My life in gaming 2021

Ich habe es ja schon 2020 nicht ganz geschafft eine ausführliche Review zum Gaming zu schreiben. Aber vielleicht war der Eine oder Andere darüber erleichtert? 2021 wird das auch nichts groß. Aber ein bisschen möchte ich schon zu dem zweiten Jahr in der Pandemie in Sachen Gaming was schreiben. Denn auch dies Jahr habe ich zumindest viel Zeit zu Hause verbracht und somit wahrscheinlich auch wieder so viel gespielt, wie schon im letzten Jahr. Ich habe ja den Luxus kein Home schooling oder/und Home Office machen zu müssen. Deswegen ist es mir schon ein bisschen peinlich, dass ich das hier so schreiben kann: Ich konnte wirklich viel Zeit aufs Gaming verwenden. Also eben so viel wie seit den 90ern nicht mehr. Wieder einmal viel auf Handhelds. Meinen diversen Game Boys und NDS – Handhelds, aber auch auf der PSP. Emulationen auf dem Smartphone oder den Tablet waren auch viel vertreten. Dies Jahr habe ich mich auch zum ersten Mal so richtig mit der Switch beschäftigt. Nachdem meine beiden Frauen hier im Haushalt die längste Zeit beim Gamen an ihren Switchen verbringen, musste ich doch mal ran. Auch wenn die Switch ein Hybride ist, so ist sie doch der Nachfolger der DSse und Game Boys. Aber so richtig warm geworden bin ich mit der Switch nicht. Als Handheld noch so ein bisschen, aber selbst da finde ich die “Normale” und die Lite nicht besonders handlich. Am Fernseher so gut wie gar nicht. Mir fehlen da einfach die Mehrspieler-Games die wir hier heute noch im Haus auf der Wii spielen.

Bei den Handhelds waren es bei mir eben wieder einmal mehr die Retrogames mit meinen üblichen verdächtigen Genres: Racing und Videopinball. Hinzu gekommen ist das letzte Jahr bei mir, dass ich die Bullet-Hell-Shooter für mich entdeckt habe. Das hat mich selbst überrascht, aber es macht Sinn, weil wenn ich nun schon seit Jahren keine First-Person-Shooter mehr spielen kann, dann doch zumindest 2D-Shoot’m’Ups. Jene habe ich in der eher harmlosen Form von Galaga und Co. ja auch schon immer gern gespielt, aber bei den Bullet-Hells hatte ich bisher einfach nicht verstanden, wie man da überhaupt über das erste Level hinauskommen kann. Nun ist der Groschen also gefallen und ich wühle mich nun durch 30 Jahre BHS-Geschichte. Bei den Emulatoren ist für mich dies Jahr die PS2 hinzu gekommen. Besonders auf dem Tablet, wo es nun endlich einen guten und funktionierenden PS2-Emulator unter Android gibt. Er ist zwar noch in der Alpha-Phase, aber funzt jetzt schon besser als alles Andere bisher. Meine PS2 ist zwar noch vorhanden und funktioniert auch noch, aber die alten Spiele sehen mit Shadern und Antialiasing am PC und Tablet einfach besser aus und laufen sogar teilweise viel smoother als auf der originalen Hardware.

Am PC waren es dies Jahr hauptsächlich Racer, die mich vor dem Bildschirm gebannt haben. Und hier war es die erste Jahreshälfte DiRT RALLY 2 noch immer gewesen, dass mich immer wieder vor den Monitor gelockt hatte. Knapp 120 Stunden Spielzeit in 2021 sagen ja schon einmal eine ganze Menge darüber, wie viel Spaß mir das Spiel auch im zweiten Jahr noch gemacht hat. DiRT 5 war dann ein bisschen enttäuschend gewesen, aber ich hatte trotzdem ein wenig Zeit damit verbracht. In der zweiten Jahreshälfte war es dann ein weiteres Racing Game, dass mich beschäftigt hatte, dass bei vielen XBox-Besitzern schon ein alter Hut ist. Microsoft hatte FORZA HORIZON 4 dies Jahr nun nicht nur via Gamepass auf dem PC gebracht, sondern eben auch über Steam verfügbar gemacht. Und mit einem Angebot der Ultimate Edition im Sommer, hatte ich doch mal zugeschlagen. Und das habe ich nicht bereut. Vom Umfang her, habe ich noch nie so ein Racer so genossen. Seit August habe ich mit dem Spiel schon 130 Stunden verbracht. Da kann man schon von meinem Spiel des Jahres sprechen! Echte Fans der Serie und Xboxler waren von dem Teil nicht so begeistert und immer wieder habe ich gelesen und gehört, dass FH2 oder gar 3 die Besten wären. Das kann ich nicht vergleichen. Und vielen fällt der Linksverkehr in Teil 4 schwer und empfinden das UK-Szenario nicht abwechslungsreich. Das kann sein. Da ich von Anfang an gleich die DLCs mit Fortune und Lego Island hatte, ist mir das nicht so aufgefallen. Nun gibt es ja FH5 und viele Fans sind nun mit dem Mexico-Szenario und kleineren Verbesserungen wieder zufrieden mit der Serie. Für mich steht FH5 noch an.

Sonst hatte ich auch mit Retro-Racern auf dem PC viel Zeit verbracht. Dank einiger fleissiger Fans laufen Spiele wie NFS – MOST WANTED (2005) und NFS – UNDERGROUND 2 unterdessen nicht nur flüssig auf dem PC, sondern sind auch extrem mit Hilfe von Shadern aufgehüpscht worden. Selbst NFS – HOT PURSUIT 2 habe ich nun mit solchen Mods einmal auf meinem aktuellen Rechner endlich zum Laufen gebracht. Zwei jüngere Vertreter des Genres BURNOUT PARADISE und NFS – HOT PURSUIT (3) hatten unlängst Remakes bekommen, waren zu der Zeit bei mir aber auch noch in den originalen Fassungen im Gebrauch, aber liefen in den Remakes natürlich ein Tick besser. NFS – HP (3) hatte ich mir allerdings auch für die Switch zugelegt. Nett, aber in Handheld-Modus schlecht zu spielen, weil mir da die Übersicht fehlt auf dem kleinen Bildschirmen und am Fernseher… ja, wozu eigentlich? Wenn ich das Spiel in besserer Grafik und mit 60 FPS via PC spielen kann.

Hardware in 2021 war für mich einmal ein neuer XBox-Controller am PC. Mein altes XBox-One-Gamepad hatte ich mit DiRT RALLY 2 geschafft. Und mein neues Tab S 7 +. Das ist für mich so die eierlegende Wollmilchsau. Den das S 7 + ist für mich nicht nur ein vollwertiger Windows-Laptop- Ersatz, sondern auch eine gute Gaming-Maschine. Mir ist bisher noch kein Emulator untergekommen der nicht 100%tig darauf läuft. Und Spiele wieHardware in 2021 war für mich einmal ein neuer XBox-Controller am PC. Mein altes XBox-One-Gamepad hatte ich mit DiRT RALLY 2 geschafft. Und mein neues Tab S 7 +. Das ist für mich so die eierlegende Wollmilchsau. Den das S 7 + ist für mich nicht nur ein vollwertiger Windows-Laptop- Ersatz, sondern aucheine gute Gaming-Maschine. Mir ist bisher noch kein Emulator untergekommen der nicht 100%tig darauf läuft. Und Spiele wie RUSH RALLY 3 haben mich auch mal Von der Emus weggelockt. Einzig Grafikadventure sind 2021 etwas unter den Tisch gefallen. Die Zeit dazu hatte nicht gefehlt, denn besonders im ersten Halbjahr hatte auch die Little Miss Fangirl genug Zeit dafür erübrigen können, aber mir fehlte der Antrieb zum Rätsel raten. Ein Rennwagen zu steuern oder eine Silberkugel über einen virtuellen Tisch zu jagen, war da für mich einfacher und brauchte weniger bis gar keinen Antrieb von meiner Seite.

Es war für mich 2021 also nicht alles für den Eimer. Eigentlich hat mich das Gamen nach meiner Familie und Büchern am ehesten am Leben gehalten.