Tennis For Two

TENNIS FOR TWO, oder auch von uns Nerds liebevoll T42 genannt, ist bekanntlich das älteste Computerspiel der Welt. 1958 von William Higinbotham entwickelt und auf einen analogen Computer programmiert. Somit ist Tennis das älteste Spielgenre der Welt. Also fast 60 Jahre alt. Also eigentlich ja Subgenre, denn wenn man so will gehört ja Tennis zu den Sportspielen. Also die meisten von uns Babyboomern haben als erstes Computer-/Videospiel ein Pong-Spiel gespielt. Wobei in Deutschland Damals Niemand Pong zu Pong gesagt hat. Höchstens mal Ping-Pong, aber meistens hieß es einafch Telespiel. Die Telespiel-Konsolen und -Automaten die in den 70zigern bei uns aufkamen waren somit die Töchter- und Söhne von TENNIS FOR TWO. 

Ich kann mich noch genau daran erinnern welche Faszination diese Telespiele auf mich als Kind ausgelöst hatten. Wenn mein Vater z.B. zu der Elektronikbude Atzert ging, dann standen da die kleinen Schwarz/Weiß-Röhrenfernseher auf denen Telespiele im Demo-Modus liefen. Daran spielen dürfte man nicht. Schon gar nicht als Kind. Man hätte ja was kaputt machen können. So war das eben. Gucken, aber nicht anfassen. Mein Vater hatte dann ein gebrauchtes Telespiel von der Firma Blaupunkt irgend wann mitgebracht. Wie ich erst vor kurzem von ihm erfahren habe, war das gar nicht unseres gewesen. Sprich er hatte es sich nur mal für einige Zeit von einem Kollegen geliehen gehabt. Wir hatten ja kein Geld. Ich hatte mich schon immer gewundert, wo das Teil abgeblieben ist. Ich hätte es gerne heute noch. Aber irgendwann hatte mein Vater das Teil eben auch wieder zurückgeben müssen. Aber ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich so lange wie ich nur dürfte vor unseren Damals nagelneuen Grundig Farbfernseher gesessen hatte und Pong gespielt habe. Meistens allein. Und in S/W war das Telespiel auch trotzdem gewesen. Die Familie eines Freundes hatte ein Telespiel von Telefunken (glaube ich). Das war in Farbe! Der Hintergrund war also grün gewesen!! Wow! Und eine Art Lightgun hatte das Teil auch gehabt. Aber die dürften wir Kinder nicht benutzen. Die Mutter meines Freundes hatte was gegen Kriegsspielzeug. Und da ging es ja schließlich nur um Tontaubenschießen. Also ein viereckiger, weißer Punkt auf blauen Hintergrund. Egal! Schießen ist schießen und das war nix für Kinder!

Das Sportspiel-Genre ist ja nicht mehr so angesagt. Auf dem Computer ist es kaum noch existent. Also ich kenne zu mindestens keine Tennis-Spiele aktuell für den PC. Durch die Wii war das kurzfristig ja mal wieder angesagt, vor dem Bildschirm Tennis zu spielen. Und, ja, ich habe auch ein Mario-Tennis-Spiel für den 3DS, das ich recht selten mal einlege. Ja, irgendwie gibt es das noch, aber es fesselt mich nicht mehr so vor dem Bildschirm. Anders als andere alte Spielgenres wie Shoot’n’Ups (Space War!) Und Rennspiele (Night Driver), die ich heute noch gerne und eben auch stundenlang spiele.

PINBALL FANTASIES auf der PSP

2014 hatte ich hier schon einmal in meiner damaligen kleinen Video-Reihe eines meiner Lieblings-Video-Pinball-Spiele PINBALL FANTASIES vorgestellt. Das Spiel war Damals auf dem Amiga wirklich meine Initialzündung für meine Interesse an Video-Pinball-Spielen. Die Demo zu dem Spiel (man konnte ein paar Minuten PARTYLAND spielen) hatte seiner Zeit einem Computer-Mag beigelegen und hatte mich sofort überzeugt. Das war das erste Pinball- bzw. auch Simualtionsspiel, das ich mir je gekauft habe. (Vorher hatte ich nur Adventure und ein paar Ballerspiele gekauft)
Seitdem versuche ich das Spiel auch immer wieder für anderen Systemen zu bekommen, die ich mein Eigen nenne. So habe ich neben Amiga- und DOS-Versionen eben auch jene für den Gameboy und den Gameboy Advance. Ich habe auch ein SNES-Modul von dem Spiel, aber gar kein SNES…
Auf jeden Fall ist das Spiel für viele Systeme erschienen. Genauso wie sein eben so erfolgreicher und gelungener Vorgänger PINBALL DREAMS.

2009 ist PF auch für iOS so mit also für’s iPhone erschienen. Leider nicht für Android. Da muss man sich eben mit Amiga-Emulatoren begnügen. Aber im selben Jahr ist PF auch für die PSP erscheinen. Genauso wie PINBALL DREAMS. Aber wohl nur als Download. PINBALL FANTASIES erschien dann wenigstens 2011 auch physisch in der Spielesammlung MEGA MINIS Volume 1. Von DREAMS ist mir da leider nichts bekannt. MEGA MINIS waren wohl vier Sammlungen, die auf CD vier Spiele boten, die man dann auch vom PS-Shop nochmals auf’s Gerät runterladen konnte und ein fünftes Spiel, das nur als Download verfügbar war.
Bei Vol.1 hier ist das neben PINBALL FANTASIES eben SPOT THE DIFFERENCES (wow, total aufregend!), ZOMBIE TYCOON (WTF?!?) und YETI SPORTS (!!!!!AHHHHH!!!!!). Als Download gab es ein Spiel das VIBES hieß (“Kannst du in 13 interaktiven Musiktiteln den Rhythmus halten?” – Werbe-Punchline auf dem Cover).

Ja, alles für den Popo. Aber PINBALL FANTASIES ist wirklich klasse umgesetzt. Nun weiß ich nicht welche Version wohl ehr da war. iOS oder PSP? Also welche Version von welcher portiert wurde. Aber ist auch egal. Ich denke die Versionen werden wahrscheinlich recht identisch sein. Es ist auf jeden Fall kein Port vom Amiga oder DOS. Das sieht hier alles viel, viel runder und bunter aus. Der PF Version für den GBA, die in der Sammlung PINBALL CHALLENGE DELUXE mit PIBALL DREAMS enthalten ist, war aus dem Jahr 2002. Die Version sieht zwar besser aus als die Amiga-Ur-Version, aber nicht ganz so gut, wie die der PSP-Version.
Wie auch immer was mir schon mal ganz toll gefällt, ist das Menü in Form von Disketten:

Sonst läuft das Spiel auch butterweich und hatte alle Elemente der Ur-Version. Gesteuert können die Flipper mit den Schultertasten, aber auch wenn man gerne möchte über die Pfeil- und Feuertasten. Genauso kann man hier wie bei den beiden PSP-Versionen von Farsights PINBALL CLASSICS das Spielfeld in die Senkrechte kippen und mit einem größeren Spielfeld senkrecht spielen. Hier scrollt der Bildschirm allerdings immer noch leicht von links nach rechts. Außerdem hält man in dieser Position die PSP doch recht wacklig. In der normalen Landscape-Ansicht geht es dann doch besser von der Hand. Wenn man dann auch ein 4:3-Bild hat, also schwarze Balken links und rechts.

Das Spiel macht also auch hier auf der PSP ein riesen Spaß!

Flash! Ahaa!

Nein, es geht hier nicht um den alten Queen-Song bzw. Flash-Gorden-B-Movie der 80ziger, sondern um Flashkarten für alte Konsolen.
Das ist immer wieder ein grenzwertiges Thema. Wie mit allen Dingen in der Welt kann man mit solchen Flashkarten Böses tun. Aber man darf eben nicht immer gleich nur die dunkle Seite sehen. Hier wird einfach Fans von Retrospielen die Möglichkeit geboten die alte Hardware am Leben zu halten. “Raubkopien” sind nicht zwangläufig ein Thema im Zusammenhang mit solchen “Hilfen”.
Ich bin ja nicht so ein großer Sammler von Hard- und Software des vergangenen Jahrhunderts. Das eine oder andere Erinnerungsstück habe ich schon und ab und zu kommt auch mal was “Neues” dazu. Aber sonst bin ich eher der Typ der sich über die modernen, digitalen Möglickeiten zu Platzreduzierung freut und gerne alles auf kleine Datenträger zusammenfasst.

Für Retrogamer gibt es da natürlich die tolle Möglichkeit von Software-Emulatoren für z.B. ihren PC. Das ist schon mal keine schlechte Sache. Für viele Retro-Systeme gibt es heute noch ein große Homebrew-Gemeinde aus der immer wieder Spiel purzeln, wofür man vielleicht gar nicht mehr die Hardware besitzt oder jene schon lange “tot” ist. Außerdem bin ich Fan vom Retrode (gibt es z. B. mittlerweile auch in deutschen Landen wie im Dragonbox-Shop) mit dem man alten Module am PC auslesen kann. So auch mit einem Hardware-Plugin Game Boy – Spiele (GB, GBC und GBA!). Ja, da kommt man in der Anschaffung schnell auf knapp über 100 EUR, aber wenn man seine Spiele liebt, dann kann man darin ruhig mal investieren. Module die in meinen originalen Geräten nicht mehr erkannt wurden, konnte ich so z.B. trotzdem noch auslesen. Natürlich kann man sich die Spiele auch “neu” kaufen. Der Retrospielemarkt wird auch hier zu Lande immer größer und vieles bekommt man heute wieder. Teilweise aber zu horrenden Preisen, aber manchmal auch als Schnäppchen. Klar wenn ich das Modul mir günstig wieder beschaffen kann, dann mach ich das auch. Denn natürlich macht es mehr Spaß das originale Modul in den Schacht zu stecken.

Da sind wir nun bei den eigentlichen Thema angelang. Wenn man also seine Module ausgelesen hat und die Originale in den Schrank gestellt hat, dann kann jene natürlich am PC oder Smarty oder wo auch immer Emulatoren laufen spielen. Das ist aber meist nicht das Gleiche als würde man an der Originalhardware spielen. Schöner ist es doch den Game Boy zur Hand zu nehmen. Also doch wieder die Module mit sich herumschleppen. Unterwegs und auf Reisen will man ja nicht nur ein Spiel mitnehmen. Klar gibt es heute auch die Möglichkeit z.B. GB-Spiele im Nintendo Shop für den 3DS zu kaufen. 3 EUR sind ja nicht die Welt. Aber schon wieder hat man da ja nicht die Originalhardware und die Auswahl ist hier auch recht gering und beschränkt sich eben auf die bei Nintendo produzierten Spiele. Lizenz-Spiele findet man im eShop kaum.

Aber dafür gibt es Flashkarten/-Module! Natürlich oft verpönt als Raubkopier-Tool. Aber das hatten wir oben ja schon. Eine gewisse Berühmtheit haben die sogenannten Everdrives eines ukrainischen Entwickler bekommen. Denn die Teile funktionieren wirklich. Und zwar mit so gut wie allen Spielen des jeweiligen Systems. Und Save-Stände kann man hier eben auch benutzen. Angefangen hat das alles mit Flashkarten für den NES, MEGADRIVE und SUPERNES. Mittlerweile gibt es so ein Everdrive für fast jedes Retro-Spielsystem. Über die Technik kann ich mich gar nicht so sehr auslassen, denn dafür fehlt mir das technische Verständnis. Ein Everdrive ist einfach eine Platine, die die Technik für ein bootfähiges System beinhaltet, eine kleine austauschbare Batterie und ein Slot für eine MicroSD-Karte hat. Über die SD-Karte kann man das OS aktualisieren und natürlich die Daten der ausgelesenen Module abrufen. Das ganze Steckt dann in einem Gehäuse eines Spielemoduls.

Im Fall des EDs für den Game Boy passt das gute Stück eben genau in den Schacht des Game Boys. Im Fall des dieser Tage erschienen Everdrives für den GBA ist das Gehäuse etwas größer als das normale GBA-Modul. Aber ich glaube dieses GBA.Gehäuse schon bei japanischen Modulen gesehen zu haben.
Den EDGB hatte ich 2014 gekauft. Jener funktioniert für Game Boy Classic Games genauso wie für den Game Boy Color. Der Everdrive funktioniert hier in allen Game Boys bis hin zum DS und DS lite, die noch GBA-Schächte hatten.
Der ED für den GBA kann jetzt allerdings “nur” GBA-Spiele verarbeiten. GB und GBC Spiele eben nicht. Den hatte ich jetzt sofort gekauft als er verfügbar wurde. Daher hatte ich anfangs auch ein paar Probleme meine SD-Karten hier zu nutzen. Unterdessen gab es nicht nur eine neue Version des OS, sondern auch ein Update des Loaders. Jetzt läuft alles perfekt. In allen GBA-Modellen, DS und DS lite. So richtig preisgünstig sind diese Teile nicht. Aber knapp 100 EUR jetzt für den EDGB und 115 für den EDGBA finde ich nicht teuer. Hier wurde die Technik einer ganzen Konsole auf die Platinen gepackt. Von der technischen Leistung mal ganz abgesehen. Ich hoffe mal das der Entwickler hier ein gutes Stück von dem Kuchen/Preis abbekommt.

Wo bekommt man die guten Stücke? Ich würde es nicht in der elektronischen Bucht versuchen. Hier sind wohl viele Klone unterwegs, die bei weitem nicht so gut bis gar nicht arbeiten. Also entweder direkt von krikzz.com oder von der britischen Seite Retrotowers (wo ich meinen EDGB her hatte) oder jetzt eben von dem deutschen Shop everdrive.de (der zum Dragonbox-Shop gehört.. hier schließt sich also der Kreis).
Als Retrogamer (der nicht so viel Hardware ansammeln will) kann ich diese Möglichkeit nur empfehlen. Für unterwegs und auf Reisen brauche ich nun nur noch den GBA und die beiden Flashkarten. Und Spiele die bei mir selbst nach Kontaktreinigung usw. nicht mehr im GBA liefen, kann ich nun auch wieder auf der originalen Hardware spielen.

Back to Monkey Island

Schon 2010 zusammen mit der SE oder besser den Remaster von THE SECRET OF MONKEY ISLAND erschienen wurde es nun auch von uns durchgespielt. Etwas über 16 1/2 Stunden haben wir daran gesessen. Ich habe keine Ahnung wie lange ich 1992 daran gesessen habe. Das Spiel selbst war für die MS-DOSen 1991 veröffentlicht, aber für meinen Damals aktuellen Rechner Amiga erst 1992. Somit wäre für mich das 25-Jährige Jubiläum erst nächstes Jahr gewesen. Wenn man aber vom Erscheinungstermin der DOS-Version ausgeht, dann wäre dies Jahr 25 Years of MI2:LR!

MI2 habe ich bisher wirklich erst einmal durchgespielt. Konnte mich natürlich an das Ende erinnern, aber an wirklich wenig vom Rätseldesign. So gab es auch einige knifflige Stellen, an denen ich wahrscheinlich schon Damals nicht ohne Komplettlösung vorbei gekommen bin, zu jenen ich auch diesmal wieder nachschauen musste. Dazu gehört einmal die völlig irren Voraussetzungen um im Spuckwettbewerb gewinnen zu können und das Labyrinth in LeChucks Festung.
Ich kann mich natürlich nicht erinnern wie lange ich Damals gebraucht habe. TSOMI hatte ich in vier Wochen durchgespielt. Zu erst ohne Komplettlösung (weil so eine bis da hin noch in keinen Spielemag erschienen war), aber irgendwann war ich auch nicht mehr weiter gekommen und musste auf die Veröffentlichung warten. So hatte ich da 3 Wochen am Stück gespielt, weil ich zu der Zeit gerade eine OP hinter mir gehabt hatte und 4 Wochen krankgeschrieben war, und dann nochmals eine so eine Woche, nachdem ich mir einen Tip aus der Komplettlösung geholt hatte um weiter zu kommen.

Zu MI2 sind da meine Erinnerungen nicht mehr so exakt. Aber das Spiel war umfangreicher und kniffliger als sein Vorgänger, also so werde ich bestimmt auch länger gebraucht haben. Denn ich probiere schon eine ganze Weile herum, bis ich mich auf das Niveau herab begebe in eine Komplettlösung zu schauen.
Ich glaube das treibt dann meine Tochter manchmal ein wenig in den Wahnsinn.
Denn auch das Spiel haben wir natürlich wieder zu zweit gespielt. Ich kann es nur immer wieder betonen: Grafikadventure sind nicht nur keine Singleplayer! Zu zweit machen sie gleich noch mehr Spaß. Irgendeiner hat immer eine Idee.
Ich weiß nicht wie es denn mit noch mehr Beisitzern ist. Da word es wahrscheinlich auch schwierig bei einer Spielzeit von z.B. 16 Stunden gemeinsame Termine zu finden. Ansonsten muss man ja heutzutage auch nicht unbedingt in einen Raum sein. Auch wenn Adventure keine Mehrspieler-Modi haben. Es kann so oder so nur einer die Maus führen. Bild und Ton kann man streamen. Aber so weit sind wir hier noch nicht. Denn noch wohnen wir unter eine Dach. Seit 2008 spielen wir nun zusammen Adventure. Also seit dem die Little Miss Gamer 7 Jahre alt ist. Anfangs hatte ich dann natürlich darauf geachtet, das die Spiele eine deutsche Sprachausgabe hatten. Auf so was muss ich heute natürlich nicht mehr achten. Das erste war MORD IM ORIENTEXPRESS und das erste Monkey Island das wir zusammen gespielt hatten war Teil 3, das wir 2009 durchgedattelt hatten. Auch dieses hatte ich natürlich schon einmal bei Erscheinen durchgespielt. TALES OF MONKEY ISLAND hatte ich dann allerdings auch das erste Mal mit ihr zusammen durchgespielt. So ist MI2 auch schon das 31. Adventure, das wir zusammen gespielt haben. Schöne Sache und das nächste Adventure steht für uns auch schon in den Startlöchern.

Pro Pinball Ultra

PRO PINBALL ULTRA ist nun am 27.01.16 als Early Access bei Steam erschienen. Als Greenlight hatten die Macher der “Ultra”-Version des klassischen Videopinball-Spiels “Pro Pinball – Timeshock!” schon einmal versucht, waren aber leider nicht so erfolgreich, glaube ich. Ich hatte leider vergessen das zu verfolgen. Über die Originale, die ich immer noch für die besten Videopinball-Spiele aller Zeiten halte, hatte ich an dieser Stelle mal berichtet. Alle vier Spiele bekommt man immer noch unter Win10 zum laufen. Wenn auch die ersten zwei Teile eher mit der DOS-Box. Teil 2 bis 4 bekommt man auch noch auf GOG.com. PRO PINBALL – THE WEB leider nicht.

2016-02-14 17_05_15-Start

Trotzdem man also PP-TIMESHOCK! noch immer zu kaufen kriegt und auch unter der neusten Inkarnation von Windows zum laufen bekommt, ist die ULTRA-Version deswegen auch nicht für die Katz. Denn diese, nennen wir sie mal, HD-Version ist wirklich gelungen. Das Original kann ich z.B. nicht mehr in voller Auflösung unter Win10 laufen lassen und es ruckelt auch leicht. Gegen diese neue ULTRA- oder eben HD-Version sieht das auch alles reichlich alt aus. Hier läuft auch alles so smooth das es alleine deswegen schon eine helle Freude ist. Sonst wurde der Tisch wirklich 1 zu 1 umgesetzt. Bisher gibt es nur eine Ansicht und keine vier wie im Original. Aber es ist ja noch EA und vielleicht kommt das ja noch. Aber man kann zu mindestens das Spiele im Landscape- oder Pivot-Ansicht spielen. Zweiteres bevorzuge ich ja besonders. Drehe also meinen Monitor ja immer gerne mal für eine Videopinball-Spielchen.

2016-02-14 17_04_09-Neue Benachrichtigung

Im Moment kostet das Spiel also noch/nur knapp 15 Euro, die sich wirklich lohnen. Bei erfolg kann ich mir vorstellen, das die anderen Tische/Spiele vielleicht auch noch ein schönes HD-Remake bekommen werden.  Das Spiel ist auch für andere Systeme erschienen. Ich habe jetzt auch gerne 5 Euro für die Pro-Version auf Android ausgegeben. Hier sieht es genauso gut aus und spielt sich über die Touchsteuerung auch genauso genial wie am PC. Sowohl am Tablet als auch auf dem Smarty, wo es aber zugegeben ein wenig fitzelig daher kommt. Selbst 5,5 Zoll sind da zu wenig um den Überblick beim Multiball zu behalten.

Meine Empfehlung: Ruhig zugreifen und solche Projekte ruhig mal unterstützen!

3-D Ultra Pinball – Thrill Ride (Game Boy Color)

3-D Ultra Pinball war eine Pinball-Serie von Sierra/Dynamix. Von 1995 bis 2000 waren hierbei 5 Titel erschienen. Ich hatte die Serie bisher hier nicht gehabt, trotzdem ich die Teile besitze. Das liegt eben daran, das ich die Spiel nie so berauschend fand. Allerdings auch nicht so schlecht, das ich sie hier hätte zerreißen müssen. Der Titel 3-D kommt eigentlich nur von der leicht schrägen Isometrischen Sicht, so als würde man vor einem Pinball-Tisch stehen. Das hat so eigentlich nichts mit 3D zu tun. Die Spiele hatten immer ganz nette Ideen und recht verspielte Thema, bei denen es viel Animationen gab. Aber die Spiele hatten immer so leicht unscharfe und schwammige Grafiken, was mir nicht so richtig zugesagt hatte. Das einzige Spiel, der Serie, das ich immer mal wieder gerne Spiele war NASCAR Pinball von 1998. Danach kam 2000 nochmals ein Titel raus, den ich mir aber bisher nie zugelegt habe. THRILL RIDE erschien für Windows, Mac und, ja, Game Boy Color.

DSC01831

Bekanntlich bin ich ja immer auf der Suche nach Pinball-Spielen für Nintendos Handhelden. Das Spiel kannte ich tatsächlich noch nicht. THRILL RIDE wird auf MobyGames auch nur für Win und Mac gelistet.
Genauso wie TOP GEAR RALLY 2 und POKEMON PINBALL kommt das THRILL RIDE Modul mit Rumble Pack daher. Ist somit nicht auf dem Game Boy Classic spielbar, wie einige GBC-Games (die man bekanntlich an der schwarzen undurchsichtigen Cardrige erkennt). Der Rumble-Effekt ist ein ganz netter Zusatz. Ist aber auch nur so richtig nett im originalen GBC. Denn das Gehäuse des Handhelds wird schließlich auch als Klangkörper mitgenutzt. Steckt man das Modul in einen GBA, wird als Klangkörper eben nur das Modul benutzt. Das hat dann nicht den gleichen Effekt wie im GBC und ergibt eher nur ein nerviges Brummen. Den Effekt habe ich also schnell wieder ausgeschaltet bzw. die Batterie wieder rausgenommen.

2015-09-05-09-27-43

Natürlich ist bei der Version für den Game Boy Color so gar nichts mehr mit 3-D-View übrig. Man hat hier also nur die reine Draufsicht. Das Spielfeld erstreckt sich über drei Bildschirme und es gibt noch zwei Bonus-Tische, die man über gewonnene Herausforderungen erreichen kann bzw. freigeschaltet werden. Sonst gibt es eben noch 3 Schwierigkeitsgrade.
Die animierte Kugel huscht hier recht fix, aber nachvollziehbar über den Bildschirm. Die Ballphysik ist wirklich ganz gut gelungen. Sie ist natürlich nicht besonders realistisch, aber eben gut spielbar.

2015-09-05-09-29-18

Die Flipper werden hier wie üblich über Steuerkreuz links und A betätigt. Das Steuerkreuz wird auch zum anstoßen des Tisches genutzt und die A-Taste wird auch zum abschießen der Kugel benutzt.

Ja, das Spiel hat nur einen Tisch, aber der ist gut gelungen. Ein Modul das sich nicht nur für Pinball-Enthusiasten lohnt.