30 Jahre Video Pinball (I): History

Der Autor hat jetzt die Tage plötzlich festgestellt, das es bei einem seiner Lieblings-Subgenres PINBALL (das ja sonst keinem in seinem Umfeld so richtig vom Hocker haut), ein Jubiläum angeschlichen hat. Und das hat ihm dazu verleitet mal eine kleine persönliche Historie zu schreiben.

Pro Pinball: Fantastic Journey (1999)

Am Anfang waren da natürlich die Pinball-Automaten der 70ziger. Oder Flipper-Automaten wir man auch heute noch hier zu Lande sagt.
In meiner Kindheit sind so manche Groschen in Flipper-Automaten gewandert. Vielleicht hätte ich mir dafür auch einen eigenen Flipper kaufen können. Wer weiß. Die Dinger hatten ja überall gestanden: In Jugendclubs, Diskos, Kneipen und selbst in dem kleinen Café an der Ecke in dem meine Mom immer mit einer Nachbarin Kaffee trinken gegangen war. Ich glaube in dem Laden habe ich am meisten Geld in Sachen Flipper-Automaten gelassen. Über Jahre hatte es dort nur einen Flipper mit immer den selben Thema gegeben. Scheinbar war es kein Leihgerät gewesen, denn in anderen Läden wurden die Geräte oder die Themen-Layouts öfter mal ausgetauscht. Das tolle an Flipper-Automaten war Damals für mich gewesen, das man sie im Gegensatz zu Kicker oder Tischtennis alleine spielen konnte. Und man konnte, im Gegensatz zu Glücksspielautomaten, das Geschehen etwas mehr und mit etwas Geschick steuern. Und das Spiel war schnell! Die Faszination ging einfach von der pfeilschnellen, silbernen Kugel aus und das man sie mit Kraft wieder ins Geschehen zurückschicken konnte.

Pro Pinball: Fantastic Journey (1999)

Die deutsche Bezeichnung „Flipper“ ist ja durchaus nicht falsch (auch wenn man dabei immer an Delphine denken muss). So heißen schließlich die Hebel oder Schlegel die man mit den Tasten an der Seite des Automaten betätigen kann Flipper (aus den englischen „to flip something“ und so).
Aber die ursprünglichen Pinball-Automaten hatten keine Flipper und waren auch nicht als Tisch angelegt. Sie hingen an der Wand und bestanden aus einem Labyrinth von Pins oder Nägeln. So wurden dann kleine Metallkugeln vom Spieler vorher erkauft (so wie beim modernen Spieltisch ja auch) und diese dann oben eingeworfen. Die Kugeln suchten sich einen Weg nach unten durch die Pins. Unten waren dann Körbe angebracht die unterschiedliche Wertigkeiten als Punkte hatten.
Dann kamen Bumper (meist erst runde Gummiaufsätze für die Pins, später dann mit Federmechanismus) und dann auch die Flipper hinzu. Die Flipper machten dann aus den reinen Glücksspielautomaten ein richtiges aktives Spiel.
Ende der 70ziger hat es schon sehr aufwendige Tische von Bally, Williams und Gottlieb gegeben. Trotzdem wurden die Flipper doch recht deutlich von den Videospielautomaten a la SPACE INVADERS verdrängt. Trotzdem es aber auch noch heute eine große Pinball-Fangemeinde gibt und natürlich auch immer noch Pinball-Automaten hergestellt werden, haben sie meiner Meinung nach nicht mehr einen so hohen Stellenwert bei Spielern wie in den 70zigern.

Zum Abschluss PCBs Little Miss Gamer macht sich Gedanken über Pinball-Spiele und interviewed so einen richtigen Pinball-Nerd:

[blip.tv http://blip.tv/play/gqVtqPcWAg%5D

Nächstes mal dann Software-Pinball-Games die Steinzeit: 1980 bis 1984

Advertisements

One thought on “30 Jahre Video Pinball (I): History

  1. Eines der schönsten Geräusche, das wohl so langsam ausstirbt.Dieses Freispiel "Tock". Herrlich.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s