Broken Sword 5: The Serpent’s Curse (2013)

BS5TSC erschien offiziell im Dezember 2013 als Zweiteiler. In Deutschland erschien der Teil unter den Titel: BAPHOMET’s FLUCH 5: DER SÜNDENFALL. “Baphomet’s Fluch 5: Der Fluch der Schlange oder Der Schlangen-Fluch” Klang vielleicht zu doppeltgemoppelt. Im Dezember 2013 erschien also der erste Teil als Download und 2014 folgte Teil 2 und die physische Kopie auf DVD-ROM. Nachdem man mit Teil 3 und 4 vom klassischen Point’n’Click-Adventure weggegangen war und lieber in Richtung Action-Adventure geschielt hatte, kehrte Charles Cecil mit dem fünften offiziellen Teil also zum klassischen Grafikadventure zurück. Finanziert wurde das Spiel u.a. via Kickstarter. Und so gibt es eben auch eine Baker Edition. Dazu komme ich später noch. Erschienen ist das Spiel für Windows, Linux, MacOS, PS4, XBox One, Nintendo Switch, PS Vita, Android und iOS. Also auf so ziemlich jeden System auf dem man Spielen kann. Die Baker Edition beinhaltete nur die Windows Version. Und für die Windows-Version braucht man leider einen Steam-Zugang.

Bekanntlich bin ich ein großer Fan von Teil 1 und Teil 2 und habe Beide schon mehrmals und auf verschiedenen Systemen gespielt. Teil 3 konnte ich gerade noch deswegen akzeptieren, weil er zu mindestens die typische Broken-Sword-Atmosphäre herstellen konnte. Wenn eben die Steuerung und die Spielmechanik eher daneben waren. BS4 hat leider nichts von dem mehr gehabt, was ich an der Serie mochte und so hatte ich das Spiel auch nie zu Ende gespielt. Die Ankündigung von Teil 5 mit dem Versprechen wieder ein “echtes” Grafikadventure machen zu wollen hatte Hoffnung gemacht und die Kickstarter-Aktion war auch dementsprechend erfolgreich gewesen. Und ich muss auch sagen, dass man hier wirklich geliefert hatte!

Ich habe das Spiel schon seit 2014, aber ich wollte es natürlich mit der Little Miss Fangirl zusammen spielen und dafür wollten wir natürlich auch vorher Teil 1 bis 4 gespielt haben, die sie ja noch nicht kannte. So kam es dazu, dass das Spiel doch noch 5 Jahre hier bei mir im Regal stand. In der Geschichte geht es ja endlich mal nicht um die Templer, aber so weit weg ist das hier alles dann doch wieder nicht. Aber auf die Story will ich hier nicht weiter eingehen, dass kann man Tausendfach wo anders nachlesen. Ja, okay, es geht also mal wieder um den christlichen Glauben und für ein paar Rätsel gibt das schon genug Background her. Das wichtige ist, dass man hier mal wieder mit Nico und George in Paris losziehen darf und Morde und mystische Geheimnisse aufklären darf. Das passiert hier also endlich mal wieder mit einer vernünftigen Steuerung a la Maus (also unter Windows, Linux und Mac) und mit dem ganz klassischen sammeln von Informationen und Items. Letztere kann man mal wieder im Inventar kombinieren. Es finden wieder Multi-Choice-Gespräche statt, bei denen man die Infos einsammeln kann, die man braucht um voran zukommen. Die Rätsel sind hier Genere-typisch und Teil 1 und 2 ebenbürtig. So also nicht zu schwer, aber so richtig einfach wird es einen hier zum Glück nie gemacht.

Ist es einen doch zu schwer hat man neben einer Hot-Spot-Funktion auch ein Tipp-System eingebaut, so das hier keine Komplettlösung von Nöten ist, wenn man mal festhängt. Wir haben 3 Mal so richtig festgehangen, was aber nicht an extrem schweren Rätseln oder Unlogik im Design lag, sondern einfach an uns, dass wir eben nicht alles zu Ende gedacht hatten. Unfaire Rätsel findet man hier nach unserer Meinung nicht. Die Grafik ist wirklich eine Augenweide. Man hat den Stil der alten Spiel schon übernommen und konsequent weiterentwickelt. Auch die Animationen der Spielfiguren wurde sehr schön gemacht. Peinliche Momente wie in so einigen Spielen heutzutage kommen hier nicht auf. Für den deutschen Sprecher von George konnte man wieder Alexander Schottky bekommen, aber Franziska Pigulla (die zudem dieses Jahr leider verstorben ist) konnte man nicht mehr verpflichten. Aber mit Petra Konradi hatte man aber jemand mit einer sehr ähnlichen Stimme gefunden, die ihren Job auch perfekt gemacht hat. Die Dialoge sind im deutschen allerdings teilweise recht merkwürdig formuliert worden, als hätte man da so einen Legastheniker wie mich ran gelassen. Zudem gab es hier auch zu einigen merkwürdigen Entscheidungen von Betonungen usw. So halten sich George und Nico in einigen Situationen vor den Bösewichtern versteckt, aber der Sprecher von George schreit seine Dialoge dann trotz so laut und betont heraus, als würde er sich mit seiner schwerhörigen Oma unterhalten. Das passiert in einigen Szenen und wirkt dann ein wenig unpassend und befremdlich. Aber das ist meckern auf hohen Niveau!

Sonst fanden wir Beide das Spiel rund um gelungen und es kann wirklich mit den alten Teil 1 und Teil 2 gut mithalten. Wir hatten das Spiel in knapp 19 Stunden durch, dass schon eine anständige Spielzeit bezeichnet werden kann. Zu kurz ist das Spiel auf keinen Fall! Die DVD-ROM-Version steckt in einer normalen DVD-Amary-Box ohne große Extras. Die Baker Edition steckt wiederum in einer schönen Bigbox aus stabilen Pappe nur mit dem Covermotiv versehen ohne Beschriftung. Jene ist dann auf einer zusätzlichen Banderole. Drin findet man das Spiel auf einer DVD-ROM in einem Jewelcase, dass noch eine zweite DVD-ROM beinhaltet, die die Teile 1 bis 4 in den Komplettversionen beinhaltet. Zudem gibt es eine Soundtrack CD in einem Pappcover a la LP mit 50 Tracks. Mit Teil 5 wurde auch die Tradition von Teil 1 und 2 mit einem kurzen Comic als Einleitung wieder aufgelebt. So findet man hier in der Box neben dem Comicheft zu BS5 eben auch die beiden Comics zu Teil 1 und 2. Wobei man hier vom ersten Teil die Version der Special Edition beigelegt hat. Zu guter Letzt gibt es noch ein Poster des Covermotivs. Baker die gleich am Anfang eingestiegen sind haben zu dem noch ein T-Shirt bekommen. Ich hatte den Start leider nicht mitbekommen. Es gibt wohl eine Collector’s Edition die sehr ähnlich ausgestattet und noch ein Artbook enthalten soll. Jene kenne ich leider nicht.

Advertisements

Thimbleweed Park – Big Box Edition (2017)

Ich hatte hier ja erst vom Spiel TP selbst berichtet. Der Artikel war ja schon sehr, sehr lang gewesen, und so hatte ich den Bericht über die “Big Box Edition” erst einmal für einen zweiten Teil aufgehoben. Bei Sammlern und Retrogamern sind sogenannte physische Kopien von Spielen immer noch sehr beliebt. Trotzdem viele Spieler heutzutage lieber Spiele rein als Download kaufen, weil sie sich eben aus Spielhüllen usw. vielleicht nichts machen, weil sie vielleicht auch gar kein Platz für solche Packungen haben oder weil es ihnen vielleicht auch zu teuer ist, gibt es diese immer noch. Zum Leidwesen vieler Sammler gibt es jene nun leider hier zu Lande oftmals erst gar nicht. Adventure-Spieler haben hier in Deutschland vielleicht ein bisschen mehr Glück. Denn deutsche Publisher bringen hier dann eben auch von deutschen Spielen tolle Special Editions auf den Markt. So bei den “Deponia”-Spielen vor kurzem, aber auch bei “Edna bricht aus” oder “Jack Kean”. Besonders beliebt sind bei mir z.B. natürlich die Big-Box-Games, die eben in einer großen Pappschachtel daher kommen. Jene Schachteln waren eben auch hier in Deutschland in den 80zigern bei Computerspielen ganz normal gewesen. Und oft war es auch normal gewesen, dass es in der Schachtel einige Goodies gab, wie Poster oder Land- oder Postkarten. Heute ist das Format eher selten. Meist haben solche SE wie hier kürzlich von mir berichtet doch eher das DVD-Format. So wie eben “Gray Matter”, dass aber zu dem zu mindestens eine dicke Steelbox war.

Zu TP gab es aber eine klassische “Big Box”, die vom Fangamer designed wurde, aber hier zu Lande meiner Meinung nach nie offiziell erschienen ist. es gab gleich zu Anfang Imports aus den USA, aber jene waren auch gleich recht teuer gewesen. Ich hatte da bei TP ein wenig abgewartet, weil ich gehofft hatte, dass ich da vielleicht mal ein wenig preisgünstiger heran kommen könnte. Der Plan war nun bei mir nicht so ganz aufgegangen. So haben ich mir nun 2 Jahre nach erscheinen doch lieber eine relativ teure Version zugelegt. Aber nur die Download-Version des Spiels zu haben, wäre bei TP ein Verbrechen gewesen, und ich wollte es jetzt nicht riskieren, dass die “Big Box” nicht noch teurer werden würde.

Ursprünglich erschien die Big Box zunächst nur mit einer CD-Version darin für PC, MAC und Linux in einem. Etwas später erschien noch je eine Version im gleichen Box-Format für die PS4 und für die Switch. Der Inhalt dieser Versionen variierte gegenüber der PC/MAC/LINUX-Version ein wenig. Aber zunächst waren die Boxen selbst identisch. Sie erinnern natürlich mit Absicht an die alten Lucas-Games/-Arts Big Boxen der 80ziger. Vorder- und Rückseite sind wunderschön Designed und erinnern selbstverständlich an “Maniac Mansion”. In der Schachtel befindet sich natürlich eine DVD-ROM in einem Juwel case. Eine Papphülle wäre hier in meinen Augen authentischer gewesen. Aber das ist Jammern auf hohen Niveau! Natürlich gibt eine Anleitung, die aber leider im Innern in Schwarz/Weiß gehalten wurde. Okay, das könnte man als authentisch wiederum sehen, denn auch Damals war eine komplett farbige Anleitung auch eher die Seltenheit gewesen.

Dann gibt es erst einmal eine mehr-farbige Karte von Thimbleweed Park. Die wir im Spiel ja anfangs unbedingt brauchen, aber natürlich als Spielfigur nicht so einfach haben. Um die Karte sind, wie früher üblich, Werbungen von lokalen Läden angeordnet. Eine Shops kann man im Spiel auch wirklich besuchen, andere sind nur hier auf der Karte als Werbung aufgeführt. Die Werbung für Laserdiscs (“It’s the future!”) gefällt mir am besten! Dann gibt es eine “Ausgabe” der Thimbleweed Nickel Newspaper (was natürlich auch mit Absicht an die Zeitungsbeilage bei “Zak McKracken” erinnert) und Post-its. Außerdem gibt es noch drei Sticker, die Werbung für Thimbleweed Park machen (also die Stadt im Spiel und nicht direkt für das Spiel, als würde es die Stadt wirklich geben). Wobei ich gelesen habe, dass die Motive der Sticker zwischen den drei Spielversionen unterschiedlich sind.

Was auf jeden Fall unterschiedlich ist, dass ist das letzte Goodie: Das Telefonbuch bei der Switch, eine Audiocassette bei der PS4 und eine “Spiel”-Diskette bei der PC/MAC/LINUX -Version! Auf der Cassette ist wohl der Soundtrack des Spiels. Somit ist klar, dass bei den anderen Boxen leider kein Soundtrack in irgendwelcher Form enthalten ist. Das finde ich persönlich sehr schade. Ist dies doch ein recht häufiges Goodie bei den Special Editions von Spielen. So habe ich mir den Soundtrack via Bandcamp separat gekauft. Aber was ist auf der Diskette? Das ist für viele wahrscheinlich gar nicht mehr so leicht raus zu finden! Denn, wer hat denn heute noch ein Rechner mit einem Diskettenlaufwerk? Also ich habe noch ein Laptop aus den späten 90zigern mit so einem Lauftwerk (das die Diskette leider nicht lesen wollte.. und überhaupt gar keine Disketten mehr lesen will!) und eine externes Diskettenlaufwerk mit einem USB-Anschluss. Denn ich spiele meine alten DOS-Games auch ganz gerne mal direkt von Diskette. Auf der Diskette in der Beilage ist natürlich nicht das Spiel enthalten oder ein Teil des Codes, sondern Bilder von den Hintergrund-Grafiken und Galerien der Bewegungsphasen der Spielfiguren. Ein sehr nettes Feature und jene sind wirklich nicht mit auf der DVD-ROM.

Lohnt sich die Box? Eben nur für Sammler mit Platz und tiefen Hosentaschen um das nötige Kleingeld zusammen zu kramen. Wenn man das Spiel in der Box mal für 100 Euronen sichtet, sollte man auf jeden Fall zuschlagen! Alles unter 100 Euro kann man als preiswert ansehen. Die PC/MAC/Linux-Version war an sich wohl nicht limitiert auf wenige 1000 Kopien. Nummeriert ist sie nicht. Für die Switch gibt es wohl nur 3000 Kopien und für die PS4 sogar nur 2500, habe ich gelesen! Für den geneigten Sammler bestimmt ein muss, aber für die die das Spiel einfach nur spielen wollen reicht bestimmt auch der Download bei GOG oder Steam.

Thimbleweed Park (2017)

Mein Bericht zu THIMBLEWEED PARK ist nun doch ein wenig länger geworden, so dass ich mich entschieden habe, jenen zu zwei-teilen. Es gibt eben einmal viel zu dem Spiel zu sagen, aber eben auch zu der Spiel-Schachtel. Deswegen habe ich die Hardware erst einmal in einen separaten Artikel gepackt.

Ron Gilbert und Gary Winnick sind nun wirklich Veteranen des klassischen Point’n’Click-Adventures. Ohne sie hätte es vielleicht die Adventure wie wir sie heute kennen gar nicht gegeben. Besonders Gilbert mit seiner SCUMM-Engine hatte bei MANIAC MANSION besondere Pionierarbeit geleistet. Und hatte das System bei den nachfolgenden Spielen bei Lucas Games bzw. Art perfektioniert.

THE SECRET OF MONKEY ISAND war sein größter Erfolg und eben auch das Spiel das Adventure nicht nur bei Lucas Games / Arts definierte, sondern wie ich persönlich finde, das komplett Genre. Ich denke schon das es das berühmteste Point’n’Click-Adventure aller Zeiten ist. Und vielleicht auch das Beste. Ein schweres Erbe.

Mit THIMBLEWEED PARK sind sie nun das schwere Erbe angegangen. Wenn man so will haben sie bei Terrible Toybox hier einen indirekten Nachfolger zu MANIAC MANSION geschaffen. Trotzdem es den natürlich mit DAY OF THE TENTACLE schon gibt. TP begann als erfolgreiches Crowdfunding. Der Trailer dazu ist noch heute online. Den sollte man gesehen haben. Und wenn man das Spiel spielen will, muss man ihn sich sogar nochmals ansehen. Denn der Trailer ist tatsächlich Teil des Spiels geworden! Offiziell ist TP im März 2017 erschienen und mir ist es jetzt noch schleierhaft, dass wir jetzt erst dazu gekommen sind, dass Spiel endlich zu Spielen. Eine frühe Version sah wirklich noch so aus wie die DOS-Version von MM. Wobei es hier nicht wirklich sicher ist, dass TP wirklich so aussehen sollte oder ob es ein weiterer Gag der Macher ist. Denn im letzten Kapitel von TP muss man die frühe Version sogar spielen!

Das Spiel ist für Fans von Adventure ein wahres Fest und eine Dauerparty. Referenzen ohne Ende und an jeder Ecke und dabei noch eine wirklich eigenständige Geschichte. Kann man das Spiel eigentlich spielen ohne Vorwissen? Ich denke schon, aber der Spaß wird sich da vielleicht in Grenzen halten. Man sollte die alten Lucas Games zu mindestens kennen und deren Charaktere und Inhalte. Aber so richtig entfalten tut sich das Spiel wahrscheinlich nur für die Spieler, die eben MANIAC MANSION insbesondere, aber eben auch ZACK McKRACKEN, INDIANA JONES 3 und 4, MONKEY ISLAND, DAY OF THE TENTACLE und auch LOOM gespielt haben. TP hält sich aber besonders eng an MM, eben auch bei der Spielart. Man steuert am PC natürlich bevorzugt mit Maus und Tastatur. Da es das Spiel auch für alle gängigen Konsolen gibt, hat man natürlich auch eine Gamepad-Steuerung integriert. Ob es die auch am PC gibt, haben wir nicht ausprobiert. Die Grafik entspricht schon der MM-Grafikengine. Aber ein paar mehr Farben und Nuancen hat man sich schon gegönnt. Trotzdem ist das Look and Feel von MM hier erhalten geblieben.

Bei der Story hat man sich aber nicht nur an MM oder DOTT gehalten, sondern auch THE X-FILES und TWIN PEAKS augenzwinkernd persifliert. Wieder spielt man hier mehrere Charaktere. Bei MM waren es vier gewesen, die man sich seiner Zeit sogar vorher aussuchen konnte. Je nach seiner Wahl variierte das Gameplay seiner Zeit. Hier kann man sich die Charaktere nicht aussuchen. Aber hat man bei späteren Spielen nach MM nur noch 1 oder 2 spielbare Charaktere gehabt (bei DOTT waren zumindest nochmals 3 gewesen, die man auch kooperieren lassen musste), so sind es bei TP nun 5! Aber galten und gelten noch immer die alten Lucas Games Adventure als ganz schöne Kopfnüsse, so wird es dem geneigten Spieler, wenn er will, bei TP schon leichter gemacht als in den 80zigern des letzten Jahrhunderts. Einmal hat man am Anfang des Spiels die Wahl zwischen einem schwierigen Spiel und einem Gemütlichen. Beim Ersteren bekommt man es mit allen Rätseln und mit viel “Um-die-Ecke-Denken” zu tun und beim Zweiteren mit einem Casual Game, bei denen viele Rätsel entschärft wurden oder gar weggelassen wurden. Bei beiden Modi steht einen aber trotzdem ein Tipp-System zur Seite. Man kann jeder Zeit im Spiel jeden Charakter zum Telefon greifen lassen und den Hint-Tron-3000 anrufen lassen, wo man sich Tipps für die anliegenden Probleme holen kann. Jene Tipps sind dann abgestuft auf erst einmal nur einen Hinweis was man überhaupt als nächstes tun sollte, über einen dann konkreten Hinweis, bis hin zu Lösung anstehenden Rätsels. Mit den Grundlagen ist es bei TP wirklich so, dass man nicht einmal im Spiel nicht weiß was man tun soll und sinnlos durch die Gegend rennt. Man weiß immer was als nächstes zu tun ist, wenn auch nicht immer gleich sofort was konkret. Aber das ist ja der Sinn von Adventure.

Auch fängt man nicht gleich sofort an alle Charaktere zu steuern. Es fängt damit an, dass man erst einmal kurz den vermeintlichen Toten des Spiels steuert. Was eigentlich den sechsten steuerbaren Charakter bedeutet. Das hält aber nur kurz an, denn der “Deutsche” wird schnell um die Ecke gebracht. Dann steuert man die FBI-Agenten Ray und Reyes, die nicht ohne Grund einmal an Scully und Mulder von X-FILES erinnern sollen, aber besonders Agent Ray erinnert an ihre mürrische Art an einen Negativ-Dale B. Cooper von TWIN PEAKS. Man muss hier am Anfang gar nicht unbedingt beide Charaktere steuern. Man kann erst einmal mit Ray oder Reyes loslegen. Noch muss man hier nicht die Charaktere kombinieren um Rätsel lösen zu können. Wir waren erst einmal mit Ray losgezogen, weil ihre sarkastische Art schon alleine in ihren Bemerkungen einen Riesenspaß machte. Die andren drei Charaktere werden nach und nach “freigeschaltet” wenn man jemand in der Stadt nach ihnen befragt. Dabei wird bei der Erzählung in eine Rückblende geschaltet, wo man die weiteren Hauptcharaktere erst einmal einzeln steuert. Die Reihenfolge ist dabei zunächst nicht wichtig. So gibt es da erst einmal Ransome the fucking *beeping* Clown, der eine Zirkus-Show in der Stadt hatte und der es schafft in jeden Satz Schimpfwörter unterzubringen, die im Spiel dann eben mit *Beeps* besetzt werden. In seiner Show als Clown geht es darum sein Publikum zu beleidigen. Das hat er einmal zu weit getrieben und wurde von einer Frau, die er vor dem Publikum schwer beleidigt hatte, verflucht, so dass er nicht mehr die Stadt verlassen kann und sein Clowns-Make up nicht mehr entfernen kann. Die Aufgabe für Ransome ist also den Fluch aufzuheben.

Dann ist da Franklin der Bruder des erfolgreichen Industriellen Chuck, der Thimbleweed Park mit seiner Kopfkissen-Fabrik im Griff hat. Wir erfahren in seiner Rückblende, dass Franklin gegen seinen Bruder aufbegehren und in der Fabrik Plüschtiere produzieren wollte. Bevor er aber im Hotel vor Ort Investoren treffen konnte wurde er allerdings getötet. Und so steuern wir für den Rest des Spiels Franklin als Geist gefangen im Hotel. Wir müssen also das Rätsel wer ihn getötet hat lösen und aus dem Hotel entkommen. Und zu dem es noch schaffen, dass Franklin sich von seiner Tochter Dolores verabschieden kann. Dolores ist dann der fünfte spielbare Charakter, die eigentlich die Erbin des Kopfkissen-Imperiums werden sollte, weil Chuck keine Kinder hat, aber sich entschlossen hat lieber in der Gosse zu leben und am Rand der Gesellschaft ihre Zeit zu verbringen. Also mit anderen Worten Computerspiel-Entwicklerin geworden ist. In ihrer Rückblende müssen wir es schaffen uns erfolgreich als Spieldesignerin zu bewerben. Danach ist natürlich erst einmal die Aufgabe heraus zubekommen was ihrem Vater geschehen ist. Außerdem ist unterdessen auch Chuck gestorben und Dolores ist auch nach Thimbleweed Park zurückgekehrt um an der Verlesung des Testaments teilzunehmen. Was aber auch schon nicht so einfach ist, weil der Anwalt der Familie keine Zeit hat, weil er im Hotel auf einer Konvention ist und Cosplay-Tipps gibt. In die Con kommt man aber nicht so einfach, weil man keine Eintrittskarten hat, die es wiederum nur bei einem Quiz es ortsansässigen Radiosenders zu gewinnen gibt. Und so ganz nebenbei muss man natürlich auch noch mit den Agents Ray und Reyes den Mord an den Toten vor den Toren von Thimbleweed Park lösen. Wobei Ray und Reyes auch noch andere Ziele verfolgen, was bei bei Ray erst nicht so klar ist, erfährt man das Reyes Vater als Wachmann in der Kopfkissen-Fabrik gearbeitet hat und dem der Brand in der Fabrik in die Schuhe geschoben wurde.

Viele Rätsel sind also zu lösen. Wenn man das hier so liest, könnte man denken, dass man da schnell den Überblick verlieren müsste. Dem ist aber nicht so. Denn jeder Charakter trägt zu dem eine To-Do-Liste mit sich herum, die man sich jeder Zeit ansehen und damit checken kann, was man schon erledigt hat und was noch zu tun ist. Im zweiten Teil des Spiels muss man die Charaktere dann wirklich kooperieren lassen um Rätsel zu lösen. Was aber oft offensichtlich ist, bloß dass wie ist dann natürlich nicht so einfach. Es soll ja auch eine Herausforderung sein! Das Spiel hat übrigens nur eine englische Sprachausgabe, aber dafür eben deutsche Untertitel. Wie eben auch in den 80zigern und frühen 90zigern. Das ist aber schon gut so. Die Sprecher sind wirklich genial und Vieles würde bestimmt im Versuch einer deutschen Synchro untergehen. Die deutschen Untertitel sind übrigens von Boris Schneider-Johne, der ehemalige (Chef-)Redakteur von der PC-Player (u.a.), der seiner Zeit zu Microsoft gewechselt war. Das hat auch eine Tradition. War er es doch der die deutschen Übersetzungen für die alten Lucas Games gemacht hatte! Der Soundtrack ist übrigens von Steve Kirk, der schon seit 1995 Soundtracks für Videospiele gemacht hat, aber keine Verbindung zu Lucas Games/Arts bisher hatte. Der OST bekommt man u.a. auch bei Bandcamp. Er hat hier wirklich einen passenden und ohrwurmartigen Soundtrack geschaffen. Wer einmal den “Quickie Pal” – Track um Ohr hatte, der wird ihn nicht mehr los! Wir hatten uns dabei erwischt, wie wir sogar ein bisschen länger im Quickie Pal Supermarkt geblieben sind, um den Track länger hören zu können.

Es stellt sich nach einer Weile schnell heraus, dass nicht Ray oder Reyes die Hauptfiguren des Spiels sind, sondern Dolores die eigentliche Heldin ist. Trotzdem sind alle Charaktere des Spiels genial ausgearbeitet und jeder auf seine Art liebenswert. Jede Figur, eben auch alle Nebenfiguren, haben ihr Momente und Auftritte. Es gibt hier so viel zu entdecken und so viele Aha-Momente und Anspielungen, dass es wirklich ein reines Fest ist. Die Story ist so toll entwickelt worden und bei allem Retro doch auf seine Art so neuwertig. Wir hatten die “schwere” Version in 20 Stunden durchgespielt. Eine Spielzeit, die man heutzutage nur noch selten hat. Und war es schwer? Ja, doch, wir mussten schon ein paar Mal den Hint-Tron-3000 nutzen, weil wir einfach nicht weit genug um die Ecke denken konnten. Solche Profis sind die Little Miss Fangirl und ich dann eben doch nicht. Oft sind wir dann aber schon mit dem einfachen Tipp weiter gekommen, aber manchmal haben wir dann auch die Lösung gebraucht. Aber kein Rätsel war so unmöglich, dass man gar nicht darauf selbst hätte kommen können! Nur wir waren eben nicht darauf gekommen. Nach den 20 Stunden waren wir so begeistert gewesen, dass wir gerne wissen wollten, was man denn nun bei der “gemütlichen” Version da wohl erleichtert hatte. Also haben wir das Spiel nochmals mit der Variante durchgespielt. Also wirklich durchgespielt und nicht nur angespielt! Etwas über 5 Stunden haben wir für die leichte Version gebraucht. Was natürlich auch daran lag, dass wir schon einmal durch gewesen waren. Eher sind wir hier und da mal darüber gestolpert, dass wir zu kompliziert gedacht haben, weil eben noch an die schwere Version gewöhnt waren. Man hat hier wirklich vieles vereinfacht oder weggelassen. Ich weiß nicht wie lange man brauchen würde, wenn man eben keine Vorwissen wie wir hatten. Vielleicht 10 Stunden Spielzeit? Ich würde aber jeden eher die “schwere” Version empfehlen. Einen entgeht einfach zu viel bei der “gemütlichen” Variante! Einige Locations wurden ganz ausgelassen. Dann lieber die Schwere spielen und eben öfter mal den Hint-Tron-3000 benutzen, wenn man nicht weiter kommt!

Für uns ist TP auf jeden Fall das Spiel des Jahres. Das geht gar nicht mehr zu toppen! Für mich ist es vielleicht sogar das beste Point’n’Click-Adventure überhaupt! Im Augenblick und gerade mit den noch frischen Eindrücken schlägt TP sogar sämtliche Monkey Island-Teile und Sam & Max. Und das soll bei mir schon was heißen. Vielleicht bewerte ich das aber lieber einmal genauer in ein paar Monaten, wenn ich ein bisschen Abstand von meiner Begeisterung für TP gefunden habe. Aber es wird so oder so dabei bleiben, dass THIMBLEWEED PARK ein fantastisches Spiel ist, dass wenn man ein wenig Adveture-Spiele mag, auf jeden Fall gespielt haben sollte!

Trüberbrook (2019)

Gerade erst am 12. März in 2019 erschienen (Windows – Die Konsolen werden am 17. April beliefert) und schon vor ein paar Tagen zum besten deutschen Spiel des Jahres gewählt worden! Das dies Spiel teilweise auch via Crowdfounding und Patreon finanziert wurde und dann aufwendig und eher ungewöhnlich produziert wurde, kann man auch an vielen anderen Stellen im Netz lesen. Das dies Spiel nun die Presse und “Fans” (des Point’n’Click-Adventure-Genres) enttäuscht haben soll auch. Deutschland wird immer als Hochburg der Grafikadventure hochstilisiert, was vielleicht stimmen mag. Beklagt wird aber dann im gleichen Atemzug, dass hier ja nun keine Welthits am fließenden Band hier zu Lande produziert werden. Große Hits kämen wohl immer auch anderen Ländern. Gleichzeitig wird aber von der Politik und der Wirtschaft Computerspielen eben nicht der Stellenwert zugestanden, dass sie eigentlich haben sollten. Um eben einen Hintergrund für Welthits erst einmal zu schaffen! Das sieht man an solchen peinlichen Aktionen wie eben die Veranstaltung des Deutschen Computerspielpreisen! Wenn man das hier dann liest, kann man sich nur fremdschämen..

Aber nun zum eigentlichen Spiel. Ich hatte das Spiel quasi am Erscheinungstag bei GOG gekauft, aber wir “mussten” ja nun erst einmal GRAY MATTER zu ende spielen. Der Haupteindruck ist erst einmal: Ein sehr schönes (Design) Spiel, aber auch ein recht kurzes. Wir sind nun nicht die Rätselprofis schlecht hin und waren nach 8 Stunden durch gewesen. Das ist ein bisschen schade. Die Geschichte hätte so viel mehr Potenzial geboten. Nicht nur on Location in Trüberbrook selbst, sondern vielleicht hätte man noch ein paar Abstecher in die Vergangenheit der drei Protagonisten machen können. So sind deren Charaktere leider ein wenig blass gewesen. Mit Hans Tannhauser freundet man sich schnell als Identifikationsfigur an. Begegnen tut man zuerst aber Gretchen, die man wegen ihrer kottrigen (Berliner) Art (passend gesprochen von Nora Tirschner) eigentlich sofort mögen muss. Ihre “Selbstgespräche” (die wichtige Eigenheit bei Grafikadventure) sind da zu nächst mitreißender und sympathischer als die von Dominik Wirth als Hans. Was vielleicht zu der in unseren Augen unberechtigten Kritik von Manchen geführt hat, die der Meinung sind, dass die Texte lustlos und uninspiriert eingesprochen wurden. Die etwas schleppende Art der “Sprache” von Hans Tannhauser ist aber wirklich passend zu dem Charakter des verhuschten Quantenphysikers. Ich kann da keine “Arbeitsverweigerung” von Dominik Wirth hören. Die anderen Stimmen sind auch alle passend und treffend eingesetzt worden. Es ist ein deutsches Adventure das in Deutschland 1967 spielt. Dann muss es auch so klingen! Und eben nicht nach einen amerikanischen Adventure!

Da sind wir also auch schon bei der Stimmung des Spiels. Ja, es erinnert schon an alte LucasArts-Games. Und ja ein wenig TWIN PEAKS und X-FILES hat man hier auch. So ein bisschen ZACK McKRACKEN un MONKEY ISLAND hat man hier schon, aber man sollte Spiel dieser Art nicht immer gleich mit den Giganten des Genres direkt vergleichen. Hier wird mit vielen deutschen Klischees und die der Zeit der 60ziger Jahre gespielt. Es gibt auch viele nerdige Gags, das wirkt alles stimmig und macht Spaß. Die Grafik ist eine Wucht. Die Hintergründe wurden nicht rein gezeichnet, sondern als Miniaturen gebaut und dann “eingescannt”. Die Figuren sind auch gut animiert. Gerade die Hauptfiguren bewegen sich mal eben nicht wie Marionetten, was häufig bei modernen Grafikadventure der Fall ist. Allerdings haben gerade die Nebencharaktere nicht viele Animationen. Sie haben meist nur eine Pose und ein wirklich winzigen Loop von Animationen. Das ist dann für so eine Produktion schon ein wenig arm. Bei kostenlosen Fangames kann man über so etwas nicht meckern, bei einem Fullprice-Spiel schon. Musik und Soundeffekte sind stimmig und passen sich perfekt in dem Szenario ein.

Die Rätsel sind nicht sehr anspruchsvoll, dass muss ich zugeben. Aber sie sind nun nicht so leicht, dass man sich langweilen würde. Klar richtet sich das Spiel da mehr an den Casual Gamer. Es gibt auch keine Möglichkeit den Schwierigkeitsgrad einzustellen. Oder ich habe das übersehen. So wie ich am Anfang lange gesucht haben, wo ich die Sprache einstellen kann! Das war schon ein wenig merkwürdig. Das Spiel (zu mindestens in der Version von GOG) startet automatisch in der englischen Sprachfassung mit englischen Untertiteln. Finden kann man die Spracheinstellung in den Optionen nicht unter Audio oder Sprachen, sonder unter den Menüpunkt “Gameplay” in den ich zunächst gar nicht geguckt habe, weil ich da die Einstellung nicht im geringsten vermutet habe. Gesteuert wird zum Glück klassisch mit der Maus. Über die Taste “I” kann man das Inventar aufrufen (aber auch nur wenn man mit dem Mauszeiger nicht gerade auf einen anklickbaren Objekt schwebt), aber man kann sich die Objekte nicht mit einen Klick anschauen oder das einen die Bezeichnungen angezeigt werden. Kombinationen von Gegenständen finden nicht im Inventar statt, sondern in dem “Mauszeigermenü” das a la FULL TROTTLE (wo zu mindestens mir diese Art der Steuerung/Auswahl das erste mal aufgefallen ist. Ich weiß nicht ob es wirklich das erste Spiel dieser Art war) gestaltet ist. Das macht Kombinationsrätsel natürlich sehr leicht, weil hier eben nur die Objekte angezeigt werden, die man genau an diesen Ort oder besser Hotspot kombinieren kann. Nur die Reihenfolge der Objekte muss man an zwei Stellen unbedingt in die Richtige bringen. Sonst ist es egal oder wird vom Spiel automatisch kombiniert. So richtig unlogische Rätsel gibt es nicht. Manche sind einfach zu leicht, dass man als geübter Spieler vielleicht für einige Lösungen viel zu kompliziert denkt. So ging es uns ein paar mal.

Über die Space-Taste kann man sich die Hotspots auf dem Bildschirm anzeigen lassen. Das ist bei den meisten Szenarien nicht unbedingt nötig. Meist ist alles recht übersichtlich. Nur an ein paar Stellen gibt es wirklich nur Pixel große Objekte, die man ohne die Hilfe übersehen könnte. Außer noch die Escape-Taste zum zurückkehren in das Options-Menü wird die Tastatur nicht weiter gebraucht. Die Gamepadsteuerung, die es ja für Switch, Xbox one und PS4 geben muss, ist in der PC-Version nicht implementiert. Die Locations sind übersichtlich und sind nicht mehr als ein paar Bildschirme “groß”, so dass es hier gefühlt nicht zu vielen herumgerenne kommt. Über viel rumprobieren kommt man auf jeden Fall gut durch das Spiel. Ein Komplettlösung haben wir nur einmal gebraucht, weil wir wirklich viel zu kompliziert gedacht hatten und eben nur hängen geblieben sind, weil wir das ganz Offensichtliche übersehen hatten. Die Geschichte, ist wie erwähnt schon ganz nett, aber nun nicht super spannend. Um die Ecke denken muss man hier (leider) so gut wie gar nicht. Ein bisschen mehr hätte ich mir schon gewünscht. Gespräche finden klassisch über Multi-Choice statt, aber sind leider nie besonders lang und führen nicht zu sehr vielen Hintergrundinfos, wofür diese oft benutzt werden. Gerade der dritte Protagonist Lazerus kommt desegen hier extrem zu kurz. Mit der Figur hätte man ruhig ein wenig mehr machen können. Schade. Vielleicht, wenn das Spiel eben doch ein wenig erfolgreich wird (die Verkäufe für Konsolen werden das bestimmt erst wirklich zeigen), bekommt man ja ein Fortsetzung oder ein Prequel? Die Story gibt das her. Aber keine Angst! Es gibt hier keinen Cliffhanger. Mehrere Speicherpunkte kann man hier leider nicht anlegen (was nachträgliche eigene Screenshots ein wenig schwierig macht). Gespeichert wird automatisch jedes Mal wenn man einen “Bildschirm”/Szene verlässt.

Im Grunde ein schönes Spiel und auch ein recht Charmantes dazu, dass uns schon Spaß gemacht hat, aber eben leider ein wenig kurz war und eben auch nicht sehr herausfordernd ist. Empfehlen kann ich es schon. Man bekam es (für den PC) von Anfang an für unter 30 Euro. Die Switch und PS4-Version habe ich (als physischer Datenträger) für 36 Euro gesehen. Die PC-Version bekommt man hier und da als DVD-ROM auch für 30. Ich finde das wird den Spielumfang von 8 Stunden schon gerecht.

King’s Quest – Episode 1 – A Knight to remember (2015)

KING’S QUEST von THE ODD GENTLEMEN aus dem Jahr 2015 ist ein Reboot der King’s Quest – Serie von Sierra die 1984 bis 1998 mit 8 Teilen erschienen ist. Das Spiel aus dem Jahr 2015 ist keine Fortsetzung, die nach Teil 8 spielt und kein Make-over des ersten Teils. Davon gab es glaube ich schon einen oder zwei. Es ist also zwar eine Story um König Graham von Daventry bzw. wie er zum König wurde, aber eben wohl ein bisschen anders aufbereitet. Nun muss ich erst einmal dazu sagen, trotzdem ich ein großer Fan von Grafikadventure der 80ziger und 90ziger bin, so habe ich nie große KING’S QUEST gespielt! D.h. ich habe nur mal KING’S QUEST 7 angespielt, aber nie durchgespielt. Das ist auch der einzigste Teil den ich besitze. Trotzdem ich auch Sierra-Adventure gespielt habe, wie die Gabriel-Knight-Serie und Leisure Suite Larry, so bin ich doch nie zu KING’S QUEST gekommen. Allerdings auch nicht zu SPACE QUEST, wo ich auch nur ein Teil besitze und den dann bisher noch nicht einmal angespielt habe. So ist das manchmal. Als ich dann von den Reboot von KING’S QUEST las, hatte es auch noch eine Weile gedauert, bis ich mir das Spiel zugelegt hatte.

Das neue KING’S QUEST kommt ähnliche wie die Telltale Games (SAM & MAX, TALES OF MONKEY ISLAND, WALLACE & GROMIT u.a.) als 5-Teiler daher. Eine pysische Kopie gibt es zu mindestens hier zu Lande nur Teilweise. Es gibt eine DVD-ROM in einer DVD-Hülle (jene halte ich hier in meinen Händen), aber diese enthält scheinbar nur die erste Episode. Jene kann man übrigens nicht ohne eine Steam-Account spielen. Also Steam ist zwingend notwendig und die anderen Episoden gibt es eben nur da als Download. Im Prinzip kann man sich das Spiel gleich komplett als Download kaufen. Wobei man bei dem “Season-Pass” aller 5 Episoden bei Steam auf 25 Euro kommt, wenn nicht gerade wieder ein Sale ansteht. Die DVD bekommt man meist für 10 Euro und damit hat man auch gleich das Download-Recht auf die auf der DVD nicht vorhanden Episoden. So hatte ich auch das Spiel gekauft. Neben der eben beschriebenen Windows-Version gibt es natürlich auch eine PS3, PS4 und eine Xbox One-Version.

Die Grafik sieht wirklich gut aus. Natürlich wurde hier eine 3D-Engine benutzt, aber trotzdem spielt man die meiste Zeit in eine klassischen Adventure-Ansicht, nur in den Action-Szenen (ja, genau gelesen! ACTION-SEQUENCEN! Der Graus aller Adventure-Puzzler!) kann es auch mal zu einer FPS-Perspektive kommen. Gleich am Anfang überkommt mich das erste Grauen: Ich habe die Wahl zwischen einer Steuerung mit der Tastatur (WASD) oder einem Gamepad! Ach!! Na, ganz toll! Keine Maussteuerung! Aber wenn man mal ehrlich ist, hatte das Original von 1984 auch keine Mausteuerung. Manche PC-Besitzer hatten zu der Zeit unter DOS nicht einmal unbedingt eine Maus! Die Figur wurde über die Cursor-Tasten gesteuert und man gab Befehle in eine Parser-Kommandozeile ein (“Look on the ground” – “You noticed a stone!” – “Take the stone”). Also darf dann das Reboot nicht auch eine Tastatur-Steuerung haben? Wenigstens hat man uns den Parser erspart. Wir haben uns dann für das Gamepad entschieden. Wenn man noch nie KING’S QUEST gespielt hat (und die Anleitung zu dem Spiel nicht gelesen hat.. so wie die Little Miss Fangirl und ich), dann weiß man erst einmal gar nicht was los ist. Wir sind jedenfalls erst einmal mit Graham herum gestolpert und in ein Brunnen gestiegen ohne mitbekommen zu haben, um was es nun wirklich ging. Schon bald kamen ein paar Action-Einlagen. Es ist zu Anfang wirklich mehr ein Jump’n’Run als ein Grafikadventure! Außerdem wackelt an dauernd das Bild, wie man es aus schlechten Actionfilmen mit quasi Handkamera kennt. Es stellt sich heraus, das dies das Schnarchen eines Drachens verdeutlichen soll. Für Leute mit “Gaming sickness”, wie mir, ist das allerdings pures Gift und der Spaß-Killer schlecht hin.

Wenn man die Sequenz geschafft hat und einen magischen Spiegel dem Drachen abgenommen hat (Spieler des erste Teils werden vielleicht schon vorher sich gedacht haben, dass es um jenen ging), dann sieht man den alten Graham der seiner Enkelin gerade eben die Geschichte erzählt hat. Dann geht es zur nächsten Geschichte, die Opa ihr nun erzählt und die müssen wir nun spielen. Eben wie Graham zu einem Ritterturnier nach Daventry gekommen ist. Und wir befinden uns da immer noch in Episode 1! Von hier an wird s dann auch mehr Adventure-mäßig. Man unterhält sich mit anderen Figuren, man muss Aufgaben erledigen, kombinieren und rätseln. Ja, es gibt auch noch ein paar Actioneinlagen, die aber mehr a la DRAGON’S LAIR daher kommen. Neben den liebenswerten, trotteligen Graham, den man spielt, kommen noch weitere liebevoll gestaltete Figuren hinzu. Alles ist sehr stimmungsvoll und gut gezeichnet. Auch die deutschen Synchronstimmen sind sehr gut und die Texte haben Hand und Fuß. Die Aufgaben und Rätsel überfordern einen nicht, sind aber nicht immer so leicht, wie es erst am Anfang scheint. Die Episode macht nach den etwas seltsamen Anfang auch via Gamepad-Steuerung Spaß, trotzdem ich mir hier als Alternative trotzdem auch eine Maussteuerung gewünscht hätte. So kurz war die erste Episode gar nicht! Wir haben glaube ich so 3 1/2 Stunden Spielzeit gehabt. Das ist schon ganz ordentlich für eine Adventure heutzutage. Zum zweiten Kapitel sollte uns dann aber erst einmal eine böse Überraschung erwarten! Dazu aber ein ander Mal!

Lost Horizon 2

LOST HORIZON 2 ist, wie der Name schon sagt, das Sequel zu dem 2010 erschienen Point’n’Click-Adventure LOST HORIZON. LH2 ist 2015 erschienen und wie die GEHEIMAKTE-Reihe vom deutschen Studio Animation Arts, das es scheinbar nicht mehr so wirklich zu geben scheint. Der letzte Eintrag auf ihrer offiziellen Webseite ist vom September 2017. Aber so genau habe ich das nun nicht recherchiert. Zuletzt geht es da nur um die mobilen Umsetzungen ihrer alten Adventure. Das letzte Spiel erschien 2016 mit dem Titel “Preston Sterling und die Legende von Excalibur” erschienen zu sein.

Das erste LH war zwischen GEHEIMAKTE 2 und 3 erschienen. Jenes Spiel spielte in den 30er Jahren und hatte schon eine sehr starke Anlehnung an Indian Jones und Co. Trotzdem war es wirklich sehr unterhaltsam gewesen und hatte moderate Rätsel gehabt. Wir hatten es Damals ganz gern gespielt. Teil 2 hatte hier nun schon eine Weile herum gelegen. Das Spiel kam in einer Metall-Box daher, deren Format seltsamerweise nicht der einer DVD, sondern der eine Blueray ist. Damit ist die Box dann im Regal zwischen den anderen Spielen im DVD-Format ein wenig kleiner. Das Cover-Art ist leider selten hässlich. Schon LH selbst und aber auch die GEHEIMAKTE-Spiele hatten ja schon ein wenig seltsame Cover-Arts. Das mit den Gesichtern haben sie nie so wirklich hinbekommen. Aber immerhin sahen jene Cober so ein bisschen nach Adventure aus. LH2 dann aber um so gar nicht. Also so völlig nichtssagend und wie die Gesichter so gezeichnet sind, kommen sie völlig unsympathisch rüber. Das Booklet zeigt Vater und Tochter in einer “rausgezoomten” Version des Covers, aber das macht es nicht besser, sondern eher schlimmer, weil Beide a la Leathal Weapons Knarren in der Hand halten.

Vater und Tochter? Doch, doch die männliche Hauptfigur ist wieder die Selbe wie in Teil 1 und jene steuern wir hauptsächlich in dem Spiel. Aber wir dürfen auch mal seine Tochter und eine weitere weibliche Figur in einigen Abschnitten/Kapiteln steuern. Das schafft schon ein wenig Abwechslung. Die Geschichte spielt also nicht mehr in den Dreißigern des letzten Jahrhunderts, sondern nun ein den 50zigern. Und ja, die Beiden aus Teil 1 haben nun eine Tochter und die Mutter gibt es nun gleich nicht mehr. Dafür taucht ein attraktive Blondine gleich nach dem Teaser auf. Naja… Der Teaser spielt dann allerdings wieder im zweiten Weltkrieg und hat natürlich böse Nazis. Der Teaser ist auch spielbar und hat erst einmal nichts mit unseren Protagonisten zu tun. Danach sind wir mit der eigentlichen Hauptfigur in Afrika der 50ziger und auch das Kapitel hat dann nicht all zu viel mit der Geschichte selbst zu tun. Teaser 2, so zu sagen. Erst dann geht es wieder in Indy-Jones-Manier los. Im Laufe des Spiels finden wir auch in einem Gebüsch in Schottland eine Schlapphut und eine lange Peitsche. Ha, ha, wie lustig!

Die Geschichte ist verworren und uninspiriert. Die einzelnen Kapitel sind mehr mit dem heißen Faden als mit einem richtigen roten Faden verbunden. Man bekommt den Eindruck das erst einmal die einzelnen Szenarien existiert haben und dann erst die Verbindungen zu der “Geschichte” zusammengestückelt wurden. Natürlich hat man wieder die selbe Grafikengine wie bei GEHEIMAKTE benutzt. So findet man wieder alle Funktionalitäten, wie z.B. die Hot-Spots-Anzeige, hier wieder und die Steuerung ist hier auch gleich geblieben. So fühlt man sich als ehemaliger GEHEIMAKTE-Spieler sofort zurecht. Diesmal ist sogar gleich eine Komplettlösung mit eingebaut worden. Auf jene kann man jeder Zeit mitten im Spiel zurückgreifen. Jene haben wir an einigen Stellen schon gebraucht, denn das Rätseldesign ist hier ein wenig merkwürdig geraten. Einige Rätsel sind ganz okay, aber zwischendurch gab es immer mal wieder Situationen, in denen wir nicht die geringste Ahnung hatten, wie es nun weiter gehen soll. Nach einen Blick in die Komplettlösung konnten wir noch nicht einmal nachvollziehen, wie man auf die Lösung eigentlich hätte kommen sollen! Das ist uns sogar ganze drei Mal in dem Spiel passiert. Das ist kein gutes Rätzeldesign. Rätsel dürfen schwer sein, aber nicht völlig unlogisch oder nicht nachvollziehbar! Z.B. sind einige Stellen im MONKEY ISLAND 1 und 2 schon bockschwer gewesen, aber man rumtüfteln war man dann schon zu einer Lösung gekommen oder konnte nach einen Blick in eine Komplettlösung die Zusammenhänge schon nachvollziehen. An einer Stelle in LH2 kamen wir dann trotz eingebauter KL trotzdem nicht weiter. Es lag alles klar vor uns, aber wir konnten gewisse Objekte nicht anklicken. So was geht gar nicht. Nur mit wilden rumprobieren ohne Sinn und Verstand, ließ sich dann plötzlich ein Objekt auf dem Bildschirm endlich auswählen. Das war dann schon schlimmer als SYBERIA 3!

Multi-Choice-Gespräche fanden hier in dem Spiel fast nie statt. Wenn dann nur kurze oder eher wie Zwischensequenzersatz. Hauptsächlich war man am Herumprobieren und hörte den Gedanken der Protagonisten zu. Die Charaktere selbst sind wie immer bei der Geheimakte-Engine recht hölzern wie Marionetten. Aber dafür gab es wieder wunderschöne Hintergründe. Das haben sie da zu mindestens wieder gut hin bekommen. Allerdings erscheinen dann einige Sequenzen trotzdem recht unfertig. Den Screenshot den man hier oben im Artikel sieht, ist der fast komplette Ausschnitt eines Kapitels, in dem man Gwen, die Tochter steuert. Das Kapitel hat sage und schreibe zwei Screens! Die Ansicht die man da oben sieht und man kann in den Pub gehen. Sonst läuft man in genau der Ansicht, wie oben zu sehen, nur immer hin und her zwischen vier Gesprächspartner. Hier finden die im Spiel wenig vorhandenen Multi-Choice-Gespräche ab. Jene laufen aber völlig linear ab. Man kann nichts falsch machen und klappert eben nur den Antworten ab. Eine “interaktive” Zwischensequence in Wide-Screen-Ansicht!

Das Ende kommt dann auch sehr plötzlich und gerade das letzte Kapitel ist leider zu extrem Indy 3! Wenn das ja nur ein Film gewesen wäre, dann könnte man es als Hommage sehen, aber das INDY 3 auch ein äußerst populäres Grafikadventure ist, finde ich das eher peinlich. Nein, besonders dolle ist das nicht. Konnten wir noch LH als Spiel empfehlen, so würde ich von LH2 die Finger lassen. Wir hatten so ca. 8 Stunden an dem Spiel geknobelt, aber bestimmt sind 2 Stunden für sinnlose Aktionen drauf gegangen. Also, muss man nicht gespielt haben.

Yesterday

YESTERDAY (oder auch als deutscher Titel DER FALL JOHN YESTERDAY) ist ein spanisches Point’n’Click-Grafikadventure aus dem Jahr 2012. Die Pendulo Studios sind besonders bekannt für die Grafikadventure-Serie RUNAWAY, die immerhin auf drei relativ erfolgreiche Folgen gekommen ist. Ich persönlich habe nur den ersten Teil seiner Zeit durchgespielt und hatte irgendwann mal den zweiten Teil auf dem NDS angefangen zu spielen. Unterdessen habe ich zwar eine Trilogie-Box der Spiele für den PC, habe aber eben die letzten beiden Teil noch nicht komplett gespielt. RUNAWAY selbst hatte mir Damals ganz gut gefallen, hatte mich aber auch nicht völlig vom Hocker gehauen. Zu YESTERDAY hat es unterdessen auch schon eine Fortsetzung 2016 unter dem Titel YESTERDAY: ORIGINS gegeben. Wir haben hier von Yesterday eine sogennante limitierte Auflage. Es ist ein Papp-Klappcover-Schachtel, leider nicht im Euro-Format, sondern in der Größe einer handelüblichen Amary-DVD-Box. So steckt auch hier so eine DVD-Hülle mit einer Doppel-CD in der Box. Auf der DVD-ROM ist das Spiel und auf der zweiten CD der Soundtrack (der übrigens nur wenige bemerkenswerte Tracks enthält, denn auch einige nervige Death-Metall-Tracks). Zudem bekommt man hier noch ein Falt-Poster mit dem Covermotiv. Immerhin. Aber nun zum Spiel.

Ich kann mich nicht mehr so genau an RUNAWAY erinnern, dass muss ich so um 2004 oder 2005 gewesen sein. Aber ich meine mich zu erinnern, dass es immerhin ein gradliniges Storytelling hatte, aber auch recht knackige Rätzel. YESTERDAY hat alles andere als eine gradlinige Story. Zudem ist es sehr düster und brutal. Ich bin eigentlich erstaunt, dass das Spiel hier zu Lande eine Freigabe ab 16 bekommen hat. Die Fortsetzung ist dann aber glaube ich ab 18. Ich würde YESTERDAY auch eher als ab 18 einstufen. Es gibt schon einige sehr heftige Szenen mit Folter und so. Man spielt hier John Yesterday, der sein Gedächtnis verloren hat (sich also so mit ideal als Identifikationsfigur eines Adventures eignet) und dem von einem scheinbaren Freund und eben seiner eigenen Mutter geholfen wird seine Erinnerungen wieder zu finde. So weit so gut. Klingt erst einmal spannend. Merkwürdigerweise treibt man sich erst einmal gleich in Paris und dann auch noch in Schottland rum, was doch sehr an BROKEN SWORD erinnert. Zu sehr! Außerdem wird mit dem ersten Kapitel des Spiels, in dem man nicht John spielt bzw. aus seiner Sicht, sondern die seines “Freundes” Henry, zu sehr mit der Nase darauf gestoßen, dass Henry gar nicht so ein guter Kerl ist. Das ist leider eine recht dumme Entscheidung der Autoren. Es ist ein völlig vertane Chance, das Spiel spannender zu machen. Als Spieler weiß man also doch mehr als die Figur des John Yesterday, den man im zweiten Kapitel übernimmt.

Im Grunde ist der Anfang des Spiels recht verwirrend, aber es ist eben gleichzeitig auch ein Übungslevel um sich mit den Eigenheiten der Steuerung und des Spiels vertraut zu machen. Dabei hat mir gefallen, dass das Spiel an neuralgischen Stellen automatisch speichert und wenn man aussteigt, man automatisch wieder an der Stelle weiterspielen kann, wo man zuletzt war. Echte Speicherpunkte hätten mir besser gefallen, aber hier funktioniert das ganz gut. Man steuert also zunächst Henry in typischer Point’n’Click-Manier und kann wie üblich Gegenstände anklicken, damit in sein Inventar packen und darin auch mit anderen Objekten kombinieren. Klickt man eine Person für ein Gespräch an, bekommt man leicht animierte Portraits der Figuren zu sehen und dazu ein Fragen- bzw. Gesprächskatalog. Das ist ja heute alles so üblich. Auch gibt es die Möglichkeit sich alle Hotspots auf dem Bildschirm anzeigen zu lassen, so das man kaum was übersehen kann. Eine Hilfe- oder eher Tipp-Funktion gibt es auch, wenn man mal gar nicht weiter weiß. So kann man das Spiel eigentlich ohne eine Komplettlösung durchspielen ohne ein Adventure-Profi zu sein. (Wobei wir an einer Stelle doch eine KL brauchten, weil uns Hotspots und Tipps einfach nicht weitergeholfen hatten… im Endeffekt war die Lösung ganz leicht und wir hatten einfach zu sehr um die Ecke gedacht).

Wenn man Anfangs Henry spielt, scheint er mehr so der Goodguy zu sein. Bis zum Ende des Kapitels behält man diesen Eindruck auch, aber die Autoren mussten ja unbedingt eins drauf setzen und zeigen schon hier dann den Charakter von Henry leider zu deutlich. Ich hätte mir gewünscht hier noch ein wenig im Unklaren gehalten worden zu sein und selbst mit der Zeit drauf kommen zu dürfen, dass Henry nicht so ganz knusper ist. Dann übernimmt man also John und macht sich so gleich in Paris auf die Suche nach sich selbst. Die Zeichnungen entsprechen den Zeichenstil von der Runaway-Serie und erinnern teilweise auch an den Zeichenstil von STAR WARS – THE CLONE WARS. Alles ein wenig kantig und großäugig. Das ist aber okay. Die Hintergründe sind schön und aufwendig gezeichnet. Die Steuerung geht auch leicht von der (Maus-)Hand. Hier hat mir gefallen, dass wenn man mal in einem großen Szenario von einer Seite zu Anderen mit der Figur muss, die Figur an der einen Stelle zwar los geht, aber kurz verschwindet und dann kurz vor seinem Ziel wieder auftaucht. Das erspart einen als Spieler den Figuren lange beim durchqueren des Bildschirms zuzusehen. Was besonders bei Aufgaben nervt, wenn man oft hin und her muss. Die meisten Spiele lösen dies Problem meist damit, dass man neben dem “Gehen” der Protagonisten jene auch “laufen” und “rennen” lassen kann. Die Lösung in diesem Spiel gefällt mir allerdings besser und trägt zum Spielfluss bei.

Die Rätzel sind nicht zu leicht, aber eben auch keine wirklichen Kopfnüsse. Man darf sich hier nicht dazu verleiten lassen zu kompliziert zu denken. Die meisten Rätzel sind recht straight. Die Geschichte entspinnt sich so langsam, allerdings durch die häufigen Flashbacks, die hier nicht nur als Zwischensequenzen daher kommen, sondern als spielbare Abschnitte/Kapitel, waren wir eher oft verwirrt, als das es das Spiel spannender gemacht hätte. Eine Flashbacks sind so auch nicht gleich als solche zu erkennen und man denkt immer nur: “Häh? was ist denn nun wieder los?” Das ist neben der teileweise unnötigen Gewalt, die das Spiel nun auch nicht besser macht, das Hauptproblem, man kann als Spieler teilweise der Handlung kaum folgen. Das zieht einen eben nicht ins Spiel rein, sondern schupst einer eher wieder raus! Zum Schluss wird das Spiel auch etwas hektisch. Es folgen kurz vor dem Finale ein paar schnelle Zwischensequenzen, die so schnell durchgezogen wurden, dass keine Atmosphäre oder emotionaler Höhepunkt damit erreicht werden konnte. Die Fakten der Geschichte werden einen so schnell und unspektakulär um die Ohren gehauen, als hätten es die Macher plötzlich sehr eilig gehabt mit dem ganzen fertig zu werden. Danach wird die Geschwindigkeit wieder mit einen Fragen-Katalog rausgenommen, in den viele offene Fragen erklärt (aber nicht geklärt) werden. Auch einige Fragen, die man sich vorher gar nicht gestellt hatte! Dann bekommt man eine Wahl zwischen drei Hauptfiguren, wer nun als nächstes was unternehmen soll und je nachdem wie man sich entscheidet, gibt ein anderes Ende. Wir haben uns dann alle drei Enden angeschaut und sie sind schon unterschiedlich. Und man hat jedes Mal eine andere Musik im Abspann des Spiels und eine andere letzte Szene nach dem Nachspann a la Marvel-Superhelden-Film.

Gelesen haben wir auch, dass es noch ein viertes Ende geben soll. Um jenes zu einzuleiten muss man wohl in Schottland ein paar Batterien finden. Da wir diese nicht gefunden haben, haben wir das vierte Ende nicht gesehen. Die Spielzeit betrug bei uns ca. 7 Stunden, was für ein Adventure der 2000er eine durchaus normale Länge ist. Gefühlt gab es hier kein sinnloses und somit Spielzeit verlängerndes Herumgerenne, so dass die 7 Stunden schon echte Spielzeit waren. Richtig mitgerissen hat uns das Spiel nicht. So sind wir auch nicht so neugierig auf die Fortsetzung. Nochmals spielen würde ich das Spiel nicht, aber es ist nicht so, dass wir das Spiel an irgendeinen Punkt abgebrochen hätten wie BROKEN SWORD 4. Kann man also spielen, aber man versäumt auch nichts, wenn man es nicht gespielt hat.