Tentakel erobern die Welt

…zu mindestens hatten sie 1993 die PC-Grafikadventure-Welt in Form des Lucas Arts Spiels DAY OF THE TENTACLE im Sturm genommen. Das Spiel erschien zu nächst auf Disketten für DOS und Mac und ist der Nachfolger des Lucas Arts Adventures MANIAC MANSION. Kurze Zeit später erschien das Spiel auf CD-ROM mit Windows-Unterstützung und Sprachausgabe. Diese Version hatte ich 1996 gekauft und gespielt. Ein berühmtes Feature ist, das der Vorgänger komplett mit im Spiel enthalten ist, dort von dem PC im obersten Stockwerk aus gestartet und gespielt werden kann.
Mir hatte seiner Zeit der Nachfolger viel besser als MANIAC MANSION gefallen, das ich noch auf dem C64/C128 mit einer “Sicherheitskopie” begonnen hatte und dann für meinen nagelneuen Amiga gekauft hatte. Interessant ist, das meine ersten drei Amiga-LA-Spiele (Maniac Mansion, Indy 3 und Zak McKracken) in kleineren, schmalen Softpappboxen daher kamen. Ab LOOM dann gab es aber wie beim PC die Big-Boxen, die auch für mich immer noch die schönsten Spieleverpackungen der Welt sind.

DOTT habe ich Damals wirklich sehr gerne gespielt. Und schon Damals war mir das Spiel recht kurz vorgekommen. Und das war ja auch so. Dafür war es wirklich sehr komprimierter Spaß gewesen ohne lange durch hunderte von Screens latschen zu müssen, wie zu der Zeit teilweise andere Spiele ihre Spielzeit verlängert hatten. Trotzdem war bei DOTT die Spielzeit wesentlich kürzer als noch bei den beiden MONKEY ISLAND Teilen gewesen. Das Spiel kann sich auch heute noch wirklich sehen lassen. Die Comic-Grafik wirkt kein bisschen veraltet. Auf größeren Bildschirmen vielleicht ein wenig blockig, aber mehr auch nicht.

Die remasterte Version ist im letzten Jahr erschienen. Die Grafik musste hier meines Erachtens weniger bearbeitet werden als bei GRIM FANDANGO. Und gegenüber MONKEY ISLAND 1 und 2 sowieso. An der Steuerung musste auch nicht so viel gedreht werden, denn DOTT war ja Damals noch ein Point’n’Click-Adventure. Trotzdem hat man hier schon einiges dran getan. HD-Auflösung und dementsprechende “Kantenglättung” der alten Grafik. Zudem nun natürlich im 16 zu 9 – Format. Die anklickbaren Werben wurden durch einen wandlungsfähigen Mauszeiger ersetzt und das Inventory ist in einem Pop-Up-Menü verschwunden. So blieb schön viel Platz für die Spielegrafik. Natürlich kann man hier auch wieder auf die alte Grafik per Tastendruck umschalten. Was wir auch beim spielen ein paar mal getan haben. Der Unterschied ist hier natürlich nicht so groß wie bei den Monkey Islands. Auch wurde wieder der Komentarmodus der ehemaligen Macher mit eingebaut. Ein Feature das man sonst nur von DVDs und Bluerays kennt, aber eben auch schon bei den anderen remasterten Lucas Arts vorhanden waren. Leider scheint auch hier wieder, wie schon bei GRIM FANDANGO, keine Hardware-Version zu folgen. Aber sein wir ehrlich: Die DVD-Amary-Box von den MI war ja dann auch nicht so toll gewesen, aber hatte immer hin nettes Bonusmaterial auf DVD gehabt. Das bekommt man bei GF und DOTT zwar auch ein wenig mit dem Download geliefert, aber da hat man eben nichts in der Hand. Und gegen eine richtige Big Box ist das ohnehin nichts. Oder eben die SE von TALES OF MONKEY ISLAND die in einer kleinen Schatzkiste mit Goodies daher kam.

Das Spiel hat aber eben trotzdem natürlich wieder Spaß gemacht. So wohl mir eben zum zweiten Mal (wenn ich auch nach 20 Jahren nicht mehr viel in Erinnerung hatte und somit nicht alle Lösungen aus dem Ärmel schütteln konnte) als auch für das erste Mal der Little Miss Fangirl.
Wir waren allerdings auch schon nach knapp 10 Stunden durch. Also mal eben an zwei Tagen. Und das trotzdem wir an einigen Stellen doch schon arg rumprobieren mussten und nicht so richtig voran gekommen waren. Also es ist immer noch ein recht kurzes Spiel.
Wer das Spiel noch nie gespielt hat, sollte sich mal an einem verregneten Wochenende die Remaster-Version zu Gemühte ziehen. Die ist mittlerweile richtig günstig bei GOG oder Steam.
Und wer das Spiel Damals gespielt hat, sollte es sich ruhig nochmals reinziehen.
Also ran an die Tentakel!

Back to Monkey Island

Schon 2010 zusammen mit der SE oder besser den Remaster von THE SECRET OF MONKEY ISLAND erschienen wurde es nun auch von uns durchgespielt. Etwas über 16 1/2 Stunden haben wir daran gesessen. Ich habe keine Ahnung wie lange ich 1992 daran gesessen habe. Das Spiel selbst war für die MS-DOSen 1991 veröffentlicht, aber für meinen Damals aktuellen Rechner Amiga erst 1992. Somit wäre für mich das 25-Jährige Jubiläum erst nächstes Jahr gewesen. Wenn man aber vom Erscheinungstermin der DOS-Version ausgeht, dann wäre dies Jahr 25 Years of MI2:LR!

MI2 habe ich bisher wirklich erst einmal durchgespielt. Konnte mich natürlich an das Ende erinnern, aber an wirklich wenig vom Rätseldesign. So gab es auch einige knifflige Stellen, an denen ich wahrscheinlich schon Damals nicht ohne Komplettlösung vorbei gekommen bin, zu jenen ich auch diesmal wieder nachschauen musste. Dazu gehört einmal die völlig irren Voraussetzungen um im Spuckwettbewerb gewinnen zu können und das Labyrinth in LeChucks Festung.
Ich kann mich natürlich nicht erinnern wie lange ich Damals gebraucht habe. TSOMI hatte ich in vier Wochen durchgespielt. Zu erst ohne Komplettlösung (weil so eine bis da hin noch in keinen Spielemag erschienen war), aber irgendwann war ich auch nicht mehr weiter gekommen und musste auf die Veröffentlichung warten. So hatte ich da 3 Wochen am Stück gespielt, weil ich zu der Zeit gerade eine OP hinter mir gehabt hatte und 4 Wochen krankgeschrieben war, und dann nochmals eine so eine Woche, nachdem ich mir einen Tip aus der Komplettlösung geholt hatte um weiter zu kommen.

Zu MI2 sind da meine Erinnerungen nicht mehr so exakt. Aber das Spiel war umfangreicher und kniffliger als sein Vorgänger, also so werde ich bestimmt auch länger gebraucht haben. Denn ich probiere schon eine ganze Weile herum, bis ich mich auf das Niveau herab begebe in eine Komplettlösung zu schauen.
Ich glaube das treibt dann meine Tochter manchmal ein wenig in den Wahnsinn.
Denn auch das Spiel haben wir natürlich wieder zu zweit gespielt. Ich kann es nur immer wieder betonen: Grafikadventure sind nicht nur keine Singleplayer! Zu zweit machen sie gleich noch mehr Spaß. Irgendeiner hat immer eine Idee.
Ich weiß nicht wie es denn mit noch mehr Beisitzern ist. Da word es wahrscheinlich auch schwierig bei einer Spielzeit von z.B. 16 Stunden gemeinsame Termine zu finden. Ansonsten muss man ja heutzutage auch nicht unbedingt in einen Raum sein. Auch wenn Adventure keine Mehrspieler-Modi haben. Es kann so oder so nur einer die Maus führen. Bild und Ton kann man streamen. Aber so weit sind wir hier noch nicht. Denn noch wohnen wir unter eine Dach. Seit 2008 spielen wir nun zusammen Adventure. Also seit dem die Little Miss Gamer 7 Jahre alt ist. Anfangs hatte ich dann natürlich darauf geachtet, das die Spiele eine deutsche Sprachausgabe hatten. Auf so was muss ich heute natürlich nicht mehr achten. Das erste war MORD IM ORIENTEXPRESS und das erste Monkey Island das wir zusammen gespielt hatten war Teil 3, das wir 2009 durchgedattelt hatten. Auch dieses hatte ich natürlich schon einmal bei Erscheinen durchgespielt. TALES OF MONKEY ISLAND hatte ich dann allerdings auch das erste Mal mit ihr zusammen durchgespielt. So ist MI2 auch schon das 31. Adventure, das wir zusammen gespielt haben. Schöne Sache und das nächste Adventure steht für uns auch schon in den Startlöchern.

Durch!

Nun bin ich endlich durch! Vor über einem Jahr hatte ich hier zu schon einmal was geschrieben. Seiner Zeit hatte ich mir das Buch gerade gekauft und war hellauf begeistert gewesen. Daran hat sich bis heute auch nichts geändert. Aber ich habe es nun wirklich von vorn bis hinten durchgelesen. So ein Buch ist ja eigentlich nicht zum “durchlesen” gedacht und mehr ein Nachschlagewerk. Aber trotzdem. Ich hatte es mir nochmals (und günstig über einen US-Shop) als Ebook gekauft und hatte das Buch somit immer dabei gehabt. So hatte ich immer wieder zwischendurch und meist unterwegs ein Kapitel gelesen.
Und ich kann es wirklich immer noch sehr empfehlen. Natürlich ist das Buch nicht vollständig. Und natürlich haben mir ein paar Spiele gefehlt. Aber wirklich nur ein paar wenige. Kurt Kalata und sein Team haben wirklich eine gute Arbeit abgeliefert. Über viele Spiele wird wirklich ausführlich bereichtet. Da wo es nicht viel zu bereichten gab, da sind die Artikel natürlich auch ein wenig kürzer ausgefallen. Und es wurden bei weitem nicht nur über amerikanische Spiele berichtet. Auch über einige europäische Spiele und eben darunter auch Deutsche, wie die GEHEIMAKTE-Serie. Putzig ist es da natürlich, das man sich da über schlechte Übersetzungen ins englische beschwert hat. Das kennen wir ja auch.
Übrigens klassische Adventure wurden hier als Genre verstanden und nicht als eine Zeitstrecke. So wurde eben nicht nur von alten Spielen berichtet, sondern auch über Spiele bis 2011. So ist eben z.B. auch GRAY MATTER mit von der Partie.
Und es wurde auch von Low-Budget und Fan-Spielen berichtet. Wie z.B. ZAK McKRACKEN: BETWEEN TIME AND SPACE, das es nur in deutsch gibt.
Ich kann es nur weiter jeden Adventure-Fan ans Herz legen!

Monkey Business

Monkey Island SE

Also Download gibt es die 2 Special Editions der ersten beiden MONKEY ISLAND Spiele ja schon eine Weile. Bisher hatte ich jene noch nicht gedownloaded, weil ich auf ein schönes Boxset gehofft hatte. Vor vier Wochen war ich dann schon fast soweit gewesen mir beide Teile doch als Download zuzulegen und dann war plötzlich die Ankündigung da, das beide Teile in einem Boxset im September erscheinen. Und da sogar mit deutschen “Untertiteln” (was mir selbst nicht so wichtig war, aber da die Little Miss Gamer mit ihren 10 Jahren noch nicht ganz so firm ist im Englischen, ist das für sie doch schon recht hilfreich.
Aber lohnt sich die Anschaffung?
Der günstige Preis hatte mich ja schon stutzig gemacht. (Als ich den Link eben gesetzt hatte war der Preis bei Amazon gerade 17,95, wobei ich die SE am Tag des Erscheinens für 14,95 bestellt hatte). Die einfache Amary-Box (also normale DVD-Hülle) enttäuschte dann schon ein wenig. Hatte doch TALES OF MONKEY ISLAND wenigstens noch einen Pappschober mit Klappcover gehabt, das sich im Spieleregal noch gut gemacht hatte, so ist so eine blanke DVD-Box natürlich nicht so hübsch. Auch in der Box wird nichts geboten ausser einem Booklet bei dem zu mindestens noch das Cover im Mehrfarbendruck ist. Das war es auch schon. Beide Spiele sind auf eine DVD gepresst, zusammen mit den Extras. Die Extras bekommt man erst zusehen, wenn man das Spiel installiert sind. Es sind einmal Konzeptzeichnungen und die neu überarbeiteten Soundtracks beider Spiel. Kennt man das sonst so das jene Goodies in Verzeichnissen auf der DVD abgelegt sind, so ist das hier nicht so.

MISE

Das ist besonders im Fall der Soundtracks sehr, sehr schade. So kann man jene eben nur hören, wenn man die Spiele installiert auf dem Rechner lässt, die DVD zu dem einlegt und den Launcher startet. Das ist ärgerlich. Man möchte den Soundtrack doch gerne auf den MP3-Walkman laden oder eben als CD mal in der Musikanlage hören. Gerade MI hat einen der besten Soundtracks der Spielegeschichte und z.B. die Little Miss Gamer hört Spiele-Soundtracks zu Spielen die sie gerne gespielt hat, rauf und runter. So hatten wir uns Beide auf den “beigelegten” Soundtrack gefreut. Positive Beispiele sind die SAM & MAX oder EDNA BRICHT AUS Spiele, die zwar die Soundtracks “nur” als MP3-Dateien auf die DVDs gepackt haben. Noch positiver ist hier die SE von ANKH oder EVERLIGHT, die sogar extra Audio-CDs (ohne Kopierschutz!) beigelegt hatten und bei ANKH sogar mit Cover!
Okay, die Qualität der Soundtracks ist trotzdem hochwertig und klingt natürlich schöner als die alten Soundtracks. Und natürlich kann man die Soundtracks analog aufnehmen. Der OST von MI ist hier knapp 40 Minuten lang und der von Teil 2 sogar knapp 55 Minuten lang.

Wir haben jetzt mit Teil 1 angefangen und die ersten 5 Stunden hinter uns. Natürlich ist es ein wenig leichter als Damals vor 20 Jahren. Erstens habe ich das Spiel schon 2 Mal durchgespielt (und da behält man sich doch ein paar Kniffe, die einen beim ersten Mal schlaflose Nächte für die Lösung gebracht haben). Zweitens gab es eben bei Erscheinen des Spiels noch nicht so einfach eine Komplettlösung (ich hatte jedenfalls keine, die kam erst ein, zwei Monate später mit dem neusten AMIGA JOKER). Drittens gibt es nun ein Hilfssystem, das einen auf Knopfdruck Tips gibt. So was ist ja heute fast schon Standart, ist aber hier bei MI die einzige Neuerung (ausser der Grafik) die eingebaut wurde. Okay, die Steuerung kann man als neu bezeichnen. Man darf zwar mit der Maussteuern, wie in einem klassischen Adventure, aber braucht leider auch die Computertastatur. So habe ich dann man die Gamepadsteuerung ausprobiert und muss sagen das jene zu mindestens mit einem Xbox-Gamepad leicht von der Hand geht, wenn man im SE Modus spielt. Der Klassikmodus lässt sich genauso steuern wir vor 20 Jahren und geht daher mit der Maus besser. Wenn ein Spiel schon per Gamepad gesteuert werden muss, dann sollte jene wenigstens die Analog-Sticks unterstützen. Das ist hier auch zum Glück der Fall.

Und die Grafik? Ist jedenfalls kein 3D wie bei TALES OF. Steckt irgendwo zwischen dem Comicstil von MI3 und TALES OF. Ich muss gestehen das mir der Stil von TALES OF besser gefällt als bei den SEs. Allerdings darf man auch nicht vergessen, das hier die Grafik einfach auf den alten Spielen drübergelegt wurde. So kann man wirklich per Knopfdruck zwischen beiden Versionen hin und her schalten. Wie hier mal mein kleines Video demonstriert:

Das hat zwar kein praktischen Wert beim spielen, aber gerade für einen Retrogamer wie mich ist das schon ein nettes Feature, das ich auch tatsächlich nutze, einfach um Zwischendurch mal kurz zu gucken wie das mal eben vor 20 Jahren aussah. Tatsache ist, das es sich wirklich so spielt wie Damals und das Monkey-Island-Feeling wieder voll da ist. Ich finde schon das es sich lohnt jene Spiele nochmals zu kaufen. Besonders bei den geringen Preis.

Jedi Knight

Immer mal wieder steht mein ältester Sohn vor dem Regal mit den Computergames und fragt “und was ist das?”
Im Moment ist er 8 Jahre alt und in dieser Star Wars Phase. Hat er natürlich diese Jedi Knight Spiele Serie gesehen. Wenn ich nur wüsste wo ich den Nachfolger habe, der war grafisch und spielerisch besser. Ich war jedenfalls erstaunt, dass das Game auf Windows XP und “neuer” Hardware einfach so läuft. Selbst der Sound, der ja oft das Problem sein kann.
Ich war sehr erschrocken über diese polygonarme und riesenpixelige Auflösung.

Ein Händler

Zehn Polygone sind genug

Die unsauber aufgeklebten Texturen, die einfach so anstoßen wo das Polygon endet. Mauerwerk das im 30 Grad Winkel zum Boden steht und ähnlich schlimmes Zeug. Das hat nichts mit dem Alter des Games zu tun, das war auch damals schon unsauber. Das unmittige Fadenkreuz war mir auch nicht in Erinnerung.
Aber was mir sehr wohl in Erinnerung war, war die Idee mit der “Macht”. In der Story ist das ja eher Hokuspokus aber im Game macht mir das Spaß.
Aber das Beste in diesem Game war wohl das Leveldesign. “Jedi Knight” und sein Nachfolger “put_name_here”, sind wahrscheinlich für mich das Vorbild für gutes Leveldesign. Verschachtelt und verwinkelt, wahrscheinlich gleichranging mit “System Shock”. Nicht wirklich frei aber auch kein endloser “Schlauch”, den man ja leider immer öfter antrifft.

Gute Level

living at home

Gute Mischung irgendwie. Manchmal Rätsel die man mit Hilfe von Schalter, Karten, Werkzeuge enträtseln muss. Wenn man erst mal drin ist merkt man, dass einem die Grafik irgendwann wurscht wird. Die Fallen der Gegner sind zwar altbacken und durchsichtig aber damals war man nicht so abgebrüht. Durchballern und rätseln, antik amüsieren aber trotzdem Spaß haben.
Ach ja die Filmsequenzen mit echten “Schauspieler”, dass ist ganz schlimm, das werde ich wohl nie mögen.
Aber Daumen hoch für die Level, das macht Spaß. Ach ja, wegen dem Sound, ich liebe den Sound wenn die Sturmtruppen umkippen, ich muss da immer an Garnelen denken.

Bow chiki wow wow

Bow chiki wow wow