z. B. mittlerweile auch in deutschen Landen wie im Dragonbox-Shop) mit dem man alten Module am PC auslesen kann. So auch mit einem Hardware-Plugin Game Boy – Spiele (GB, GBC und GBA!). Ja, da kommt man in der Anschaffung schnell auf knapp über 100 EUR, aber wenn man seine Spiele liebt, dann kann man darin ruhig mal investieren. Module die in meinen originalen Geräten nicht mehr erkannt wurden, konnte ich so z.B. trotzdem noch auslesen. Natürlich kann man sich die Spiele auch “neu” kaufen. Der Retrospielemarkt wird auch hier zu Lande immer größer und vieles bekommt man heute wieder. Teilweise aber zu horrenden Preisen, aber manchmal auch als Schnäppchen. Klar wenn ich das Modul mir günstig wieder beschaffen kann, dann mach ich das auch. Denn natürlich macht es mehr Spaß das originale Modul in den Schacht zu stecken.

Da sind wir nun bei den eigentlichen Thema angelang. Wenn man also seine Module ausgelesen hat und die Originale in den Schrank gestellt hat, dann kann jene natürlich am PC oder Smarty oder wo auch immer Emulatoren laufen spielen. Das ist aber meist nicht das Gleiche als würde man an der Originalhardware spielen. Schöner ist es doch den Game Boy zur Hand zu nehmen. Also doch wieder die Module mit sich herumschleppen. Unterwegs und auf Reisen will man ja nicht nur ein Spiel mitnehmen. Klar gibt es heute auch die Möglichkeit z.B. GB-Spiele im Nintendo Shop für den 3DS zu kaufen. 3 EUR sind ja nicht die Welt. Aber schon wieder hat man da ja nicht die Originalhardware und die Auswahl ist hier auch recht gering und beschränkt sich eben auf die bei Nintendo produzierten Spiele. Lizenz-Spiele findet man im eShop kaum.

Aber dafür gibt es Flashkarten/-Module! Natürlich oft verpönt als Raubkopier-Tool. Aber das hatten wir oben ja schon. Eine gewisse Berühmtheit haben die sogenannten Everdrives eines ukrainischen Entwickler bekommen. Denn die Teile funktionieren wirklich. Und zwar mit so gut wie allen Spielen des jeweiligen Systems. Und Save-Stände kann man hier eben auch benutzen. Angefangen hat das alles mit Flashkarten für den NES, MEGADRIVE und SUPERNES. Mittlerweile gibt es so ein Everdrive für fast jedes Retro-Spielsystem. Über die Technik kann ich mich gar nicht so sehr auslassen, denn dafür fehlt mir das technische Verständnis. Ein Everdrive ist einfach eine Platine, die die Technik für ein bootfähiges System beinhaltet, eine kleine austauschbare Batterie und ein Slot für eine MicroSD-Karte hat. Über die SD-Karte kann man das OS aktualisieren und natürlich die Daten der ausgelesenen Module abrufen. Das ganze Steckt dann in einem Gehäuse eines Spielemoduls.

Im Fall des EDs für den Game Boy passt das gute Stück eben genau in den Schacht des Game Boys. Im Fall des dieser Tage erschienen Everdrives für den GBA ist das Gehäuse etwas größer als das normale GBA-Modul. Aber ich glaube dieses GBA.Gehäuse schon bei japanischen Modulen gesehen zu haben.
Den EDGB hatte ich 2014 gekauft. Jener funktioniert für Game Boy Classic Games genauso wie für den Game Boy Color. Der Everdrive funktioniert hier in allen Game Boys bis hin zum DS und DS lite, die noch GBA-Schächte hatten.
Der ED für den GBA kann jetzt allerdings “nur” GBA-Spiele verarbeiten. GB und GBC Spiele eben nicht. Den hatte ich jetzt sofort gekauft als er verfügbar wurde. Daher hatte ich anfangs auch ein paar Probleme meine SD-Karten hier zu nutzen. Unterdessen gab es nicht nur eine neue Version des OS, sondern auch ein Update des Loaders. Jetzt läuft alles perfekt. In allen GBA-Modellen, DS und DS lite. So richtig preisgünstig sind diese Teile nicht. Aber knapp 100 EUR jetzt für den EDGB und 115 für den EDGBA finde ich nicht teuer. Hier wurde die Technik einer ganzen Konsole auf die Platinen gepackt. Von der technischen Leistung mal ganz abgesehen. Ich hoffe mal das der Entwickler hier ein gutes Stück von dem Kuchen/Preis abbekommt.

Wo bekommt man die guten Stücke? Ich würde es nicht in der elektronischen Bucht versuchen. Hier sind wohl viele Klone unterwegs, die bei weitem nicht so gut bis gar nicht arbeiten. Also entweder direkt von krikzz.com oder von der britischen Seite Retrotowers (wo ich meinen EDGB her hatte) oder jetzt eben von dem deutschen Shop everdrive.de (der zum Dragonbox-Shop gehört.. hier schließt sich also der Kreis).
Als Retrogamer (der nicht so viel Hardware ansammeln will) kann ich diese Möglichkeit nur empfehlen. Für unterwegs und auf Reisen brauche ich nun nur noch den GBA und die beiden Flashkarten. Und Spiele die bei mir selbst nach Kontaktreinigung usw. nicht mehr im GBA liefen, kann ich nun auch wieder auf der originalen Hardware spielen.

4 Jahre 3DS

4 Jahre ist es nun her, das der 3DS im Hause Stardustlyricer Einzug genommen hat. Den “kleinen” 3DS hatte sich die Little Miss Gamer zusammen gespart. Als gute Nerd-Eltern hatten wir dann aber was zu der Software beigesteuert.
Bis heute gefällt mir der kleine, eckige 3DS nicht besonders gut. Ich finde ihn nach wie vor eher unhandlich. Was eben nicht nur an der Größe liegt, sondern hauptsächlich weil er so kantig ist und die Bedienelemente für große Hände schlecht zu erreichen sind. Ich weiß von was ich spreche! Der klassische Game Boy Advance ist ja eher kleiner, aber trotzdem viel handlicher als der 3DS. Sogar handlicher als seine Revisionsausgabe GBA SP.
Der 3DS XL ist zwar fast zu groß und zu schwer, aber das Gerät ist wirklich ein Handschmeichler und ich nehme bis heute weiterhin gerne zu Hand.
Mit der Software-Auswahl bin ich über die Jahre eigentlich auch ganz zufrieden. Für mein Geschmack ist vielleicht nicht so viel Neues erschienen, denn z.B. RPGs interessieren mich nicht so sehr. Aber das eine oder andere Schätzchen ist schon für diesen Handheld erschienen.

Wenn man so die hauseigenen Helden Mario und Zelda betrachtet, ist da schon eine Menge erschienen. Zu Zelda kann ich gar nicht sagen, aber ein paar Mario-Produkte habe ich mir schon zu gelegt. Bei weitem nicht alle. Man kann den Meisten wahrscheinlich vorwerfen, das sie nur Überarbeitete Fassungen von älteren Titeln sind. Aber so schlimm finde ich so etwas persönlich gar nicht. Ich mag oftmals Neuauflagen weil sie ein Spiel bieten in dem man sich gut auskennt, also wo man sofort voll einsteigen kann. Zu dem bekommt man so den einen oder anderen Liebling ein einen neuen und schöneren Gewand. Das nicht alles Gold ist was glänzt musste ich gleich am Anfang meines Erwerbs des XL 2012 feststellen. NEW SUPER MARIO BROS. 2 war für mich gegenüber seinem Vorgänger für den DSi eine kleine Enttäuschung. Ja, die Grafik ist ein wenig schicker, aber es fehlen viele Modi, die der Vorgänger hatte und die Level gefallen mir auch nicht so gut. Das 3D-Jump’n’Run aus dem Hause Mario habe ich mir bisher gar nicht zugelegt. Nun bin ich auch nicht so der Fan von 3D-JnRs. So habe ich auch nicht das Gegenstück dazu auf der Wii. Ich spiele JnRs lieber klassisch in 2D. Deswegen war und bin ich ein großer Fan von NSMB.
Gerne mag ich auch die Mario-Kart-Reinkarnation auf dem 3DS. Ja, mir fehlen ja auch die Motorräder von Mario Kart Wii, aber sonst ist das Spiel hier sehr gut gelungen. Mit der Little Miss Gamer spielen wir das Spiel bis heute immer wieder gern.

Die Tennis und Golf Varianten für den 3DS gefallen mir persönlich auch ganz gut. Mehr Mario-Spiele habe ich allerdings schon auch nicht. Mich hätte eine Neuauflage von Mario Pinball gefreut. Bekanntlich ist das eines meiner Lieblingsspiele auf dem GBA. Aber da wird wohl nichts mehr kommen. Schade eigentlich, denn das hätte ich mir für den 3DS gut vorstellen können. Gerade mit den 3D-Einstellungen.
Ich bin ja nicht so ein großer Fan von 3D. Mir wird nach einiger Zeit beim Spielen immer ein wenig übel dabei. Motion Sickness oder neuerdings auch als Variante Gaming Sickness bekannt. Aber die 3DS Version von PILOTWINGS ist dafür natürlich bestens geeignet. Das Spiel hatte ich mal im Angebot bekommen und hatte es wirklich nur mitgenommen, weil es eben da so preisgünstig war, aber es hat mich dann doch sehr angenehm überrascht. Das macht auf dem 3DS wirklich Spaß. Im Gegensatz zu STARFOX 64 3D, das ich bei der selben Aktion preisgünstig bekommen hatte. Nun, ich kenne das Original nicht, aber mit dem Remake hier bin ich bisher gar nicht zurecht gekommen. Spaß macht mir das nun wirklich nicht. Aber vielleicht liegt es ja an mir.

Was habe ich da noch an 3DS-Spielen? TETRIS ist nett und hat ein paar nette neue Modi. Nun hatte ich seit Game Boy Zeiten kein Tetris mehr in der Hand gehabt und kann deswegen vielleicht nicht beurteilen, ob das nun ein besonders gute oder innovative Version ist. Mir macht sie Spaß. Ja, auch DOA habe ich mir (in einem Angebot von unter 15 EURO) zugelegt. Meine Welt ist das ja nicht so. Schon mit STREETFIGHTER 2 hatte ich mit dem Genre abgeschlossen. Aber ich glaube das diese Umsetzung wohl ganz gut gelungen ist. Zu mindestens funktioniert sie so gut, das ich als Laie ein paar Kämpfe gewinnen konnte und nicht gleich total frustriert wurde. Seit dem habe ich das Modul auch nie wieder angefasst. Nicht meine Welt.

Rennspiele gibt es ja Traditionell auf den Nintendo-Konsolen und besonders – Handhelds ohnehin nicht viele. ASPHALT 3D hatte ich mir gleich zu Anfang zugelegt. Das ist für Zwischendurch wirklich nett und macht mir noch immer Spaß. Die Grafik ist schick und für 3DS-Verhältnisse nicht gar so kantig. RIDGE RACER 3D war zwar ein Launchtitel, aber ich habe ihn trotzdem erst später gebraucht gekauft. Ja, ist ganz nett, aber ich bin nicht so der Drift-Fan. NEED FOR SPEED – THE RUN war am PC ein ziemlicher Schrott, aber auf den 3DS ist das Spiel noch annehmbar. Die Konkurrenz ist hier ja auch nicht so groß. Zu mindestens funzt die Steuerung hier recht gut und es mach ein wenig Spaß. Das dieses Jahr erst erschienene WRC Rally-Spiel ist leider eine Enttäuschung. Zu nächst hatte ich mich gefreut, das da nun ein Rally-Spiel kam, denn mit DiRT 2 auf dem DS/DSi war für mich bewiesen worden, das man das auf Nintendos Handhelden schon gut machen kann. Aber WRC FIA WORLD RALLY CHAMPIONSHIP – THE OFFICIAL GAME (wie es komplett heißt) war nicht der Freude wert. Wenig Modi, hässliche Grafik und schwammige Steuerung bringen es einfach nicht.

Wenn wir mit Lieblingsgenres mal weitermachen, dann fällt mir so eben ein, das es verhältnismäßig viele Grafikadventures für den DS/DSi gab (BROKEN SWORD 1, SYBERIA, ANK 1, RUNAWAY 2 und GEHEIMAKTE 1 und 2 um nur einige zu nennen). Die laufen natürlich auch auf dem 3DS, aber exklusive Titel sind hier bisher nicht rausgekommen. Ein anderes Lieblingsgenre von mir ist ja Video Pinball. Hier gibt es schon ein wenig mehr. Allerdings ist es dann doch mehr ein DSi-Spiel, das mich hier immer noch fesselt: PINBALL PULSE! Aus dem Hause Nintendo selbst und nur als Download erhältlich, ist das Beste Pinball auf der ganzen DS-Serie. Einfach perfekt. Ich hatte gehofft, das es vielleicht noch weitere Teile geben würde, aber leider kam da nichts mehr. Anfangs lief PP nicht einmal auf dem 3DS! Erst einige Zeit später wurde eine 3DS-fähige Version bzw. ein Update nachgeschoben. Zum Glück für mich.
Für den 3DS exklusiv gibt es drei Zen-Pinball-Packs, die auch das 3D ausnutzen. Leider gibt es mit den vier Zen-Tischen, vier Marvel-Tischen und sogar nur 3 Star Wars Tischen natürlich nur ein recht kleine Auswahl von Zen- bzw. Pinball FX (wie die Reihe auf einigen Systemen heißt)-Tischen. Auf dem PC oder unter Android habe ich natürlich einen wesentliche größere Auswahl, aber eben kein 3D!

Action-/Arcade-Spiele sind ja nicht so mein Ding, aber es gibt so ein paar, die man auch als Rennspiele bezeichnen kann. SPEED X 3D ist z.B. so eines, das ich wirklich gerne so Zwischendurch mal spiele. Und die AiRACE-Spiele, von denen ich 3 Versionen habe (eine ist allerdings noch aus DSi-Zeiten).
Dann sind da noch die ganzen GB, GBC, NES und GG Klassiker die unter der Virtuellen Konsole erscheinen sind. Ich finde zwar, das hier noch sehr viel mehr hätte bis jetzt erscheinen können, aber da will man bei Nintendo scheinbar lieber doch kein Geld verdienen. Außerdem finde ich es immer noch merkwürdig, das bisher keine GBA-Titel im Shop erhältlich sind und nachdem sie nun auf der Wii U zu bekommen sind, wahrscheinlich auch nicht mehr erscheinen werden. Denn ein paar Titel wie Wario Warez und Warioland 4 gab es ja für die Frühkäufer des kleinen 3DS. Die Little Miss Gamer hat sie ja aiuf ihren 3DS.
Ein wenig beruhigt haben mich das die wundervoll überarbeiteten Klassiker von Sega. Also nicht die für die Virtual Console, sondern die, nennen wir sie mal, 3D-Serie. Den einen oder anderen wird vielleicht weiter oben bei den Rennspielen OUT RUN und SUPER HAND-ON vermisst haben, aber hier sind sie nun. Ja, wie ich finde, neben den anderen 3D-Sega-Klassikern, die für mich beiden besten Spiele. Gerade auf OUT RUN hatte ich ja lange gewartet. Gab es die Version für den 3DS doch schon über ein Jahr früher in Japan! ABer das warten hat sich gelohnt. Es ist nun das am meisten gespielte Spiel auf meinen 3DS!

Erwähnen möchte ich, auch wenn es kein Spiel ist, von KORG die M1-Simulation M01 D. Da ich selbst noch die M1 Workstation besitze, kann ich schon sagen, das dies eine wirklich gute Simulation ist und ich habe schon wirklich viel Spaß mit diesem Programm gehabt.
Mein Fazit ist, das der 3DS alles andere als ein Flop ist. Ich war nach dem GBA ja nicht so der DS-Fan geworden und hatte auch sehr spät erst einen DSi XL gekauft, aber der 3DS überzeugt mich bis heute und hat seinen angestammten Platz gleich neben meinen GBA als griffbereites Spielgerät neben dem Sofa.

Video Pinball Tisch des Monats Januar 2015: Super Mario Ball

image

Diesen Monat mal kein Video Pinball “Tisch” der klassichen Art. Sprich keine Tischsimulation. SUPER MARIO BALL steht in einer langen Tradition von Video Pinball Spielen von / für Nintendo. Das erste dieser Art war Video Pinball auf dem NES. Hier wurde allerdings noch eher ein klassischer Tisch simuliert. Mein erstes Video Pinball für ein Nintendo-Gerät war PINBALL: REVENGE OF THE GATOR (1989) für den Game Boy. Hier hatte man schon ein Tisch-Design das zunächst an einen Tisch rinnerte, aber dann doch mit Geheimzugängen und Brücken zu weiterführenden Stages so ein Art Level-System aufbaute. Ähnlich wie PSYCHO PINBALL oder die Pinball-Serie von Sierra. So richtig neu war das wiederum auch nicht. Hatten doch schon die “echten” Pinball-Tische teileweise versteckte Plattformen gehabt, die zu nächst für den Spieler nicht ersichtlich waren. z.B. Gotlieb’s BLACK HOLE. Natürlich hatte und hat man immer noch bei einem Video Pinball auf Konsole oder Computer viel mehr Möglichkeiten. Schpn weil man sich hier nicht um Platzproblme oder physikalische Gesetze kümmern muss. Noch ein Game Boy Video Pinball das ich sehr gerne Spiele und von der gleichen Spielart wie GATOR ist: KIRBY’s PINBALL LAND (1993). Ein Spiel das ich erst vor ein paar jahren für mich entdeckt hatte, weil ich eben gar nicht gewusst hatte, das es existiert. Hatte ich mich doch nie für KIRBY-Spiele interessiert. Beide Spiel gibt es übigens für wenig Geld für die Virtuelle Konsole auf dem 3DS. Auch originaler Hardware macht das natürlich noch mehr Spaß. Auch hier bekommt man beide Spiele (wenn man auf die Verpackung und Anleitung kein Wert legt) recht günstig bei der elektrischen Bucht oder beim freundlichen Retrogame-Händler für wenig Geld.

image

Mit SUPER MARIO BALL ging es mir ähnlich wie bei KIRBY. Das Spiel habe ich erst im letzten Jahr kennen gelernt. Das Spiel aus dem Jahr 2004 begrüßt uns hier auf dem Screenshot allerdings mit dem Titel MARIO PINBALL LAND wie man hier sieht. Laut dem deutschen MarioWiki ist dies der amerikanische Titel des Spiels. Auf japanischen Verpackung konnte ich zu dem auch SUPER MARIO BALL lesen. Wie auch immer..
Wie auch schon bei seinen Quasi-Vorgänger KIRBY’S PINBALL LAND geht das Spiel hier über mehrere Stages und Level. Alles natürlich im typischen Mario-Look. Das Spiel ist wrklich so als würde man SUPER MARIO BROS mit einem VIDEO PINBALL kreuzen. Alles ist kunterbunt und knuddelig. Man kann (und muss um Boni einzulösen) Münzen einsammeln. Es gibt die typischen kleinen Gegener wie in den Jump’n’Runs und in jeder Welt gibt es einen Endgegener.

image

Nur das man hier eben die Figur hier eher indirekt steuert gegenüber der Jump’n’Runs. Das heisst das hier Mario in eine Kugel verwandelt wird und man ihn, nachdem er auf das Start-Spielfeld geschossen wurde, über die Flipper direkt steuert. Mit den Münzen die man einsammelt kann man dann in den Zelten, wenn man die trifft, Boni kaufen. Hier gibt es dann alles was man von den anderen Mario-Spielen her kennt: Man kann sein Mario (also die Kugel) verkleinern oder vergrößern usw. Aber es gibt auch ein Vault-Blockierer in Form einer Röhre kaufen. Um in die nächste Welt zu kommen muss man hier diese Kanonen treffen, mit denen man sich in jene schießen lassen kann. Die misten Welten kann man sich gleich zu beginn direkt aussuchen.

image

Aber es gibt auch immer kleine Geheime Zugänge, die entweder schon da sind oder freigespielt werden müssen, und dann zu Geheim-Leveln führen oder Abkürzungen zwischen den Welten führen.
Das alles lässt sich sehr gut steuern. Mit dem Steuerkreuz nach unten oder der A-Taste schiesst man die Kugeln ab und die Flipper steuert man entweder über die Schultertasten oder wen das zu kramfig ist über Steuerkreuz links und die A-Taste. Gerade am GBA SP fand ich die Schultertasten-Variante immer etwas unhandlich, weil das Gerät zu schmal ist hatten sich meine Finger da immer schnell verkrampft. Am “normalen” GBA bevorzuge ich jetzt die Schultertasten. Grafisch sieht das Spiel wrklich klasse aus, wie man es von einem originalen Nintendo-Spiel auch erwartn sollte. Pinball-Spiele auf den Handheld-Konsolen von Nintendo sind grafisch immer ein wenig kniffelig. Entweder die Entwickler stellen sich mit einer direkten Draufsicht zufrieden, die sich leicht und sauber darstellen läßt, oder manche vrsuchen sich an der quasi-3D-Ansicht in der leichten Schrägen, als würde man vor dem Tisch stehen, woran aber viele Programmierer auch noch auf den 3DS scheitern. Dabei kommen leider oft sehr grobe und kantige Grafiken bei raus, die stark nach DOS-Spielen aus den frühen 90zgern aussehen. Bei SUPER MARIO BALL hat man das allerdigs sehr gut hinbekommen. Auf dem GBA sieht das Spiel kein bisschen kantig aus! (Für die Screenshots habe ich gemogelt und einen Emulator benutzt, weil ich es nicht hinbekommen habe vernünpftige Screenshots per Kamera vom GBA hinzubekommen. Dadurch sehen die Screenshots hier allerdings doch wieder recht kantig aus, was wirklich nicht dem Look auf dem GBA entspricht).

image

Ein Spiel das sich meiner Meinung nach wirklich lohnt. Nicht nur für Video Pinball – der Mario-Fans! Die Steuerung geht wirklich wunderbar von der Hand. Es gibt ein Time-Trail-Modus und eine Adventure-Modus. Der Letzteren muss man niht am Stück durchspielen. Man kann jeder Zeit über Start in die Pause gehen und dort den augenblicklichen Spielstand speichern. Leider gibt es nur einen Speicherstand, weswegen auch immer nur einer in der Familie den Adventure-Modus spielen kann.

Und leider gibt es das Spiel wklich nur für den GBA und somit gebraucht. Will sagen, das ich nicht verstehen kann das Nintendo immer noch keine GBA Spiele über den eShop auf dem 3DS verkauft. Warum bloß nicht? Die virtuelle Konsole kann das vielleicht nicht? Quatsch! Klar kann die das! Und Ninteno hat ja auch schon GBA-Spiele dafür rausgebracht! Was nicht mitbekommen? Ja, woher auch. Bekommen haben es nämlich nur die Early Birds, die sich den 3DS gleich am Anfang für viel Geld gekauft haben. Und zwar als der Preis für deie Konsolen drastisch gesenkt wurde, hatte Nintendo den frühen Käufern kostenlos einige “alte” Spiele zum Download für die Virtuelle Konsole angeboten. Und eben nicht nur die NES Spiele wie Mario Golf und Co. die es unterdessen eben auch zu kaufen gibt, sondern eben auch GBA-Spiele wie WARIO LAND 4, MARIO KART CURCUIT und WARIO WAREZ! Die gibt und laufen auch wunderbar. Mir ist es wirklich ein Rätzel warum die Nintendo nun nicht verkauft. Die Konsle hat nun schon ein paar Jahre auf den Buckel und langsam könnte da Nintendo mal was machen, als jetzt nur noch B-Spiele vom NES, GB oder GBC rauszubringen. Ich mag den 3DS und besonders die XL-Varriante. Es ist wirklich eine gute Hardware und liegt super in der Hand. Das Beste was Nintendo je rausgebracht hat. Schade das man sich da nicht ein wenig mehr um die Retrogame-Fan-Gemeinde kümmert und da das Geschäft liber den SecondHand-Händler oder gar Emulatoren-Anbietern überlässt.
Man wird sich bestimmt dabei was gedacht haben, oder?

Wie seht ihr das denn so?