Ein NDSi XL im Haus ist immer noch lohnenswert

Wozu braucht man heute eigentlich noch einen NDSi XL als Spieler, wenn man einen 3DS XL hat? Als Sammler stellt sich die Frage natürlich ohnehin nicht. Damals bin ich ja von einem DSi XL der ersten Generation (gab es nur in Bordeaux und Braun) auf einen 3DS XL umgestiegen. Unterdessen hat sich in meiner Sammlung ein DSi XL in grün der zweiten Generation eingefunden. Aber ich bin auch der Meinung, das sich auch heute noch so ein DSi XL für Spieler lohnt.

Erstens sehen DS-Spiele einfach besser auf einen DS aus. Auf den 3DS sieht die Grafik immer ein wenig „blurig“, ja matschig aus. Das fällt einen als 3DS-User-Only wahrscheinlich gar nicht so auf, aber wenn man beide Geräte bzw. Doppel-Bildschirme neben einander sieht. Da die 3DS-Bildschirme eine höhere Auflösung haben (400 x 240 oben und 320 x 240 unten gegenüber dem DS/DSi  2 mal 256 x 192) kommt bei dieser Umscalierung dieser leicht matschige Effekt zustande. Die Grafik der DS-Spiele sehen wirklich auf der originalen Hardware viel schärfer  aus.

Wobei viele den kleinen DSi vorziehen, weil deren kleinere Bildschirme natürlich die gleiche Auflösung wie der XL hat und dadurch einen noch besseres Bild abgeben (ein Effekt der beim 3DS so genauso vorkommt). Und manche bevorzugen gleich den DS oder DS lite wegen des noch vorhandenen GBA-Schachts. Den haben die DSis bekanntlich nicht.
Der Vorteil der XL-Geräte beim DSi als auch 3DS ist einfach, das diese einmal bei Leuten mit großen Händen (wie meinen) einfach besser in der Hand liegen und man besser an das Steuerkreuz und die Feuerknöpfe wie auch Schultertasten kommt. Aber auch die großen Bildschirme haben Vorteile, trotz der gröber wirkenden Grafik gegen über der kleinen DSis. So hat man gerade bei Adventure, von denen es so einige mehr auf dem DS als auf dem 3DS gab (z.B. ANKH, GEHEIMAKTE 1 und 2, RUNAWAY 2, SYBERIA und natürlich der DC von BROKEN SWORD (dt. Baphomet’s Fluch) oder Wimmelbildspiele eine viel bessere Übersicht. Auf dem DSi habe ich eben oben genannte Spiele gerne und bequem gespielt. Die etwas grobere Grafik des XL ist definitiv besser zu „ertragen“ als der Matscheffekt auf dem 3DS XL.

Dann gibt es da noch das Thema Emulatoren. Ich weiß natürlich das dies Thema ein schwieriges ist. Natürlich soll man sich die Spiel kaufen und damit die Entwickler, Programmierer usw. für ihre Arbeit entlohnen. Aber meiner persönliche Meinung ist bekannt, dass wenn man die Spiele, die man besitzt, diese eben auch auf andere eigene Geräte spielen dürfen muss/kann. Ein PC-Spiel kann und darf ich auch auf mein SpielePC, Laptop und Surface sprich Tablet spielen. Da kräht ja auch kein Hahn nach! (Okay, ist gibt Ausnahmen bei denen z.B. durch Online-Aktivierung nur die Möglichkeit für eine Installation gegeben wird. Aber das ist nun wirklich die Ausnahme).

Z.B. kann man sich via Emulator für den DSi die Möglichkeit wiederholen GBA-Spiele zu spielen, die man vorher ja beim DS/DS lite auch hatte. Durch den fehlenden Schacht für GBA-Module geht hier natürlich auch kein GBA-Everdrive mehr. Beim DSi bieten sich übrigens zwei Möglichkeiten Emulatoren und Homebrew-Software zu starten. Einmal natürlich über Flashkarten, die wie üblich mit SD-Karten als Speichermedium aufwarten und zudem noch Hardware zur Verfügung stellen. Aber da die DSis eben auch selbst SD-Karten-Slots haben, gibt es da Draußen findige Programmierer, die Möglichkeiten geschaffen haben, auf den Geräten auch Emulatoren zu starten ohne Flashkarten. Das ist dann für den geneigten User alles ein wenig aufwendiger auf dem Gerät einzurichten. Geht aber. Übrigens auch auf dem 3DS. So kann man hier so einige Retro-Consolen-Emus starten und viele Spiele laufen hier erstaunlich stabil und sehen auch gut aus. Aber natürlich nicht alle. Dafür gibt es viele Homebrew-Tools und eben auch –Spiele im Netz. Da gibt es wirklich viel zu entdecken. Erstaunlich finde ich z.B. First-Person-Shooter, die auf der Doom-, Quake- oder Duke3D-Engine laufen.

Ich glaube also wirklich das ein NDSi XL immer noch eine lohnenswert ist. Wenn so ein gutes Stück nicht mehr im geneigten Spieler-Haushalt vorhanden ist oder nie vorhanden war, so bekommt man wirklich recht gut erhaltene Exemplare günstig über die elektrische Bucht.

Henk’s Gaming Review 2016

Dies Jahr habe ich eigentlich sehr viel gespielt. Oft habe ich das Abends besonders unter der Woche gebraucht um mich noch ein wenig entspannen zu können, bevor mir die Augen vor Müdigkeit zu fallen. Dabei habe ich sehr viel DiRT RALLY gespielt. In meiner Spielzeitstatistik auf meinem Spielerechner wird mir deutlich gezeigt, das ich hier mit die meiste Zeit verbracht habe. Durch das Auswechseln der Grafikkarte hatte ich noch mehr stabile FPS auf dem Rechner gewonnen, so das meine Möglichkeiten mal etwas länger zu Spielen ohne das mir schwindlig wird verbessert hatten. Das habe ich dann auch viel genutzt. Desweiteren habe ich überraschenderweise sehr viel Pinball Arcade und Pinball FX gespielt. Nicht nur auf dem Rechner sondern auch an anderen Geräten.
Dies Jahr hatte ich auch wieder mehr Zeit mit Adventure verbracht als 2015.
Sonst habe ich aber eigentlich mehr Retrogames auf alten Handhelden gespielt.

So war 2016 mehr das Jahr der “neuen” Gaming-Hardware gewesen. Neben der Grafikkarte am Rechner hatte ich nach Jahren des Dattelns mit einem XBox-360-Controllers diesen nun in Rente geschickt und war auf den Nachfolger der XBox One umgestiegen. Außerdem habe ich mir einen Arcade-Joystick bauen lassen, der eben auch Taster an die Seite bekommen hatte, um so ein wenig Pinball-Feeling aufkommen zu lassen. Ich Träume ja immer noch von einem Video-Pinball-Tisch in 1 zu 1 Größe. Aber das wird wohl weiter ein Traum bleiben.
Aber dies Jahr hat bei mir auch ein neuer Monitor Einzug gehalten. 4K ist schon eine tolle Sache und hat mich viel mehr gereizt als 3D.

Andere Hardware-Neuanschaffungen haben sich mehr aufs Retrogaming und Handhelds verlegt. So habe ich ja nun doch noch ein “New” 3DS XL gekauft und spiele nun seit dem doch in 3D, denn hier funktioniert 3D nun endlich wirklich richtig gut. Allerdings habe ich mir auch wieder einen DS lite gekauft (der nur leicht gemoddet ist), endlich mal ein Game Boy Color und eine PSP. Das sind eine Menge Handhelden für ein Jahr. Das hatte sich einfach so ergeben. Außerdem war auch das Erscheinen des Everdrives für der GBA ein Highlight. Auf jenen wartete ich ja nun wirklich sehnsüchtig. Und die Möglichkeiten dieses EDs sind erfreulicherweise noch vielseitiger als schon beim ED für den klassischen Game Boy.
Und dementsprechend habe ich viele Retrogames gedaddelt. Wobei natürlich die meisten Spiele für die PSP, sofern sie keine Umsetzungen von der PS2 waren, für mich wirklich eher neu waren. Endlich mal “richtige” Rennspiele auf einem Handheld zu spielen ist wirklich ein fantastische Sache. Keine AHnung warum es bei mir so lange gedauert hat, das ich mir eine PSP zugelegt habe. Denn als Rennspiel-Fan muss man einfach eine PSP haben! Die Auswahl richtig guter Spiele ist enorm! Damit werde ich noch viele Jahre Freude haben.