Trüberbrook (2019)

Gerade erst am 12. März in 2019 erschienen (Windows – Die Konsolen werden am 17. April beliefert) und schon vor ein paar Tagen zum besten deutschen Spiel des Jahres gewählt worden! Das dies Spiel teilweise auch via Crowdfounding und Patreon finanziert wurde und dann aufwendig und eher ungewöhnlich produziert wurde, kann man auch an vielen anderen Stellen im Netz lesen. Das dies Spiel nun die Presse und “Fans” (des Point’n’Click-Adventure-Genres) enttäuscht haben soll auch. Deutschland wird immer als Hochburg der Grafikadventure hochstilisiert, was vielleicht stimmen mag. Beklagt wird aber dann im gleichen Atemzug, dass hier ja nun keine Welthits am fließenden Band hier zu Lande produziert werden. Große Hits kämen wohl immer auch anderen Ländern. Gleichzeitig wird aber von der Politik und der Wirtschaft Computerspielen eben nicht der Stellenwert zugestanden, dass sie eigentlich haben sollten. Um eben einen Hintergrund für Welthits erst einmal zu schaffen! Das sieht man an solchen peinlichen Aktionen wie eben die Veranstaltung des Deutschen Computerspielpreisen! Wenn man das hier dann liest, kann man sich nur fremdschämen..

Aber nun zum eigentlichen Spiel. Ich hatte das Spiel quasi am Erscheinungstag bei GOG gekauft, aber wir “mussten” ja nun erst einmal GRAY MATTER zu ende spielen. Der Haupteindruck ist erst einmal: Ein sehr schönes (Design) Spiel, aber auch ein recht kurzes. Wir sind nun nicht die Rätselprofis schlecht hin und waren nach 8 Stunden durch gewesen. Das ist ein bisschen schade. Die Geschichte hätte so viel mehr Potenzial geboten. Nicht nur on Location in Trüberbrook selbst, sondern vielleicht hätte man noch ein paar Abstecher in die Vergangenheit der drei Protagonisten machen können. So sind deren Charaktere leider ein wenig blass gewesen. Mit Hans Tannhauser freundet man sich schnell als Identifikationsfigur an. Begegnen tut man zuerst aber Gretchen, die man wegen ihrer kottrigen (Berliner) Art (passend gesprochen von Nora Tirschner) eigentlich sofort mögen muss. Ihre “Selbstgespräche” (die wichtige Eigenheit bei Grafikadventure) sind da zu nächst mitreißender und sympathischer als die von Dominik Wirth als Hans. Was vielleicht zu der in unseren Augen unberechtigten Kritik von Manchen geführt hat, die der Meinung sind, dass die Texte lustlos und uninspiriert eingesprochen wurden. Die etwas schleppende Art der “Sprache” von Hans Tannhauser ist aber wirklich passend zu dem Charakter des verhuschten Quantenphysikers. Ich kann da keine “Arbeitsverweigerung” von Dominik Wirth hören. Die anderen Stimmen sind auch alle passend und treffend eingesetzt worden. Es ist ein deutsches Adventure das in Deutschland 1967 spielt. Dann muss es auch so klingen! Und eben nicht nach einen amerikanischen Adventure!

Da sind wir also auch schon bei der Stimmung des Spiels. Ja, es erinnert schon an alte LucasArts-Games. Und ja ein wenig TWIN PEAKS und X-FILES hat man hier auch. So ein bisschen ZACK McKRACKEN un MONKEY ISLAND hat man hier schon, aber man sollte Spiel dieser Art nicht immer gleich mit den Giganten des Genres direkt vergleichen. Hier wird mit vielen deutschen Klischees und die der Zeit der 60ziger Jahre gespielt. Es gibt auch viele nerdige Gags, das wirkt alles stimmig und macht Spaß. Die Grafik ist eine Wucht. Die Hintergründe wurden nicht rein gezeichnet, sondern als Miniaturen gebaut und dann “eingescannt”. Die Figuren sind auch gut animiert. Gerade die Hauptfiguren bewegen sich mal eben nicht wie Marionetten, was häufig bei modernen Grafikadventure der Fall ist. Allerdings haben gerade die Nebencharaktere nicht viele Animationen. Sie haben meist nur eine Pose und ein wirklich winzigen Loop von Animationen. Das ist dann für so eine Produktion schon ein wenig arm. Bei kostenlosen Fangames kann man über so etwas nicht meckern, bei einem Fullprice-Spiel schon. Musik und Soundeffekte sind stimmig und passen sich perfekt in dem Szenario ein.

Die Rätsel sind nicht sehr anspruchsvoll, dass muss ich zugeben. Aber sie sind nun nicht so leicht, dass man sich langweilen würde. Klar richtet sich das Spiel da mehr an den Casual Gamer. Es gibt auch keine Möglichkeit den Schwierigkeitsgrad einzustellen. Oder ich habe das übersehen. So wie ich am Anfang lange gesucht haben, wo ich die Sprache einstellen kann! Das war schon ein wenig merkwürdig. Das Spiel (zu mindestens in der Version von GOG) startet automatisch in der englischen Sprachfassung mit englischen Untertiteln. Finden kann man die Spracheinstellung in den Optionen nicht unter Audio oder Sprachen, sonder unter den Menüpunkt “Gameplay” in den ich zunächst gar nicht geguckt habe, weil ich da die Einstellung nicht im geringsten vermutet habe. Gesteuert wird zum Glück klassisch mit der Maus. Über die Taste “I” kann man das Inventar aufrufen (aber auch nur wenn man mit dem Mauszeiger nicht gerade auf einen anklickbaren Objekt schwebt), aber man kann sich die Objekte nicht mit einen Klick anschauen oder das einen die Bezeichnungen angezeigt werden. Kombinationen von Gegenständen finden nicht im Inventar statt, sondern in dem “Mauszeigermenü” das a la FULL TROTTLE (wo zu mindestens mir diese Art der Steuerung/Auswahl das erste mal aufgefallen ist. Ich weiß nicht ob es wirklich das erste Spiel dieser Art war) gestaltet ist. Das macht Kombinationsrätsel natürlich sehr leicht, weil hier eben nur die Objekte angezeigt werden, die man genau an diesen Ort oder besser Hotspot kombinieren kann. Nur die Reihenfolge der Objekte muss man an zwei Stellen unbedingt in die Richtige bringen. Sonst ist es egal oder wird vom Spiel automatisch kombiniert. So richtig unlogische Rätsel gibt es nicht. Manche sind einfach zu leicht, dass man als geübter Spieler vielleicht für einige Lösungen viel zu kompliziert denkt. So ging es uns ein paar mal.

Über die Space-Taste kann man sich die Hotspots auf dem Bildschirm anzeigen lassen. Das ist bei den meisten Szenarien nicht unbedingt nötig. Meist ist alles recht übersichtlich. Nur an ein paar Stellen gibt es wirklich nur Pixel große Objekte, die man ohne die Hilfe übersehen könnte. Außer noch die Escape-Taste zum zurückkehren in das Options-Menü wird die Tastatur nicht weiter gebraucht. Die Gamepadsteuerung, die es ja für Switch, Xbox one und PS4 geben muss, ist in der PC-Version nicht implementiert. Die Locations sind übersichtlich und sind nicht mehr als ein paar Bildschirme “groß”, so dass es hier gefühlt nicht zu vielen herumgerenne kommt. Über viel rumprobieren kommt man auf jeden Fall gut durch das Spiel. Ein Komplettlösung haben wir nur einmal gebraucht, weil wir wirklich viel zu kompliziert gedacht hatten und eben nur hängen geblieben sind, weil wir das ganz Offensichtliche übersehen hatten. Die Geschichte, ist wie erwähnt schon ganz nett, aber nun nicht super spannend. Um die Ecke denken muss man hier (leider) so gut wie gar nicht. Ein bisschen mehr hätte ich mir schon gewünscht. Gespräche finden klassisch über Multi-Choice statt, aber sind leider nie besonders lang und führen nicht zu sehr vielen Hintergrundinfos, wofür diese oft benutzt werden. Gerade der dritte Protagonist Lazerus kommt desegen hier extrem zu kurz. Mit der Figur hätte man ruhig ein wenig mehr machen können. Schade. Vielleicht, wenn das Spiel eben doch ein wenig erfolgreich wird (die Verkäufe für Konsolen werden das bestimmt erst wirklich zeigen), bekommt man ja ein Fortsetzung oder ein Prequel? Die Story gibt das her. Aber keine Angst! Es gibt hier keinen Cliffhanger. Mehrere Speicherpunkte kann man hier leider nicht anlegen (was nachträgliche eigene Screenshots ein wenig schwierig macht). Gespeichert wird automatisch jedes Mal wenn man einen “Bildschirm”/Szene verlässt.

Im Grunde ein schönes Spiel und auch ein recht Charmantes dazu, dass uns schon Spaß gemacht hat, aber eben leider ein wenig kurz war und eben auch nicht sehr herausfordernd ist. Empfehlen kann ich es schon. Man bekam es (für den PC) von Anfang an für unter 30 Euro. Die Switch und PS4-Version habe ich (als physischer Datenträger) für 36 Euro gesehen. Die PC-Version bekommt man hier und da als DVD-ROM auch für 30. Ich finde das wird den Spielumfang von 8 Stunden schon gerecht.

Advertisements

Back to Monkey Island

Schon 2010 zusammen mit der SE oder besser den Remaster von THE SECRET OF MONKEY ISLAND erschienen wurde es nun auch von uns durchgespielt. Etwas über 16 1/2 Stunden haben wir daran gesessen. Ich habe keine Ahnung wie lange ich 1992 daran gesessen habe. Das Spiel selbst war für die MS-DOSen 1991 veröffentlicht, aber für meinen Damals aktuellen Rechner Amiga erst 1992. Somit wäre für mich das 25-Jährige Jubiläum erst nächstes Jahr gewesen. Wenn man aber vom Erscheinungstermin der DOS-Version ausgeht, dann wäre dies Jahr 25 Years of MI2:LR!

MI2 habe ich bisher wirklich erst einmal durchgespielt. Konnte mich natürlich an das Ende erinnern, aber an wirklich wenig vom Rätseldesign. So gab es auch einige knifflige Stellen, an denen ich wahrscheinlich schon Damals nicht ohne Komplettlösung vorbei gekommen bin, zu jenen ich auch diesmal wieder nachschauen musste. Dazu gehört einmal die völlig irren Voraussetzungen um im Spuckwettbewerb gewinnen zu können und das Labyrinth in LeChucks Festung.
Ich kann mich natürlich nicht erinnern wie lange ich Damals gebraucht habe. TSOMI hatte ich in vier Wochen durchgespielt. Zu erst ohne Komplettlösung (weil so eine bis da hin noch in keinen Spielemag erschienen war), aber irgendwann war ich auch nicht mehr weiter gekommen und musste auf die Veröffentlichung warten. So hatte ich da 3 Wochen am Stück gespielt, weil ich zu der Zeit gerade eine OP hinter mir gehabt hatte und 4 Wochen krankgeschrieben war, und dann nochmals eine so eine Woche, nachdem ich mir einen Tip aus der Komplettlösung geholt hatte um weiter zu kommen.

Zu MI2 sind da meine Erinnerungen nicht mehr so exakt. Aber das Spiel war umfangreicher und kniffliger als sein Vorgänger, also so werde ich bestimmt auch länger gebraucht haben. Denn ich probiere schon eine ganze Weile herum, bis ich mich auf das Niveau herab begebe in eine Komplettlösung zu schauen.
Ich glaube das treibt dann meine Tochter manchmal ein wenig in den Wahnsinn.
Denn auch das Spiel haben wir natürlich wieder zu zweit gespielt. Ich kann es nur immer wieder betonen: Grafikadventure sind nicht nur keine Singleplayer! Zu zweit machen sie gleich noch mehr Spaß. Irgendeiner hat immer eine Idee.
Ich weiß nicht wie es denn mit noch mehr Beisitzern ist. Da word es wahrscheinlich auch schwierig bei einer Spielzeit von z.B. 16 Stunden gemeinsame Termine zu finden. Ansonsten muss man ja heutzutage auch nicht unbedingt in einen Raum sein. Auch wenn Adventure keine Mehrspieler-Modi haben. Es kann so oder so nur einer die Maus führen. Bild und Ton kann man streamen. Aber so weit sind wir hier noch nicht. Denn noch wohnen wir unter eine Dach. Seit 2008 spielen wir nun zusammen Adventure. Also seit dem die Little Miss Gamer 7 Jahre alt ist. Anfangs hatte ich dann natürlich darauf geachtet, das die Spiele eine deutsche Sprachausgabe hatten. Auf so was muss ich heute natürlich nicht mehr achten. Das erste war MORD IM ORIENTEXPRESS und das erste Monkey Island das wir zusammen gespielt hatten war Teil 3, das wir 2009 durchgedattelt hatten. Auch dieses hatte ich natürlich schon einmal bei Erscheinen durchgespielt. TALES OF MONKEY ISLAND hatte ich dann allerdings auch das erste Mal mit ihr zusammen durchgespielt. So ist MI2 auch schon das 31. Adventure, das wir zusammen gespielt haben. Schöne Sache und das nächste Adventure steht für uns auch schon in den Startlöchern.

Monkey Business

Monkey Island SE

Also Download gibt es die 2 Special Editions der ersten beiden MONKEY ISLAND Spiele ja schon eine Weile. Bisher hatte ich jene noch nicht gedownloaded, weil ich auf ein schönes Boxset gehofft hatte. Vor vier Wochen war ich dann schon fast soweit gewesen mir beide Teile doch als Download zuzulegen und dann war plötzlich die Ankündigung da, das beide Teile in einem Boxset im September erscheinen. Und da sogar mit deutschen “Untertiteln” (was mir selbst nicht so wichtig war, aber da die Little Miss Gamer mit ihren 10 Jahren noch nicht ganz so firm ist im Englischen, ist das für sie doch schon recht hilfreich.
Aber lohnt sich die Anschaffung?
Der günstige Preis hatte mich ja schon stutzig gemacht. (Als ich den Link eben gesetzt hatte war der Preis bei Amazon gerade 17,95, wobei ich die SE am Tag des Erscheinens für 14,95 bestellt hatte). Die einfache Amary-Box (also normale DVD-Hülle) enttäuschte dann schon ein wenig. Hatte doch TALES OF MONKEY ISLAND wenigstens noch einen Pappschober mit Klappcover gehabt, das sich im Spieleregal noch gut gemacht hatte, so ist so eine blanke DVD-Box natürlich nicht so hübsch. Auch in der Box wird nichts geboten ausser einem Booklet bei dem zu mindestens noch das Cover im Mehrfarbendruck ist. Das war es auch schon. Beide Spiele sind auf eine DVD gepresst, zusammen mit den Extras. Die Extras bekommt man erst zusehen, wenn man das Spiel installiert sind. Es sind einmal Konzeptzeichnungen und die neu überarbeiteten Soundtracks beider Spiel. Kennt man das sonst so das jene Goodies in Verzeichnissen auf der DVD abgelegt sind, so ist das hier nicht so.

MISE

Das ist besonders im Fall der Soundtracks sehr, sehr schade. So kann man jene eben nur hören, wenn man die Spiele installiert auf dem Rechner lässt, die DVD zu dem einlegt und den Launcher startet. Das ist ärgerlich. Man möchte den Soundtrack doch gerne auf den MP3-Walkman laden oder eben als CD mal in der Musikanlage hören. Gerade MI hat einen der besten Soundtracks der Spielegeschichte und z.B. die Little Miss Gamer hört Spiele-Soundtracks zu Spielen die sie gerne gespielt hat, rauf und runter. So hatten wir uns Beide auf den “beigelegten” Soundtrack gefreut. Positive Beispiele sind die SAM & MAX oder EDNA BRICHT AUS Spiele, die zwar die Soundtracks “nur” als MP3-Dateien auf die DVDs gepackt haben. Noch positiver ist hier die SE von ANKH oder EVERLIGHT, die sogar extra Audio-CDs (ohne Kopierschutz!) beigelegt hatten und bei ANKH sogar mit Cover!
Okay, die Qualität der Soundtracks ist trotzdem hochwertig und klingt natürlich schöner als die alten Soundtracks. Und natürlich kann man die Soundtracks analog aufnehmen. Der OST von MI ist hier knapp 40 Minuten lang und der von Teil 2 sogar knapp 55 Minuten lang.

Wir haben jetzt mit Teil 1 angefangen und die ersten 5 Stunden hinter uns. Natürlich ist es ein wenig leichter als Damals vor 20 Jahren. Erstens habe ich das Spiel schon 2 Mal durchgespielt (und da behält man sich doch ein paar Kniffe, die einen beim ersten Mal schlaflose Nächte für die Lösung gebracht haben). Zweitens gab es eben bei Erscheinen des Spiels noch nicht so einfach eine Komplettlösung (ich hatte jedenfalls keine, die kam erst ein, zwei Monate später mit dem neusten AMIGA JOKER). Drittens gibt es nun ein Hilfssystem, das einen auf Knopfdruck Tips gibt. So was ist ja heute fast schon Standart, ist aber hier bei MI die einzige Neuerung (ausser der Grafik) die eingebaut wurde. Okay, die Steuerung kann man als neu bezeichnen. Man darf zwar mit der Maussteuern, wie in einem klassischen Adventure, aber braucht leider auch die Computertastatur. So habe ich dann man die Gamepadsteuerung ausprobiert und muss sagen das jene zu mindestens mit einem Xbox-Gamepad leicht von der Hand geht, wenn man im SE Modus spielt. Der Klassikmodus lässt sich genauso steuern wir vor 20 Jahren und geht daher mit der Maus besser. Wenn ein Spiel schon per Gamepad gesteuert werden muss, dann sollte jene wenigstens die Analog-Sticks unterstützen. Das ist hier auch zum Glück der Fall.

Und die Grafik? Ist jedenfalls kein 3D wie bei TALES OF. Steckt irgendwo zwischen dem Comicstil von MI3 und TALES OF. Ich muss gestehen das mir der Stil von TALES OF besser gefällt als bei den SEs. Allerdings darf man auch nicht vergessen, das hier die Grafik einfach auf den alten Spielen drübergelegt wurde. So kann man wirklich per Knopfdruck zwischen beiden Versionen hin und her schalten. Wie hier mal mein kleines Video demonstriert:

Das hat zwar kein praktischen Wert beim spielen, aber gerade für einen Retrogamer wie mich ist das schon ein nettes Feature, das ich auch tatsächlich nutze, einfach um Zwischendurch mal kurz zu gucken wie das mal eben vor 20 Jahren aussah. Tatsache ist, das es sich wirklich so spielt wie Damals und das Monkey-Island-Feeling wieder voll da ist. Ich finde schon das es sich lohnt jene Spiele nochmals zu kaufen. Besonders bei den geringen Preis.

Das beste Monkey Island aller Zeiten …

shot 1313319619303

… ist meiner Meinung nach Monkey Island 2. Daher freut es mich, das die beiden Special Editions von Monkey Island 1 und 2 nun am 9. September in Deutschland rauskommen. Ich hatte mir die beiden Spiele eben noch nicht als Download zugelegt. Da die Little Miss Gamer und ich ohnehin im Monkey-Island-Fieber sind (bei ihr im Zimmer läuft zur Zeit der Soundtrack in der Dauerschleife), passt das natürlich wie der Haken auf die Augenklappe! Harrr, harrr!

(Oben zu sehen ist übrigens die Amiga-Version, die ich — laut noch beiliegender Rechnung — am 30.07.1991 für 99,95 DM gekauft hatte. Soll mal einer sagen Spiele wären heute teuer. Die Amiga-Version kam übrigens mit 11 Disketten und ohne Festplatten-Installations-Routine daher!! So gab es beim ersten oder zweiten Teil, kann ich mich leider nicht mehr genau erinnern, den Gag, das man in eine Höhle ging und eine Diskette einlegen sollte, die man nicht hatte. Kurze Panik! Dann kam die Meldung auf den Schirm “Sorry, das haben wir ja gar nicht mehr programmiert!” und dann landete man wieder im Bildschirm davor, vor der Höhle.)